stolzes sporty girl….

Gestern erlebte ich den Junggesellinenabschied einer guten Freundin von mir. Einer der Programmpunkte war ein 2-Stündiger Hip-Hop-Tanzkurs von der Flying Steps Academy. Und ich hab mich in Schale geworfen.
Ich habe mein Leben lang wohl noch nie bauchfrei getragen und ich war gestern so crazy überdreht (wohl auch wegen der 1-2 (oder auch 6-7 wer weiß das schon) Gläschen Prosecco), dass ich zu meinem, ich finde thematisch gut getroffenem Outfit, sogar noch mit einem Knoten im Shirt ergänzt habe um ein wenig Haut zu präsentieren.
ICH!
Ich habe mich dabei sogar noch pudelwohl und wie ne heiße Schnitte gefühlt und bin deshalb echt mega stolz auf mich.
Die Braut kenne ich aus der Uni. Daher waren noch mehrer ehemalige Kommilitoninnen von mir dabei. Sie kennen mich auch noch mit 96 Kg. Seit der Abnahme habe ich sie zwar schon ein paar mal wieder gesehen, aber mein dickes Ich scheint noch sehr in deren Gedächtnis festzusitzen. Jedenfalls wurde mir gestern auch nochmal gesagt: „So krass wie du abgenommen hast.“ Ich vergesse das mittlerweile ja selbst schon.

Ich habe für folgendes Bild sogar meine Hose in die Socken gesteckt. (weil der Style das ja so vorgibt). Schaut mal:

20190224_024550.jpg

Das ist nach dem Tanzen entstanden, daher bin ich auch etwas rot im Gesicht und etwas zerzaust. (Die Haare sind rot, weil neu gefärbt und haben mit der Anstrengung nichts zu tun 😉 )

Ansonsten bin ich auch stolz, dass ich so gut durchgehalten habe. Meine Kondition ist echt ziemlich gut.

Sport läuft auch wieder prima an und ich freue mich, dass es scheinbar so weitergehen wird. Das Gewicht muss noch folgen, aber die Tendenz gefällt mir schon.

Eine Gute Woche wünsche ich euch!

Eure Katinka 🧚‍♀️

Werbeanzeigen

Die unendliche (Abnehm-)Geschichte 

Gra gri gruu…

Ich muss mal wieder meinen Gedanken freien Lauf lassen. Wenn ich grübel, bleib ich in einer Schleife hängen. Niederschreiben hilft mir, mich zu sortieren und zu analysieren, was der Stand der Dinge ist, was mir daran gefällt, was nicht, und wie ich eine Änderung zum Besseren bewerkstelligen könnte.

Dass es grad nicht so rund läuft, erwähnte ich bereits. Ich habe auch schon in den letzten Beiträgen erörtert, was ich brauche. Leider fehlte mir bisher die Kraft geschmiedete Pläne umzusetzen.

Ich brauche Struktur. Aus einem leeren Tag etwas zu machen, fällt mir sehr schwer. Ich schaffe am meisten(zum Sport zu gehen, Wohnung putzen,…) , wenn ich kaum Zeit dazu habe. Je mehr Zeit und je freier der Tag ist, desto weniger mache und schaffe ich und bin den ganzen Tag müde. Die letzte Zeit war irgendwie furchtbar zäh und schwer zu ertragen für mich. Irgendwo habe ich mich durch einen Sumpf voll Kaugummi bis hierher geschlagen und bin nur froh, dass ich nicht in die dunkle Ecke abgerutscht bin. Wenn ich aber zurück blicke, habe ich nichts erreicht. Und das dämpft die Stimmung auch schon wieder. Ich war sehr faul und müde und ich schäme mich. Wenn man dann schon anfängt über seine Existenz nachzudenken, dann ist wirklich höchster Alarm.

Vorsicht Gedankensprung: Und dann war ich wieder beim Blut abnehmen: Wieder Schilddrüsenunterfunktion. Erst war meine Dosierung des Hormons zu hoch und nun wieder zu niedrig. Seit kurzem nehme ich wieder minimal mehr und ich spüre, dass wieder Leben in mich strömt. Ernsthaft. Ich spüre förmlich mein Blut zirkulieren. Ich bin direkt aktiver und energetischer.

Es ist sehr einfach alles auf die Schilddrüsenunterfunktion zu schieben und deshalb mach ich es auch. Was hilft es mir, mir Vorwürfe zu machen, so faul gewesen zu sein. Ich hätte ja… und ich konnte doch… Ich hab aber nicht und ich weiß nicht, wieso. Also nehme ich gerne diese Erklärung und versuch nochmal von vorne anzufangen.

Auch dieses immer wieder von vorne anfangen nervt mich. Ich rede jetzt konkret von meinem Versuch abzunehmen. Das ist ja wohl der größte Witz. Aber was anderes als den Entschluss immer neu zu fassen, kann ich nicht machen. Die Alternative wäre Aufgeben. Und das kommt nicht in Frage. Alles ist besser als aufzugeben. Dann lieber immer wieder faul sein und wieder anfangen und wieder faul sein und nochmal anfangen. So halte ich nämlich mein Gewicht. Diese Methode kann ich niemandem empfehlen. Sie ist sehr anstrengend. Aber was soll ich machen. Ich bin wahnsinnig sprunghaft und habe neue Ideen und halte mich nicht an eigene eigentlich kluge Vorgaben und mache am Ende alles ganz anders als vorgenommen.

Mein Essen nicht mehr zu tracken war eine blöde Idee. Das funktioniert nur, wenn ich in einem guten/klaren Zustand bin. Dann halte ich mich nämlich nicht an Essen fest. Gerade ist Essen aber leider der Heiland und ich kann mich nicht beherrschen. Selbst wenn ich satt bin, selbst wenn mir schon schlecht ist, ich stopfe mich weiter voll. Belohnung und Bestrafung zugleich.

Ich denke immer wieder nach, warum ich beim Start der Abnahme so erfolgreich war. 16 Kg in 6 Monaten. Und seitdem hänge ich bei der 80 kg rum . Grad sogar noch mehr. Der Leidensdruck ist einfach nicht mehr da. Mit 78 Kg habe ich mich schon richtig wohl gefühlt. Habe mich an die Zufriedenheit gewöhnt und nicht gemerkt, wie ich wieder auf 84 Kg (Januar 2017) zugenommen habe. Also wieder abgenommen, wieder bei 78 Kg gelandet, zufrieden gewesen und zugenommen. Und nun, meine Damen und Herren hänge ich schon wieder bei der verkackten 83 rum. Wie das nervt!!! Dabei will ich ja nicht mal bei denn 78 bleiben. Ahhhhhh….

Was mir besonders bei der erfolgreichen Abnahme half, war zu wissen, dass ich selber für mein Gewicht verantwortlich bin und zu wissen, wie einfach es theoretisch ist abzunehmen. (Vereinfacht: weniger Kalorien. Durch weniger essen oder/und mehr Bewegung) es ist kein Hexenwerk! Dieses Wissen hat mich wahnsinnig angetrieben und so hatte es endlich funktioniert.

Doch seit der ewigen 80 bin ich nur noch genervt von mir selber.

Soo!! Also!! Neu neu neu… was machen wir jetzt?

Essen tracken. Jeden kleinen Scheiß. Jede Gurkenscheibe. Ich denke nicht, dass die kleine Gurkenscheibe ins (Achtung Wortwitz) Gewicht fällt (höhö). Aber wenn ich nachlässig werde, höre ich irgendwann komplett auf. Ich kenne mich.

Heute Abend gehe ich nach der Arbeit ins Fitnessstudio. Ich bin jetzt schon voll nervös deshalb. Ich war so lange nicht mehr. Schlimm. Schlimm schlimm schlimm. Aber da muss ich durch.

Ich möchte jeden Tag Sport machen. Dazu zähle ich auch eine große Runde spazieren, oder dehnen oder oder. Hauptsache mal irgendwie den Körper gereckt und gestreckt am Tag. Je länger desto besser und je fitnesstudioiger (🙈) desto besser.

Und falls mal gar nichts wird an einem Tag, dann geht die Welt nicht unter. Jedoch muss ich dran bleiben.

Bitte gebt mich nicht auf. Ihr macht mir immer Mut und helft mir, nicht komplett den Kopf in den Sand zu stecken.

Vielen Dank dafür! 💕

Ein Schönes Wochenende euch und ich werde nächste Woche berichten, wie das dann so geklappt hat

Muaaaaahhh!!

Bilanz KW 39

Gewicht: Verschweigen bringt ja nun auch nichts…. 81,7 Kg
Seit meiner Hochzeit und damit meine ich wirklich 2 Tage später ist mein Gewicht ganz merkwürdig nach oben geschnellt. Direkt auf die 82Kg, ohne Treppe. Die Zunahme macht seit eben 4 Wochen keine Anstalten wieder zu verschwinden. Das Gewicht schwankt irgendwo zwischen 81,5-83,0 Kg…. Wieso? Warum? Weshalb? Wo ist die 79? Was ist passiert?

Ich muss erwähnen, dass die Hochzeit mein einziges Hoch in einer Phase mit ganz viel Mist war. Es sind ganz viele komische unerwartete Dinge passiert, die mich stark mitgenommen haben, oder wenigstens arg beschäftigen.

Dadurch ging die Spirale nach unten und zog mich mit sich in den Keller. Mein Gewicht war mir einfach sowas von egal und das zahlt es mir dann eben sofort heim.

Langsam meldet sich alles wieder zurück. Alarmierende Blinklichter nehme ich wieder wahr. Hose spannt. Shirt spannt. Waage zeigt 8X Kg an. Schulter fallen wieder ein. Ich fühle mich schlapp. Ich erkälte mich schnell (aktuell erkältet). Horropickel rund um mein Gesicht (und ich habe eigentlich das Glück mit reiner Haut gesegnet zu sein (sogar meine Oma fragte mich schon, ob ich Ausschlag habe)).

Ich befinde mich gerade im Aufarbeitungsprozess. Die Handbremse habe ich bereits letzte Woche gezogen, aber ich bin ein sehr gemütlicher Mensch….

Die Pickel sind wieder weg. Die Gleichgültigkeit ist wieder weg. Der Ehrgeiz ist zurück.

Ich möchte, dass es mir gut geht. Ich möchte mich wohlfühlen und gut zu mir sein.

Was kann ich von außen tun:
– vernünftige Ernährung (Ich neige dazu, mir riesige Portionen einzuverleiben, selbst wenn die Mahlzeit an sich Ok war)
– Bewegung

Was kann ich von innen tun:
– Einstellung zu gewissen Dingen überdenken (Job, Chefin, Meinung von anderen)
– offen sein (für neue Wege, für Ratschläge, für andere Meinungen)
– für eigene Rechte einstehen
– Ziele setzen
– Ziele verfolgen

Wie werde ich das also anstellen?
Ich werde weiterhin keine Kalorien zählen, sondern auf meine Portionen achten.
Weniger Öl in die Pfanne hauen.
Buntere Teller.
Weniger Fleisch und Milchprodukte.
2 l am Tag trinken (light, Wasser oder ungesüßter Tee).
Vollkornprodukte.

Sobald ich wieder gesund bin, geht’s wieder zum Sport. Es macht mir Spaß, also bleibe ich auch dran.
Treppen steigen, statt Rolltreppe benutzen.

Wenn ich schon keine großen Schritte (mehr) schaffe, möchte ich doch wenigstens die kleinen gehen.

Drückt mir die Daumen!

Japan_0919

Bilanz der letzten KWs

Was ist hier schon wieder los?
Madame kommt nicht zu Potte und dümpelt wieder im eigenem Mus.

Theoretisch könnte ich auch einen alten Post recyceln, denn letztendlich passiert das ja immer wieder und ich komm immer zu den gleichen Schlüssen.

Aber ich mach mal einen Umriss der gegenwärtigen Umstände.

Positiv bleiben ist das Einzige was mir hilft um nicht komplett im Sumpf des Versagens abzutauchen.
Worte haben eine große Kraft und ich muss aufpassen, wie ich mich artikuliere, vor allem mir selbst gegenüber.
Ich neige dazu mich klein, dumm, unfähig und schwach zu machen. Ich mache das zwar mit Selbstironie, aber derart oft und fast immer, wenn ich über mich selbst rede, dass das mittlerweile schon sämtliche Ironie verloren hat und Realität geworden ist.

Hauptsächlich zieht mich mein Berufliches herunter. Und eigentlich ist es nicht mal das, sondern Menschen um mich herum, die meinen wissen zu müssen, wie es mir geht, weil sie denken, dass mich meine berufliche Situation herunter zieht. Und dadurch, zieht einem dann irgendwann wirklich die berufliche Situation herunter, weil das ja nicht gesellschaftsfähig ist, wie ich lebe.

Vorgeschichte: Die Uni hat mich damals ziemlich aus der Bahn geworfen. Ich habe sehr lange studiert und war am Ende so ausgebrannt, dass ich ein Jahr lang nicht wusste, wohin es mit mir gehen soll. Ich konnte mir jedenfalls nicht vorstellen zu singen.
Ich war leider immer viel zu brav und habe auf alle guten Ratschläge gehört. Ich habe immer einfach gemacht, was von mir erwartet wurde. Auch nie mehr. Eigene Ideen und Wünsche habe ich gar nicht gelernt zu verfolgen, da ich immer auf die, die es besser wissen, vertraut habe (vor allem Lehrer und Dozenten dann später).
Gerade die Uni hat mich sehr sehr klein gemacht. Sie hat mir viel meiner Natürlichkeit genommen.
Ihr müsst verstehen, ein Gesangsstudium ist sehr speziell und intim. Ich hatte fast nur Einzelunterricht. Der Gesangslehrer ist schon fast ein Therapeut und weiß eigentlich immer, was gerade in deinem Leben los ist, denn jede Stimmung legt sich auf die Stimme (jedenfalls konnte ich das schwer trennen). Durch dieses uneingeschränkte Vertrauen, haben Gesangslehrer auch eine große Macht über dich. Intuition gegenüber der eigenen Stimme (welche Stücke zu früh, zu hoch, zu schwer, zu einfach,… sind. Oder mein eigenes Verhängnis: was habe ich überhaupt für eine Stimme? Alt oder Sopran?) wird einem aberkannt und über einen hinweg entschieden. Noch zu Musikschulzeiten hatte ich in einer Jazzband gesungen und wegen Wettberwerbe im klassischen Bereich bekam ich das Verbot mit der Band weiter aufzutreten (weil nicht alle Sänger das unterschiedliche Singen trennen können. Mir wurde abgesprochen, dass ich das kann). An der Uni organisierten Kommilitonen ein Projekt, in dem wir zum ersten mal szenisch auftreten konnten, meine Gesangslehrerin verbot mir die Teilnahme, weil es zu früh für mich war. (Ich war 20 und im 2. Semester).
An der Uni gab es ein Projekt mit dem „Skandal-Regisseur“ Calixto Bieito und manche Lehrer verboten die Teilnahme ihrer Studenten am Kurs, weil seine Inszenierungen eben skandalträchtig sind.
Man lernt an der Uni, dass man noch zu jung, zu früh, zu irgendwas ist. Selbstbewusstsein sein wird einem abtrainiert, dabei ist das so wichtig auf der Bühne.
Hier möchte ich erwähnen, dass die Lehrer natürlich wirklich nur im besten Interesse des Studenten handeln wollen. Ich ärger mich über mich selbst, denn es gehörte zu meiner Natur artig zu sein. Und ich ärgere mich über die Dozenten, die wie Übereltern alle Entscheidungen übernehmen und mich und auch andere nicht wirklich für den Beruf ausgebildet haben.

Was ich erfahren habe an der Uni, ist, dass all die Studenten, die sich damals hinweggesetzt haben, Gesprächsstoff der Lehrer/Studenten waren und eben nicht von ihnen gegängelt worden sind, jetzt erfolgreicher sind.
Sie haben immer auf ihr Bauchgefühl gehört und wenn sie vielleicht doch mal daneben lagen, konnten sie zumindest aus ihren eigenen Fehlern lernen.

Ich habe sehr spät gelernt auf mein Bauchgefühl zu hören.
Ich habe das Gefühl zum ersten Mal zu wissen, was mir gut tut und was ich gerade brauche um dahin zukommen, wo ich auch hin möchte. (wichtig: wo ich hin möchte. Und nicht wo andere mich sehen.)
Dennoch quatschen immernoch Leute rein und meinen es besser zu wissen oder wollen helfen.
Ich nehme mir gerade ganz bewusst eine Auszeit. Ich singe Projekte hier und da, habe mein festes Ensemble, das jede Woche auftritt und nehme Dinge an, die durch Kontakte entstanden sind. Ich gehe aber nicht zu Vorsingen oder anderen Auditions, weil ich einfach nicht so weit bin. Das ist aber OK. Mir nutzt es nichts eine Arie toll vorsingen, dann aber die ganze Rolle nicht durchstehen zu können um dann einen schlechten Eindruck zu hinterlassen und nie wieder gefragt zu werden.

Gerade lerne ich unter anderem diese Arie:

Das wäre vor einem Jahr noch undenkbar gewesen. Ich muss noch ganz schön an meinem hohen C arbeiten, aber hey, ich habe ein hohes C… Ich bin jedenfalls sehr froh und spüre, dass grad ganz viele Knoten platzen. Das gibt mir also Recht!

Und jetzt kommt ganz viel Eigenlob für meine eigene Selbstwertschätzung: Ich habe eine außergewöhnlich Stimme, die einen großen Wiedererkennungswert besitzt. Ich habe eine große Stimme, die auch herausgehört wird, wenn ich in einem Ensemble oder Chor singe. Ich habe eine gefällige, warme Stimme.

Das sind meine Punkte. Die habe ich. Daran gibt’s nichts zu rütteln, die gab mir die Natur.
Was mir noch fehlt ist eine stabile Technik und die Ruhe und das Vertrauen vor schwierigen Phrasen. Das lerne ich gerade! Also ist doch eigentlich alles in Ordnung?

Ich möchte mir den Schuh nicht mehr anziehen, dass weil ich nicht sooo viel zu tun hab, es mir ja auch schlecht zu gehen hat.
Es ist selbstgewählt! Ich verdiene nicht so viel, weil es selbst gewählt ist. Das ist der Unterschied. Je mehr Zeit ich mir jetzt gebe, desto schneller bin ich am Ziel. Auch wenn alle anderen dagegen sprechen und meinen, ich sollte trotzdem vorsingen gehen und trotzdem blabla….

Fassen wir zusammen:
Ich habe einen beruflichen Fahrplan. Ich weiß, was ich erreichen möchte und wie ich es erreichen kann. (Das ist ziemlich toll!)
Meine Teilzeit-Tätigkeit ist selbst gewählt. Und dass ich trotzdem überlebensfähig bin, (wenn auch sehr knapp) ist doch ein gutes Zeichen.
Ich bin optimistisch. Ich glaube wirklich daran, dass ich erfolgreich sein kann.
Alle Hindernisse sind überwindbar. Es liegt tatsächlich in meiner Hand, dadurch ist es machbar!

Was hat das ganze mit meiner Abnahme zu tun?
Sehr viel. Mein beruflicher Zwischenzustand belastet mich ziemlich stark (vor allem in der letzten Zeit) und zieht mich dann doch herunter. Und in solchen Momenten, verliere ich Kraft und Lust für andere Dinge und flüchte ins Fressen.
Die Lage in meiner einzigen festen Tätigkeit ist gerade einfach zum Davonlaufen, weshalb ich sogar auch diese Tätigkeit ab Januar aufgebe.
Das ist sehr mutig von mir, aber es ist notwenig. Ich bange äußerst vor dem neuen Jahr, denn ich habe absolut keine Ahnung, wie es weiter geht. Aber ich werde es anpacken und nicht in ein Loch fallen.

Selbstmitleid schüttel ich also mal ab. Ich habe mehr zu bieten.

shana towa!

🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀

Ein Hallo zwischendurch 

Ich weiß gar nicht, warum ich abrupt aufgehört habe Sport zu machen, Kalorien zu zählen und zu bloggen (Alles vor 3 Wochen eingestellt). Ok bloggen ist klar: wenn ich nichts unternehme, habe ich auch nichts zu berichten; außer, dass ich ganz schamvoll meine Hände vor die Augen halte.

Vor 1,5 Wochen hatte ich Geburtstag und Unmengen an Pralinen bekommen. Ich hab besinnungslos alles in mich reingestopft zusätzlich zum ganzen Kuchen und Gedönz. Am Wochenende Feier ich noch mit Familie und da geht’s weiter.

Gewicht heute: 78,3 Kg

Tiefststand. Wie zum Geier geht das?

Die Befürchtung, dass meine Waage spinnt, wurde wieder genommen: Mein Freund wiegt sich auch jeden Tag und bemerkt keine Unstimmigkeiten und auch bei meiner Mutter wiege ich 78,x Kg.

Ich will mich ja gar nicht beschweren, aber ich würde gern mal wissen, was los ist.

Meine Medikation der Schilddrüsenhormone stimmte nicht und verursachte eine Überfunktion. Ich bin natürlich in Behandlung und wir checken das regelmäßig per Blutbild, aber vielleicht rührt das Gewicht halten ja daher.

Mein Herz pocht widerlich stark, und ich bin unruhig.

Man weiß es nicht…

Ich trau mich leider grad nicht zum Sport. Jeden Tag nehme ich es mir vor und ich trau mich nicht. Ganz eigenartig. Dabei habe ich so viel Energie. Zu Hause mache ich Sit Ups und Krams, gegen das schlechte Gewissen, aber zum Pensum von vorher ist das lächerlich.

🍀🍀🍀

Dieser Blogpost ist ein Zwischenbericht, wenn ich zu lange nicht blogge, geht das nämlich auch hier noch los mit der Abstinenz …

Ich möchte positiv bleiben: ich wiege so wenig wie das letzte mal vor 11 Jahren. Ich trage jeden Tag mein Gewicht ein. Seit gestern gehe ich wieder gewissenhafter mit dem Erbährungstagebuch um.

Gerne möchte ich noch erfahren warum durchschnittlich 3 Wochen regelmäßig Sport von 2 Wochen Faulheit abgelöst werden. Warum ich gefühlt jedes Mal von vorn beginnen muss. Warum sich einfach keine Routine einstellen mag.

So lange ich irgendwie dran bleibe, bin ich aber guter Dinge. Ich habe einen sehr langen Atem.

„Projekt Abnehmen“ startete vor über 2 Jahren und es geht stetig weiter.

Ich habe mit heutigem Tage 17,2 Kg abgenommen.

🎉🎉🎉🎉🎈🎈🎈🎈🎈

(M)Ein Blogpost über gesunde Ernährung. (wow! wie kreativ) und Bilanz KW 24

Kurve KW 24.jpg

Gewicht: 78,8 Kg
Defizit seit letzter Woche: -0,3 Kg
Defizit allgemein: -16,7 Kg

Es macht zwar einen guten Eindruck, aber ehrlich gesagt hatte ich keine gute Abnehmwoche. Ich habe fast normal gegessen und im Prinzip nur 2mal effektiv Sport gemacht.
Es war eine gute Haltewoche. 😉

Ich hatte recht viel zu tun (bis einschließlich gestern. Als Musiker gibt’s keine Wochenden oder Feiertage 😉 ) Am Ende eines jeden Tages war ich körperlich so müde, dass ich Sport dann immer sein lassen musste. Hatte sogar meine Sportsachen gepackt und mit zur Arbeit genommen, aber danach dann doch direkt nach Hause gegangen. Ich weiß nicht, wem das was gebracht hätte sich noch ne Stunde auf dem Crosstrainer zu quälen nachdem ich echt erledigt war.
Ich sehe das recht gelassen und ärgere mich nicht. Diese Woche ist wieder viel entspannter und Sport wird wieder angegangen.

Nun zur Überschrift: Gesunde Ernährung

Ich hatte schon öfter das Bedürfnis darüber zu schreiben und meine bescheidene Meinung kundzutun. Im Prinzip habe ich das schonmal getan, als ich behauptete, dass Kuchen gesund sei. Dieses mal möchte ich noch tiefer in die Materie einsteigen.

Wir haben ja alle unsere Vorstellung von gesunder Ernährung. Dabei ploppen einem Bilder von buntem Gemüse und Obst, Vollkornprodukten, Fisch und zuweilen auch Fleisch auf. Industriell gefertigte Produkte hatte nun wohl niemand vor dem inneren Auge. Außerdem gibt es viele Trends wie Veganismus, Superfood, Detox, Smoothies….

Ich habe gerade eine meiner Meinung nach ziemlich dusselige britische Sendung über gesunde Ernährung gesehen. Es wurden mehrere Trends ausprobiert und anhand von 1-9 Probanden wissenschaftlich getestet und bewertet. In Galileo-Manier wurden nach eindimensionalen fragwürdige Eigenschaften geforscht. Bei maximal 9 Testpersonen können da ja qualitativ nur astreine Resultate herauskommen. Ist klar.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll…

Wasseraufnahme

Ein Test ging um die Wasseraufnahme. 4 Testgruppen à 2 Leute sollten herausfinden, aus welchem Getränk der Körper am besten Wasser aufnehmen kann. Getestet wurden Wasser, Kaffee, Orangensaft und Milch. Jede Testperson musste innerhalb einer Stunde einen Liter des ihm zugewiesenen Getränks trinken und danach wurde deren Pipi ausgewertet.
Sieger war Milch(!). 2. Patz O-Saft. Ein Wissenschaftler klärt auch warum. Wenn in Wasser Glukose, Salz und Geschmack wie Zitronensaft (wtf) zusammengerührt wird, kann der Körper das besser aufnehmen. In der Milch hilft das Eiweiß oder das Fett oder weiß der Geier…
Verstehe gar nicht, warum die Tiere im Wald sich nicht immer einen Cocktail mixen. Dass die überhaupt klarkommen da draußen ohne Zintronensaft im Bach. Haben die Urmenschen das also auch immer gemacht, ja?
Was die Sendung ihren dummen Zuschauern also darbringt, ist, dass Milch und O-Saft sehr gesund sind. Welche Eigenschaften Milch und O-Saft noch haben, ist total nebensächlich. Der hohe Zucker-Gehalt in O-Saft spielt keine Rolle.

Und wie war das mit der Milch? Irgendwas mit Kalzium. Und das war gut für die Knochen. Oder?
So passt auf: Milch erzeugt im Körper Säure die durch Kalzium gebunden werden kann. Dabei übersteigt der Kalziumabfluss sogar das Kalzium, dass überhaupt erst durch die Milch aufgenommen wurde. Also führt Milch zum Kalziumabbau. Klingt schon nicht mehr ganz so gesund…

Aber laut der bekloppten Sendung ist ja nur wichtig, wie viel Wasser der Körper aufnimmt.
Ich schlussfolgere also: statt der empfohlenen 1,5-2 Liter Wasser, reicht es auch wenn ich nur 1l Milch trinke? oder was genau wollen die mir damit sagen?

Superfood

Die Sendung kam zur Schlussfolgerung, dass Superfood überteuert ist und nicht notwendig für eine gesunde Ernährung. Da gebe ich ihr sogar recht.
Das ist vielleicht ein heikles Thema, man mag es gar nicht glauben. Ich selbst sehe Superfood allerdings trotzdem als Bereicherung an. Der Name ist übertrieben, sicherlich, zumal dieses Superfood nicht mehr positive Eigenschaften hat als uns bekannte heimische Produkte, das ist auch mir nicht neu. Aber ganz ehrlich: Ich habe lieber Chia- als Leinsamen im Müsli. Ich weiß nicht mal ob Lein-Pudding funktioniert. Quinoa mag man mit Reis ersetzen können, aber Quinoa schmeckt ganz anders.
Ich stelle mir dieses Argument vor 100en-1000en Jahren vor:
Skeptiker 1: „Dieses Superfood Reis aus Asien braucht kein Mensch. Wir haben hier unsere Nudeln. Die bringen auch viel Energie.“
Skeptiker 2: „Wer braucht schon dieses ganze Superfood aus Südamerika. Diese Tomaten, Kartoffeln und Paprika braucht doch kein Mensch. Wir haben unser Getreide, unsere Gurken und Radieschen.“
Bin ich froh, dass die Skeptiker nichts zu melden hatten.
Ja klar haben wir für all dieses „neue“ Essen auch ne hiesige Wunderwaffe, aber ich finde es schön, dass ich nicht jeden Tag das gleiche essen muss um an all die Nährstoffe zu kommen. Vielseitige Ernährung und ausprobieren macht mir Spaß, egal ob Goji-Beeren genauso viel Vitamin C besitzen wie Erdbeeren. Man sollte eher alt-Bekannte Nährstofflieferanten mit in die Superfood-Gang holen (dies tun einige Listen mittlerweile auch schon).

Nahrungsergänzungsmittel

Laut der tollen Serie haben Nahrungsergänzungsmittel keinen Effekt. Weder positiv noch negativ. Der Nährstoff-Spiegel der einzigen Testperson nach 2 Wochen Pilleneinnahme blieb gleich.
Was ich vorher schon wusste:
Der Körper braucht natürlich einen gewissen Wert eines jeden Nährstoffes, wenn der überschritten wird, wird der Rest ausgeschieden. Der Körper kriegt das ganz prima ohne Nahrungsergänzungsmittel hin. Er zieht sie aus der Ernährung, bzw bildet sie selbstständig. Wenn ihm dann die Nährstoffe inform einer Pille serviert werden, hört er auf, selbst welche zu bilden und wird faul, denn mehr brauch er ja gar nicht.
Es gibt natürlich Ausnahmen, wenn mann durch eine beschränkte Ernährung oder Krankheiten nicht in der Lage ist, genügend Nährstoffe zuzuführen. Aber an sich kriegt der Körper das ganz allein hin.

Abschließende Gedanken ohne Bezug auf die Sendung

Neue Erkenntnisse bestätigen meist die alten.
Bunte Nahrung ist gesund. Und das kann man wörtlich nehmen. Je bunter der Teller, desto besser. Das ist sogar ganz logisch zu erklären: Verschiedene Nährstoffe, haben auch unterschiedliche Farben und diese geben sie an die jeweiligen Träger (Obst, Gemüse,… die Nahrung) ab.
Die Dosis macht das Gift. Wenn ich viel von einer Sache esse, macht mich das nicht automatisch gesünder.
Bsp: Wenn ich Orangen esse um meinen Vitamin C Bedarf zu decken, macht mich das nicht gesünder, wenn ich noch eine weitere esse, nachdem der Bedarf gedeckt war. Das zu viel zugeführte Vitamin C wird ausgeschieden. Die letzte Orange hat außerdem rund 118 Kcal zusätzlich gebracht, die ich auch hätte anders füllen können.
Die Frage „Ist eine Orange gesund?“ stellt sich gar nicht. Kein Lebensmittel an sich ist gesund. Man braucht schon viele verschiedene, wir können ja nicht nur von einem Nährstoff leben.

„Aber eine Orange ist doch gesünder als ein Stück Kuchen!„. Das kommt drauf an, was der Körper braucht. Wenn der Körper gerade viele Kalorien braucht, weil er bereits unterernährt ist, oder viel Leistung erbringen muss, wär Kuchen aus allen Lebensmitteln heraus jetzt nicht unbedingt die erste Wahl, aber wenn man die Wahl zwischen den beiden hat vielleicht besser geeignet, als die Orange. Ich hoffe ihr versteht, was ich meine und dreht mir keinen Strick. 😉
Wenn ich abnehmen möchte, ist natürlich die Orange die bessere Wahl, die hat weniger Kalorien. Allerdings hat auch eine Orange für einen Abnehmernährungsplan verhältnismäßig viele Kalorien…

Tierische Lebensmittel finde ich schwierig. Dazu gibt es so viele Meinungen, dass ich nicht weiß, was stimmt. Wo ich mir fast sicher bin, ist, dass Massentierhaltungen und Pauschalantibiotika für die Tiere nicht gut sein können. Das löst Stress und Krankheiten in den Tieren aus. Wie also kann Milch, Ei und Fleisch eines kranken Tieres gesund für uns Menschen sein?
Ich selbst lebe mit einer Doppelmoral. Fleisch und tierische Produkte konsumiere ich, wegen des Proteins und der wenigen Kalorien und das nur selten in Bio-Qualität. Zumal immer mehr Quellen, die ich rezipiere zu Veganismus raten (ohne selektiv veganismus-quellen gesucht zu haben. Wenn ich suche, dass veganismus gesund ist, finde ich es natürlich auch.). Viele Krankheiten lassen sich auf den Verzehr tierischer Produkte zurückführen. Logisch auch: tierisches Eiweiß führt zu Zellwachstum (wir Menschen werden immer größer), und davon profitieren auch andere Zellen (Krebs…). Mein Bauchgefühl sagt mir, dass da was dran ist. Da muss ich mir noch eine Lösung für meine Ernährung überlegen, die ich selbst vertreten kann… Einmal die Woche Fleisch, kaum/keine Milchprodukte,… Ich weiß es noch nicht…

Wir kommen also immer wieder darauf zurück: Ausgewogenheit ist wichtig. Bewusstsein ist wichtig.

Gesund essen bedeutet vielseitig zu essen, und nicht nur gesunde Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Die gibt es nämlich gar nicht. Gesund ist, was der Körper gerade braucht. 😀

Das ist das, was ich denke.

Ich bin auf Kommentare gespannt. Sicherlich gibt es einiges an Gegenwind. Ich bin bereit und offen.

Habt eine gute Woche! 😀

Bilanz KW 23 – Kurvendiskussion

 

Kurve KW 23 neu

Gewicht: 79,1 Kg
Defizit seit letzter Woche: -0,1 Kg
Defizit seit Start 2015: – 16,4 Kg

Ich habe irgendwann mal erwähnt, dass ich die tolle Kurve wieder dazutue, sobald ich wieder unter 80 Kg bin. Es scheint eine dauerhafte Sache zu sein. Also da habt ihr sie wieder.

Wunderbar bewundern kann man, wie kontinuierlich ich 2015 Gewicht verlor (Schaut! Ich kann es wirklich!), wie Anfang 2016 noch alles prima war und sich dann das Gewicht allmählich wieder hochhangelte.
Irgendwie komme ich mir die ganze Zeit wie ne Versagerin vor. Vorsätze halte ich nicht ein und ständig daddel ich und komm nicht zu Potte, geh nicht zum Sport, esse massig Eis… Nun schaue ich mir die Kurve an und werde eines besseren belehrt. Sicherlich gab es Rückschläge, aber im Großen und Ganzen bin ich ganz gut dabei. Mit Gewichtsspitze (die habe ich euch markiert 84,2 Kg am 02.01.2017) ging die Abnahme wieder los. Man kann sehen, dass der Trend eindeutig und sogar ziemlich gleichmäßig Richtung Abnahme geht. Also bin ich doch gar nicht so schlecht wie mein Ruf, bzw. wie ich mich selbst rufe.

Vergangenen Freitag vermeldete die Waage übrigens 78,4 Kg (schade, dass ich heute wieder über 79 Kg bin). So wenig habe ich seit 11 Jahren nicht mehr gewogen. Das ist doch ein ziemlicher Erfolg!

Ich sehe und spüre Muskeln. Außerdem fiel es auch mein Umfeld wieder auf, dass ich abgenommen habe.

Am Wochenende war eine Freundin zu Besuch UND meine Eltern waren da. Das ist für mich immer der Supergau. Ich kann mich überhaupt nicht zusammennehmen. Wochenenden fallen mir jedes Mal ziemlich schwer, egal ob jemand zu Gast ist oder nicht.
Ich glaube, Ich persönlich komme mit Schadensbegrenzung am Besten hin. Am Wochenende esse ich dann eben mal ne Kugel Eis mehr (aber nur eine und nicht zwei), dafür lege ich den Fokus dann auf unter die Woche.

Leider war ich wieder nur 3 Mal beim Sport. Aber immerhin. ;P

Zum intermittierenden Fasten wollte ich noch etwas sagen: Im Prinzip versuche ich mich daran. Es gelingt mir nicht jeden, aber fast jeden Tag. Dadurch habe ich weniger Zeit zu essen und diese Futter-Bremse funktioniert tatsächlich ziemlich gut.
Es gibt zwei recht große Mahlzeiten mit verhältnismäßig wenigen Kalorien (machmal xD). Wenn ich dann noch an dem Tag Sport gemacht habe, komme ich locker auf 1000 Kcal, die ich einspare.

So ungefähr bleibe ich an der Stange. Ich habe gern viel auf dem Teller, da verzichte ich lieber auf Naschereien zwischendurch, außerdem bin erstmal für ein paar Stunden pappsatt.

Ich wünsche euch eine tolle Woche! Viel Erfolg bei euren Plänen 🙂