3. Woche kein Zucker

Yippie ab jetzt sogar nur noch 4 Tage und dann darf ich wieder vereinzelt sündigen. Ich hab es leider nicht eher geschafft, den Beitrag zu verfassen.

Es ist und bleibt echt schwer für mich keinen Zucker zu konsumieren. Ich hätte nicht gedacht, dass das nach 3 Wochen immernoch so ist.

Sonntag haben wir meine Schwiegereltern besucht. Ich habe frühzeitig schon Bescheid gegeben, dass ich keinen Zucker esse. Schwiegermama hat dann sogar extra ungezuckerte Hafer-Kekse mit getrockneten Obst und Bananen gebacken. Das habe ich ganz sicher nicht erwartet von ihr! Die haben richtig gut geschmeckt und ich konnte mich nicht stoppen. Mal wieder! Ich kann mich bei Süßem einfach nicht kontrollieren. Die Kekse waren zwar zuckerfrei, ich habe aber trotzdem das Gefühl, dass ich betrogen hab. Ich wollte ja eben keine süßen Sachen essen… das ist so ne Grauzone. War das jetzt also Ok?

Schwiegervater runzelte etwas mit der Stirn wegen des Zuckerfastens und da fiel ihm ein, dass ja Fastenzeit ist und fragte, schon mehr interessiert, ob ich es wegen der Fastenzeit mache… ich deute ja immer gern viel in etwas hinein, werde aber das Gefühl nicht los, dass ich mehr Verständnis und Wohlwollen geerntet hätte, wenn ich es wegen der Fastenzeit gemacht hätte. Ehrlich zu sagen, dass ich ein Problem mit Zucker habe und wenn ich so weitermache irgendwann mehr als nur adipös („du bist doch nicht adipös“, laut BMI schon, „ach!“) Mir vielleicht als Krönung noch ne Diabetis einfange, wird in der Luft weggefegt. Ja ist ja auch ein krasses Szenario, aber nicht ganz unwahrscheinlich bei dem Tempo, mit dem ich voranschritt.

Anderes Thema. Ich habe Obst so langsam für mich entdeckt. Ehrlich gesagt gibt mir Obst irgendwie nichts. Ich esse es und ja es schmeckt auch, aber so richtig zufrieden wie nach einem Stück Kuchen bin ich nicht. Es wird jetzt besser, aber ich seh es tatsächlich eher als schlechten Ersatz. Einzig eine Bananen nach dem Sport war sehr toll. Ist jetzt auch wirklich mein Lieblingsobst und Weintrauben… na super! Die haben natürlich auch wieder den meisten Fruchtzucker… aber immerhin kann ich nach einer Banane stoppen und schieb mir nicht ne ganze Staude besinnungslos hinter. Das ist ja viel Wert!

Was sagt die Wage? Wie schonmal erwähnt gibts da jetzt nicht die mega schnelle Entwicklung. Allerdings passiert das, was ich das letzte Jahr ganz allmählich halb wegschauend beobachtet hab nun wieder in die andere Richtung. Die Zahlen schleichen nach unten. Kaum merklich. Wenn das so langsam nach oben geht ist das ganz tückisch. Man sieht nämlich immer wieder die Gewichtszahl die man kennt und wähnt sich in Sicherheit. Das wird aber von mal zu mal seltener und öfter blitzt dann eine neue Zahl auf, die man auf Wassereinlagerungen oder oder schieben kann. Bei mir pendelte das zwischen seltener 91Kg die sich irgendwann hauptsächlich bei der 92 manifestiert hat, aber mir ständig auch die 93Kg gezeigt hat, bis die 91 gar nicht mehr kam. Mittlerweile kommt die 91 wieder manchmal. Und der Anschlag zur 93 wird seltener. Ich hoffe ihr konntet mir folgen! Der Trend stimmt also und das ist ja die Hauptsache!

Na das wird doch! Abgesehen vom Sport! So richtig den Sport in den Alltag integriert bekomm ich leider noch nicht auf die Reihe. Dafür geh mit meinem 7Kg Paket fast täglich (am WE schone ich den Rücken und der Papa muss ran.) in der Trage spazieren. Den Kinderwagen benutzen wir gar nicht. Das kann ja nicht ganz unsportlich sein, oder?

Ich bleibe dabei: na das wird doch!

2. Woche kein Zucker

Noch eine Woche rum! Juchheißa!

Die 2.Woche fiel mir deutlich leichter, auch wenn vor allem die Wochenden ne Qual sind…

Ich fühl mich irgendwie besser und leichter und weniger massiv, auch wenn die Waage nicht wirklich viel davon zeigt. Ich mach erstmal weiter damit.

Bei uns in der Straße ist eine tolle Patisserie. Die haben natürlich viele verschiedene Törtchen, aber am meisten hat es mir deren Marmorkuchen angetan. Die Schokolade der Marmorierung ist nur leicht eingerührt, so dass man sie, wenn der Kuchen kühl genug ist, knacken spürt beim Draufbeißen… hachja… dieser wunderbare Marmorkuchen. Fast wäre ich gestern schwach geworden. Es war ja Valentinstag. Ein Tag, der mir so wichtig ist wie Rosenmontag. Nämlich gar nicht. Aber Anlass genug doch noch ein Stück Kuchen zu erschleichen? Ach komm! Ist doch ein Feiertag!

Ich bin eisern geblieben und hab ihn auf März vertröstet.

Ansonsten hatte ich gestern ganze 2 Stunde Babyfrei… Ich wollte in der Zeit sporteln. Hab ich aber nicht gemacht. Hab mich einfach nur auf die Couch gesetzt und das Hirn ausgeschaltet… meistens ärgere ich mich ja über verpasste Sport Chancen. Aber diesmal denke ich immernoch, dass es gut so war!

Dafür hab ich es mal unter der Woche am Abend geschafft. Das passt zeitlich meist schlecht und ich muss mich entscheiden, entweder Abendessen oder Sport… denn dann will das Kind ja wieder gestillt und ins Bett gebracht werden und bei uns ist das so, dass ich dann meist nicht nochmal aufstehe. So wie jetzt. Es ist 21 Uhr und ich bin schon komplett fertig im Bett. Natürlich schlaf ich noch nicht. Aber bald… irgendwann muss man sich ja den Schlaf holen.

Durch die aktuelle Lage da draußen verpasst man ja auch gar nichts…

Ansonsten habe ich mich am Samstag auf einen Ausbildungsplatz beworben. Ich bin sehr aufgeregt, ob es klappt. Aber da muss ich noch eine Weile warten. Die Bewerbungsfrist geht bis Ende März…

Das war mal wieder ein Schwank aus meinem Leben.

Mir gehts gut! Ich hoffe, euch auch!

Eure Katinka

1. Woche 2.0

Ich habe nun eine Woche auf Zucker verzichtet. Ich meine damit Kuchen, Eis, Süßigkeiten und so Krams. Auch kein Nutella aufs Brot. Kein/e Saft/Limo/Schorle.

Obst ist Ok. Kohlenhydrate an sich sind auch Ok. Ich mache keine Low Carb Diät.

Das ist für manche Leute vielleicht nichts besonderes. Mir fiel das tatsächlich unendlich schwer. Irgendwas Süßes zwischendrin zu essen fehlt mir doch extremst. Ich hoffe, das wird mit der Zeit einfacher.

Ich freue mich schon sehr auf den März, wenn ich die Geschichte aufweiche und mir ab dann einmal die Woche Leckerlis erlaube.

Bis dahin sind aber noch 3 Wochen zu meistern. Olé!

Sportlich aktiv war ich am Samstag. Da hab ich Ring Fit Adventure auf der Switch „gespielt“. Mein Puls war zwischendrin bei 160 und ich hatte gestern schon einen heftigen Muskelkater. Man besiegt mit Sporteinheiten Monster. Diesmal waren zum teil Squats sehr effektiv… immer und immer wieder. Puls und Muskelkater nehme ich als Indikatoren dafür, dass es was gebracht hat.

Und sonst liege ich oft mit dem Baby auf der Krabbelmatte und nutze die Zeit für kleine Übungen hier und da. Ist natürlich nicht sonderlich effektiv die paar Minuten, aber besser als nichts…

Mein Mann hat auch schon Videos auf Youtube gefunden, bei denen man mit dem Baby trainiert. Vielleicht probiere ich das auch mal aus. 😉

Lasst es euch gut gehen und bleibt gesund!

Eure Katinka 😊

93 Kg… Auweia!

Ich bin dann also wieder mal adipös. Zumindest am Abend. Morgens bin ich lediglich stark übergewichtig.

Das musste natürlich überhaupt nicht sein und ist wahnsinnig unnötig. Erörtert habe ich das schon bei der Zunahme in der Schwangerschaft.

In die Stillzeit habe ich nun all meine Hoffnung gesetzt. Aber Pustekuchen. Mein Verbrauch ist zwar höher als normal, aber ich habe auch viel mehr Hunger. Und ich still den leider hauptsächlich mit süßen Sachen. Im Endeffekt habe ich allein seitdem ich stille nochmal 2 Kg zugenommen.

Jeden Tag muss ein Eis, Schokolade, Kuchen, Kekse oder was adäquates her. Ich lechze förmlich danach.

Ich fühle mich furchtbar und sehe auf den Fotos mit meinem wundervollen Kind zusammen fast immer scheußlich aus. Deshalb habe ich schon aufgehört uns beide zusammen zu fotografieren (zu lassen). Das ist so schade und das möchte ich unbedingt ändern.

Die Kilos müssen also wieder gehen. So lange ich stille, möchte ich kein starkes Kaloriendefizit fahren. Ich verzichte lediglich auf Zucker. Reiner weißer Zucker. Brot, Nudeln und Co sind weiter erlaubt, allerdings weitestgehend Vollkorn.

Ich habe mir vorgenommen das den gesamten Februar über durchzuziehen. Cheatdays gibt’s erst ab März. 1x eine süße Sache pro Woche. Denn den Zuckerverzicht möchte ich gern als Normalität in meinem Alltag etablieren. Und das schaffe ich persönlich nur, wenn ich mich von Ausnahme zu Ausnahme hangel.

Montag war der 1. Februar. Da startete ich bereits. Ich hatte mir das bereits letzte Woche vorgenommen am 1.2. zu beginnen und das auch direkt den 3 Leuten mit denen ich ab und an spazieren gehe gesagt, damit ich das dann auch wirklich durchziehe…

Tatsächlich bin ich guter Dinge, dass allein der Zuckerverzicht schon viel bringt. Ansonsten gehe ich wie jeder Mensch gerade auf der Welt viel Spazieren und mache außerdem noch ein paar Übungen hier und da, wenn es passt.

Das wird schon wieder. Nicht schnell, aber es wird schon! 😉

Eure Katinka

Schwangerschaft und (Über-)Gewicht

Hallo Ihr Lieben,

gestern jährte sich mein WordPress-Dasein (oder Dahinscheiden, wie man es nimmt). 5 Jahre reise ich mit der Ab- und Zunehmbahn.

Ich wollte abnehmen und startete bei einem adipös-wert von 95,5 Kg (bei 175cm Körpergröße). Bis letztes Jahr etwa Frühling war ich richtig erfolgreich. Mit einem Tiefstgewicht von ca 72 Kg. Richtig gut. Aber ich bin ja blöd und lerne nicht aus meinen Fehlern und hab mir ganz schnell wieder was angefressen. Ende des Jahres wog ich schon wieder 80Kg. Einfach mal so 8 Kg zugenommen, weil ich mich null bewegt habe und dabei ordentlich weitergefuttert. Ich könnte mich ja nur ohrfeigen.

Nun bin ich schwanger. Das schon seit Dezember 😉 und seitdem ging das mit der Zunahme weiter. Versteh mich nicht falsch. Ja man nimmt ganz normal in einer Schwangerschaft zu. Das ist mir schon klar. Aber auch da muss ich ja gleich wieder übertreiben.
Die Zunahme sollte sich nach dem Start BMI richten. Untergewichtige sollten also eher so 12-18 Kg in einer Schwangerschaft zunehmen. Normalgewichtige irgendwas um die 11-16 Kg und Übergewichtige (ich) 7-11 Kg insgesamt, am Ende der Schwangerschaft.

Zum Start der Schwangerschaft lag ich also schon im Übergewicht, das heißt 7-11 Kg sind voll OK. Ich bin jetzt in der 25. Schwangerschaftswoche (7.Monat) und bin jetzt schon stolze 90Kg schwer. 10 Kg zugenommen. Ist ja eigentlich noch im Rahmen. Allerdings beginnt JETZT erst die starke Zunahme, jedenfalls bei den meisten Schwangeren, die bis hierhin eher so bei 4 Kg Zunahme rumdümpeln. Maaaaan. Das nervt doch. Wieso krieg ich das einfach nicht auf die Reihe. Ohne Sport bin ich völlig aufgeschmissen.

Lasst mich mal bitte kurz Rumheulen. Da kommen mir jetzt nämlich gleich mehrere Sachen in die Quere:
1) Ausgangssperre: Ob es nun Lockerungen gibt oder nicht, ich fühl mich wahnsinnig unwohl draußen und fühl mich als Schwangere doppelt gefährdet, weil ich vor allem mein kleines Wesen in mir beschützen will. Daher gehe ich fast gar nicht vor die Tür. Sinnvoll oder nicht. Keine Ahnung. Aber lieber faul und dick, als krank auf der Intensivstation.
2) Schwangerschaftswehwehchen. Erst die unendliche Müdigkeit. Als hätte mir jemand mit ’ner Keule auf den Kopf gedonnert. Und das jeden Tag. Am Wochenende habe ich bis 11 Uhr geschlafen. Von 14-16 Uhr Mittagsschlaf gemacht und um 20-21 Uhr war ich wieder im Bett. An Werktagen war ich auf Arbeit und konnte mich natürlich nicht die ganze Zeit irgendwo rumlümmeln, dafür war ich nach der Arbeit einfach tot.
Dann kam endlich das verheißungsvolle 2. Trimester. Der Heiland wo alles fein sein soll und man sich wohl und fit fühlt und Bäume ausreißt und endlich wieder Sport machen kann.
Ich hab dann doch tatsächlich mit Schwangerschaftsyoga begonnen und direkt am nächsten Tag ne Wirbelblockade gehabt. Super. Ich hatte so extreme Schmerzen, dass ich weder stehen oder laufen noch sitzen konnte. Nur liegen ging halbwegs. Das war Ende März da begann der Lockdown. Mein Mann und ich sind beide seitdem im Homeoffice. Gott sei Dank. So konnte mir mein Mann beim Anziehen helfen. Ich hab das alleine wirklich nicht geschafft. Nachdem ich dann beim Orthopäden war und Physio hatte gings mir nach ein paar Wochen wieder besser und mittlerweile ist das ganz weg.
So lange man nie wirklich vor Schmerzen bewegungseingeschränkt war, kann man wohl nie ganz nachvollziehen, wie es Menschen geht, die durch Alter oder Krankheit, das täglich durchmachen. Das wurde mir nochmal bewusst, wie selbstverständlich ich sonst mit meinem Körper umgehe…
3) gehört eigentlich zu Schwangerschafswehwehchen, ich finde aber das verdient nen eigenen Punkt. Der Gott verfluchte Ischias. Alter Schwede. Sobald ich über 30 min spazieren war. Tut mir der so höllisch weh und ich krüppel mich wieder auf dem Sofa rum. Ein Glas vom Couch-Tisch nehmen erscheint mir schon wie ein unüberwindbares Hindernis.

Fazit: ich schließe mich einfach zu Hause ein und bleib den ganzen lieben langen Tag auf dem Sofa liegen.

Jetzt wisst ihr, wie man ganz schnell 10 Kg zunimmt.

Interessanterweiser geht’s mir mit fortschreitendem Gewicht aber immer besser (das hat wohl auch eher was mit fortschreitender Schwangerschaft zu tun.)
Seit ein paar Tagen ist das mit dem Ischias nicht mehr so schlimm. KO und aus der Puste bin ich zwar schnell, aber in dem Sinne nicht müde, dass ich sofort einschlafen müsste.

Eine Sache die mich am Übergewicht eigentlich am meisten stört ist, dass ich von außen wenig von den Bewegungen spüre. Ja innerlich spüre ich Kindsbewegungen. ordentlich sogar. Aber von außen nur sehr dezent. Eigentlich kann man wohl sogar ertasten, ob da grad ein Fuß oder der Rücken, gegen die Bauchwand drückt, aber mit dem ganzen Bauchspeck bleibt mir das leider verwehrt. Dafür bin ich wirklich böse auf mich.

Außerdem fühl mich extrem unwohl in meinem Körper. Ich bin jedenfalls keine stolze Bauchträgerin, die jedem ihren Babybauch präsentiert. Ich versuch den eher zu verstecken. Ich bin doof. Ich weiß. Ich hab einfach das Gefühl überall an mir hängen Melonen. Meine Brüste, mein Bauch, meine Schenkel, mein Po. Alles Melonen. Vor allem mit meinem Busen habe ich ordentlich zu kämpfen. Der war vor der Schwangerschaft schon groß. Mittlerweile habe ich Körbchen Größe H. Ja zählt das mal mit euren Fingern nach. Also ganz ehrlich lieber Körper? Meinst du wirklich, dass Körbchen E/F (vor der Schwangerschaft) nicht echt schon ausreichend war? Wenn ich dann nicht stillen kann, schneid ich mir die Dinger einfach ab…

So fertig mit heulen und so.
Dass ich soviel jammer ist übrigens ein gutes Zeichen. Denn dem Baby geht’s bisher wunderbar. Ich war auch beim Organultraschall und alles ist feini. Würde es dem Baby nicht gut gehen, dann wär mir mein Rücken und Gewicht und alles auch total egal. Also sehen wir das mal alles positiv.

Mein Gewicht habe ich nicht immer unter Kontrolle, aber manchmal schon. Und manchmal kann ich auch echt gut abnehmen und mein Gewicht halten. Also ist nicht alles verloren. Und nach der Zunahme ist vor der Abnahme und so….

Übrigens wird es ein Mädchen. 😀

Übergewicht sagt Hallo!

tempFileForShare_20190606-122315.jpg20190606_123015.jpg
77 Kg 🙈🙈🙈🙈🙈🙈🙈🙈

Laut alter BMI-Formel bin ich wieder im Übergwicht. Mit neuer renomierter Oxford-BMI Formel, die natürlich viel besser ist, bin ich noch normalgewichtig.

Ich fühle mich fett und aufgedunsen und kein Stück wohl gerade.
Ich könnte mich selbst sowas von Ohrfeigen. Ich war vor 3 Monaten noch bei 71Kg. Ich hoffe auch die mich belächelnden Menschen bei der Erwähnung, dass ich leicht essgestört bin, glauben mir langsam mal?

Warum ist das Gewicht so dramatisch angestiegen? Weil ich komplett mit dem Sport aufgehört habe. Wenn ich vorher (vor heute aber nach meiner Abnahme) so Fressphasen hatte, habe ich das mit sehr sehr viel Sport kompensiert und konnte mein Gewicht halten.

Abgenommen habe ich, wenn ich mich beim Essen reglementieren konnte und zusätzlich Sport gemacht habe.

Tolle Sache. Ich bin mittlerweile froh, wenn ich einfach nur meinen Tagesbedarf an Kalorien nicht überschreite. Weiß der Fuchs, warum mir das grad so schwer fällt.

Ich lass mich jetzt mal nicht mehr hängen und komm aus meinem Schneckenhaus gekrochen.
Das begann mit meiner Bewerbung für eine Fürhungsposition. Ein kleiner Tritt von mir für mich. Egal ob ich die Stelle bekomme oder nicht: Ich will was erreichen!!
Ich kaufe jetzt auch wieder vernünftiger für meine Ernährung ein.
Ich versuche Süßkram nicht besinnungslos in mich reinzuschaufeln.
Ich habe sehr gern sehr viel auf meinem Teller. Also muss ich das mit kalorienarmen Produkten tun. Gemüse. Ganz viel frisches und vielfältiges Gemüse auf dem Teller. Dann ist nicht so schlimm, wenn ich mir 3 Portionen nachhole…

UND ich war gestern wieder beim Sport. Zum allerersten Mal seit März oder so…. HALELUJA!!! Praise the Lord! Salem aleikum! Namaste….

Ich möchte mir selbst gern einen Orden vergeben. Was mich das für eine enorme Überwindung gekostet hat, könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Aber ich war da!
Immer wenn ich mal 2-3 Monate nicht im Fitty bin, nutzen die ja jedesmal die Gelegenheit und bauen um. (das hat sebstverständlich etwas mit meiner Abwesenheit zu tun. Damit sie mich nicht beim Sport stören oder so.) Diesmal nicht. Yay. alles beim alten. Nur zwei komplett neue Trainer waren da.
Kann ich denen gleich zeigen, dass ich ja eigentlich regelmäßiger Gänger bin. Der eine von den neuen Trainer weiß ja nicht, dass ich die Kurse tunlichst meide und traut sich noch mit mir zu reden. Der kam zu mir und hat meine Bewegung auf einem Gerät korrigiert. Vielen Dank. Nur weil ich Blickkontakt meide und alle Kurse ignoriere, heißt das ja nicht, dass man mich nicht ansprechen darf. Vor allem, wenn ich mich Monate lang dusslig anstelle.
Da muss ich gleich wieder an mein erstes Intermezzo mit Schlauchi (Abenteuer Zirkeltraining) denken.

Jedenfalls war ich wieder ganz toll 2 Stunden im Fitty. Habe gestern okay-isch gegessen und bin einigermaßen stolz auf mich.

So kann es doch weitergehen!

Die allerschönsten Grüße,
Eure Katinka
🍀💪🍀💪🍀💪🍀💪🍀

GAIN or LOSS?? MEH….

Fast 2 Monate ist es her, dass ich etwas von mir verlauten lassen hab. Ist das ein gutes oder schlechtes Zeichen? Zunächst dachte ich, es sei gut. Denn ich komme ja super voran ohne Blog. Mittlerweile läuft es endlich, ohne ständig zu erwähnen, was ich tun muss. Alles gar kein Problem mehr, mit dem Einhalten der Regeln von Sport und Ernährung und dem Abnehm-Pipapo…

Irrtum….

Ja, der Anfang (des Nicht-Meldens, also vor 2 Monaten) lief wunderbar… Aus den 4 Mal die Woche Fitnessstudio wurden dann aber 3 mal. Dann 2 Mal. Dann 1 Mal. Und mittlerweile war ich seit fast 3 Wochen gar nicht mehr da. Ich habe nicht mal halbherzige Versuche à la sit-ups, Dehnen, Yoga, IRGENDWAS-mit-Körper-machen unternommen.

Und Ernährung? Ebenso ein Trauerspiel. Ich weiß gar nicht, wie das passiert ist. Ich bin fast komplett in mein adipös-Ernährungsmuster zurückgefallen. Weder vegan noch eiweißreich habe ich verfolgt. Geschweige denn überhaupt versucht in meinem Kalorientagesbedarf zu bleiben. Mir war auf einmal alles egal.
Jeden Morgen ist mir noch schlecht vom Essen des Vortags. Das kann’s ja nun wirklich nicht sein…

Mich nerven einfach diese ganzen Hülsenfrüchte… Ich will die ganzen Bohnen und Linsen nicht mehr sehen! Vegan an sich ist ja schon nervig, da das unsere derzeitige Kultur nicht vorgesehen hat. Milch (und Milchprodukte) ist wichtig (sagt die Wirtschaft), Fleisch ist wichtig (sagt die Wirtschaft). Und dann auch noch in Deutschland wo sich alles um Brot und Kartoffeln dreht (wobei Kartoffeln gar nicht mal so schlimm wie ihr Ruf sind), ich aber versuche weniger Kohlenhydrate und dafür mehr Eiweiße zu mir zu nehmen. Graaa…. Das passt hinten und vorne nicht. Abnehmen ist für mich deutlich leichter, wenn ich mir erlaube Fleisch zu essen. Aber ich bin überzeugt, dass das für den Körper auf Dauer ungesund ist. Von den Folgen für unsere Umwelt ganz zu schweigen.

Ich bin drauf und dran, mich nur noch von Steaks und Gemüse zu ernähren, bis ich bei meinem verdammten Wunschgewicht (65Kg) bin. Danach drehe ich den Schalter und werde Hardcore Veganerin… Ja ich bin Opportunist! Hauptsache….

Und dann steht auch noch Weihnachten vor der Tür. Mit den ganzen Keksen und Schoki. Zusätzlich haben scheinbar alle Leute aus meinem Familien- und Freundeskreis Geburtstag und jedes Wochenende gibt es eine (manchmal sogar 2) Feier(n). Ich steh das einfach nicht mehr durch zu sagen (oder zumindest zu denken) „nein danke. Das passt nicht zu meiner Ernährung“. Das Essen passt nämlich meistens aber zu meinen Gelüsten. Ich möchte ja sehr wohl ein Stück Kuchen mit Sahne essen. Und ich möchte ja sehr wohl 5Mal Gans zu Weihnachten essen, anstatt um den Tofu herumzustochern.
Aber das Gewissen schellt ganz laut…
Am liebsten würde ich grad in den Kühlschrank schreien.

Ich habe beschlossen, meine Aggression heute einfach mit ins Fitnessstudio zu nehmen um sie dann dort verpuffen zu lassen.

Deshalb schreibe ich auch diesen Beitrag. Um mich selbst zu überzeugen, zu locken, zu fordern, zu zeigen, was grad nicht läuft…

Übrigens habe ich am Bauch ein Fettröllchen wieder dazugewonnen. Na Gratulation! Erstaunlich ist, was auch die Wahrnehmung mit mir macht. Ich fühle mich total fett und unwohl. Jeden Tag steige ich auf die Waage und schau nur ganz flink hin und wieder weg. Ich lasse das Gewicht nur kurz aufblitzen und nicht mal einrasten, so kurz bin ich drauf. Ich möchte im Moment nur wissen, wo die Zahl neben der 7 ist, die Grammzahlen brauche ich grad nicht. Frust und Demotivation sind nämlich schon ganz nah und keine guten Helfer.
Knapp 2 Kg sind es nun wieder mehr. Ich dümple bei 74,x Kg. Immernoch im Normalgewicht bei einem BMI von 23,X…. Also Kind beruhig dich mal….

Alles ist gut! Nichts ist verloren und die über 20 Kg-Abnahme ist immernoch geschafft…. Jetzt holpert es zwar. Aber es ist nicht so schlimm, wie es sich für mich anfühlt.
Vor ein paar Tagen habe ich ein aktuelles Video von mir gesehen und ich war überrascht, wie schlank ich aussehe. Es ist immer noch nicht im Kopf eingerastet, dass ich nicht mehr übergewichtig bin. Also brauche ich auch nicht so zu tun, als würde ich wieder 95 Kg wiegen. Ich wiege 74kg  (gestern sogar 73Kg). Mega!! Welch Ansporn, oder?? Also!

Eure Kat-Weight-Gain-Loss 🏃‍♀️🍀💕

lenses-2097626_1920.jpg

Bilanz KW 18 2018 – Zwischenziel 2 Erreicht. -20 Kg BÄM!!

Gewicht: 75,6 Kg

Pünktlich zum 3 jährigen Abnehmjubiläum (Das wäre am kommenden Sonntag) habe ich nun endlich mein 2. Zwischenziel von 75,X Kg zuverlässig erreicht. HIPP HIPP HURRAAAA!! 🎊🎊🎊🎊🎊🎉🎉🎉🎈🎈🎈💪💪💪💪

Ist das nicht der Hammer? Abnehmen scheint ja eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Bewiesenermaßen nun eben doch nicht.
Oder ich verfüge vielleicht über eine Superkraft: Ich kann abnehmen. BÄM. Damit kann ich auch leben. (; Fehlt nur noch ein cooler Superhelden-Name: Super-Diet, Cat-Weight-loss, Weight-loss-Woman, Diet-Women. Hm… klingt alles nicht so spitzenmäßig. Ich einige mich auf Cat-Weight-Loss. Mit neuem Körper kann ich ja jetzt auch in so einem super engen Latex-Anzug, und dazugehörigen Katzenohren herum laufen.
Doch ja. Gute Idee… Gleich mal aufschreiben…

Bei 95,5 Kg habe ich angefangen. Da lag ich dank meines BMI-Wertes (31) bereits im Adipositisas. Ich habe mich also von adipös, über übergewichtig bis hin zum Normalgewicht gehangelt. Ich war adipös! Soweit war es gekommen. Und das Vorherbild, was ich damals eigens für den Blog gemacht habe, traue ich mich immer noch nicht zu veröffentlichen. Das auf dem Bild bin nicht ich. Ich weiß nicht, wer da drauf ist, aber ich bin das nicht. Ich war auch viel zu kurz bei diesem Höchstgewicht, als dass ich mich an den (meinen) Anblick gewöhnt hatte. Ich bin so unendlich froh und dankbar, dass ich die Kurve gekriegt habe und nun ein Gewicht auf der Waage entdecke, dass ich nicht mehr gesehen habe, seitdem ich 17 war oder so?? (ich bin jetzt 30 Jahre alt).
Ich bin glücklich, positiv, kräftig, flink, habe Ausdauer und mehr Spaß bei allem, was ich tue…

Die letzten 2 Jahre waren eine große Abnehm-Daddelei, aber seit ein paar Monaten läuft es wieder richtig gut.
Ich habe meinen Sportplan letzte Woche weiter beibehalten und nur an einem einzigen Tag pausiert. Ich war insgesamt 4 Mal für je ca. 2 Stunden im Fitty, an 2 Tagen habe ich Bauchübungen zu Hause getätigt und an einem Tag habe ich eben nichts gemacht.

Da war nämlich meine Mutti da und wir haben nach einem Brautkleid gesucht.
Wir wurden fündig. Ich bin immernoch ganz aufgeregt und glotze ständig das Foto an.
Um nochmal auf meine Konfektionsgröße zurückzukommen: Das Kleid ist Größe 36 und es hat gepasst wie angegossen. Niemand weiß wieso. Ich hatte ein ähnliches Kleid an und das war in Größe 40 (welche mir hauptsächlich grad zu passen scheint). Vielleicht sprach auch der Abnehmgott mit diesem Kleid zu mir. Oder es ist eine weitere Superkraft von Cat-Weight-Loss, dass ich mein Brautkleid in der Größe 36 anziehen darf. Ich weiß es nicht. Ich freue mich einfach drüber.

Allerdings ist mein 2. Zwischenziel; nicht Endziel. Mein Abnehmen endet wenn ich bei 65 Kg angekommen bin. Davon trennen mich noch genau 10 Kg. Mein Brautkleid hat mir dafür direkt eine Frist gesetzt.
Am 16. Juli werden meine Maße genommen und das Kleid wird dementsprechend angepasst.
Es sind von jetzt an auf den Tag genau 10 Wochen. 10 Wochen für 10 Kg. Es ist zwar machbar, aber ich glaube nicht, dass ich es schaffe, für 10 Wochen jeden Tag 1000 Kcal einzusparen.
Wenn ich 5-7 Kg (also täglich 500-700Kcal einsparen) hinbekomme, bin ich schon sehr froh.

Sonst noch hier aktuelle Bilder zur Feier des Tages.

Ich danke dem Blog, der Community hier und auch „Fettlogik überwinden“ für meinen Erfolg. Das Buch hat einen Schalter in meinem Kopf umgelegt, der nötig war, um überhaupt soweit zu kommen und ihr wart wichtig um so lange durchzuhalten. Danke! Danke! Danke! ❤️❤️❤️

Eure Cat-Weight-Loss 💪😺

Die unendliche (Abnehm-)Geschichte 

Gra gri gruu…

Ich muss mal wieder meinen Gedanken freien Lauf lassen. Wenn ich grübel, bleib ich in einer Schleife hängen. Niederschreiben hilft mir, mich zu sortieren und zu analysieren, was der Stand der Dinge ist, was mir daran gefällt, was nicht, und wie ich eine Änderung zum Besseren bewerkstelligen könnte.

Dass es grad nicht so rund läuft, erwähnte ich bereits. Ich habe auch schon in den letzten Beiträgen erörtert, was ich brauche. Leider fehlte mir bisher die Kraft geschmiedete Pläne umzusetzen.

Ich brauche Struktur. Aus einem leeren Tag etwas zu machen, fällt mir sehr schwer. Ich schaffe am meisten(zum Sport zu gehen, Wohnung putzen,…) , wenn ich kaum Zeit dazu habe. Je mehr Zeit und je freier der Tag ist, desto weniger mache und schaffe ich und bin den ganzen Tag müde. Die letzte Zeit war irgendwie furchtbar zäh und schwer zu ertragen für mich. Irgendwo habe ich mich durch einen Sumpf voll Kaugummi bis hierher geschlagen und bin nur froh, dass ich nicht in die dunkle Ecke abgerutscht bin. Wenn ich aber zurück blicke, habe ich nichts erreicht. Und das dämpft die Stimmung auch schon wieder. Ich war sehr faul und müde und ich schäme mich. Wenn man dann schon anfängt über seine Existenz nachzudenken, dann ist wirklich höchster Alarm.

Vorsicht Gedankensprung: Und dann war ich wieder beim Blut abnehmen: Wieder Schilddrüsenunterfunktion. Erst war meine Dosierung des Hormons zu hoch und nun wieder zu niedrig. Seit kurzem nehme ich wieder minimal mehr und ich spüre, dass wieder Leben in mich strömt. Ernsthaft. Ich spüre förmlich mein Blut zirkulieren. Ich bin direkt aktiver und energetischer.

Es ist sehr einfach alles auf die Schilddrüsenunterfunktion zu schieben und deshalb mach ich es auch. Was hilft es mir, mir Vorwürfe zu machen, so faul gewesen zu sein. Ich hätte ja… und ich konnte doch… Ich hab aber nicht und ich weiß nicht, wieso. Also nehme ich gerne diese Erklärung und versuch nochmal von vorne anzufangen.

Auch dieses immer wieder von vorne anfangen nervt mich. Ich rede jetzt konkret von meinem Versuch abzunehmen. Das ist ja wohl der größte Witz. Aber was anderes als den Entschluss immer neu zu fassen, kann ich nicht machen. Die Alternative wäre Aufgeben. Und das kommt nicht in Frage. Alles ist besser als aufzugeben. Dann lieber immer wieder faul sein und wieder anfangen und wieder faul sein und nochmal anfangen. So halte ich nämlich mein Gewicht. Diese Methode kann ich niemandem empfehlen. Sie ist sehr anstrengend. Aber was soll ich machen. Ich bin wahnsinnig sprunghaft und habe neue Ideen und halte mich nicht an eigene eigentlich kluge Vorgaben und mache am Ende alles ganz anders als vorgenommen.

Mein Essen nicht mehr zu tracken war eine blöde Idee. Das funktioniert nur, wenn ich in einem guten/klaren Zustand bin. Dann halte ich mich nämlich nicht an Essen fest. Gerade ist Essen aber leider der Heiland und ich kann mich nicht beherrschen. Selbst wenn ich satt bin, selbst wenn mir schon schlecht ist, ich stopfe mich weiter voll. Belohnung und Bestrafung zugleich.

Ich denke immer wieder nach, warum ich beim Start der Abnahme so erfolgreich war. 16 Kg in 6 Monaten. Und seitdem hänge ich bei der 80 kg rum . Grad sogar noch mehr. Der Leidensdruck ist einfach nicht mehr da. Mit 78 Kg habe ich mich schon richtig wohl gefühlt. Habe mich an die Zufriedenheit gewöhnt und nicht gemerkt, wie ich wieder auf 84 Kg (Januar 2017) zugenommen habe. Also wieder abgenommen, wieder bei 78 Kg gelandet, zufrieden gewesen und zugenommen. Und nun, meine Damen und Herren hänge ich schon wieder bei der verkackten 83 rum. Wie das nervt!!! Dabei will ich ja nicht mal bei denn 78 bleiben. Ahhhhhh….

Was mir besonders bei der erfolgreichen Abnahme half, war zu wissen, dass ich selber für mein Gewicht verantwortlich bin und zu wissen, wie einfach es theoretisch ist abzunehmen. (Vereinfacht: weniger Kalorien. Durch weniger essen oder/und mehr Bewegung) es ist kein Hexenwerk! Dieses Wissen hat mich wahnsinnig angetrieben und so hatte es endlich funktioniert.

Doch seit der ewigen 80 bin ich nur noch genervt von mir selber.

Soo!! Also!! Neu neu neu… was machen wir jetzt?

Essen tracken. Jeden kleinen Scheiß. Jede Gurkenscheibe. Ich denke nicht, dass die kleine Gurkenscheibe ins (Achtung Wortwitz) Gewicht fällt (höhö). Aber wenn ich nachlässig werde, höre ich irgendwann komplett auf. Ich kenne mich.

Heute Abend gehe ich nach der Arbeit ins Fitnessstudio. Ich bin jetzt schon voll nervös deshalb. Ich war so lange nicht mehr. Schlimm. Schlimm schlimm schlimm. Aber da muss ich durch.

Ich möchte jeden Tag Sport machen. Dazu zähle ich auch eine große Runde spazieren, oder dehnen oder oder. Hauptsache mal irgendwie den Körper gereckt und gestreckt am Tag. Je länger desto besser und je fitnesstudioiger (🙈) desto besser.

Und falls mal gar nichts wird an einem Tag, dann geht die Welt nicht unter. Jedoch muss ich dran bleiben.

Bitte gebt mich nicht auf. Ihr macht mir immer Mut und helft mir, nicht komplett den Kopf in den Sand zu stecken.

Vielen Dank dafür! 💕

Ein Schönes Wochenende euch und ich werde nächste Woche berichten, wie das dann so geklappt hat

Muaaaaahhh!!