„Whoa! Stramme Brüste! Wuhuhuhuhuuuu….“

Das durfte ich mir gerade anhören von einem Mann um die 45-50 Jahre. Seine beiden gleichaltrigen Gefährten stimmten bei dem „Wuhu“ dann mit ein und grölten lautstark als sie an mir vorbeigingen. Es ist Mittag kurz vor 13 Uhr.

Ich war allein und ging in die entgegengesetzte Richtung. Ich habe außer Ignoranz und einem harten, kalten Blick geradeaus ins Leere nichts entgegengebracht. Was genau soll ich denen sagen, dass sie begreifen würden, wie Scheiße das war? Nach #metoo? Hat das überhaupt irgendwas gebracht?
Solche Menschen habe ich aufgegeben. Männer über 40, die sowas machen, haben Respekt vor Frauen und wahrscheinlich vor anderen Menschen im Allgemeinen nie gelernt. War ja auch ein Kompliment. Ich sehe ja anscheinend geil aus. Wenn man kein Gehirn besitzt, kann man Sexismus und seine Auswirkung eben nicht verstehen.

Die beschissenste Sache ist daran, dass mich das eingeschüchtert hat. Ich habe sofort geguckt, ob mein Oberteil zu tief ausgeschnitten oder runtergerutscht war (war es nicht, habe es aber trotzdem hochgezogen), habe an meiner Tasche, die nun mal quer über den Oberkörper geht und ins Dekolleté schneidet, herumgefummelt. Ich trage sogar einen Minimizer-BH, der den Busen optisch verkleinert.

Da ist nichts zu machen. Die Brüste bleiben an Ort und Stelle, egal wie ich herumzupfe. Immer noch Frau.
Da hilft nur Winter. Oder Verschleierung….

So sieht man aus, wenn man sexuell belästigt wird:

20180628_130209.jpg