Ich bin dann mal wieder da….

Für ein Frohes Neues ist es wohl reichlich spät. ^^

Ich mache mich sehr rar. Ich weiß ich weiß. Wahrscheinlich sollte ich wieder regelmäßig schreiben, denn dann würde ich mich vermutlich nicht so gehen lassen.

Ihr Lieben, mein letzter Eintrag ist von Anfang Dezember. Genau seit dem war ich nicht mehr beim Sport. Gar nicht. Ein bisschen Yoga hier und da zu Hause, aber das war es mit meiner Sportlichkeit.

Meine neue Jobbing-Tätigkeit hat mich bis jetzt so sehr körperlich und geistig (weil neu, nicht weil anspruchsvoll) eingenommen, dass ich mich nach Feierabend und an den freien Tagen aufs Sofa verkrochen hab…

Seit dieser Woche fühle ich mich irgendwie gefestigt und denke, dass ich dem Fitnessstudio doch mal wieder ne Chance geben könnte.
Eine meiner größten Hemmungen ist, den Trainern am Empfang Hallo zu sagen. Wie blöd ist das denn bitte?
Da ich eh nie nen Kurs mache, kennen die mich gar nicht. Allerdings weiß ich, dass die mich DOCH kennen. Denn wenn sie Kandidaten für ihre Kurse suchten, haben sie mich Anfangs auch immer gefragt. Nach mehreren freundlichen „Nein, Danke!“s sind die nie wieder zu mir gekommen. Das heißt, die kennen mich gut genug, um zu wissen, dass ich die Kurse tunlichst meide! Mist… Vorbei mit der Anonymität…

Ich denke mir sogar Geschichten aus, die die denken könnten, was passiert ist, warum ich abstinent war: Ich war im Ausland für einige Monate… oder Projekt bedingt in einer anderen Stadt…. Oder war ernsthaft krank…. oder sportete in einem anderen Studio (denn ich bin in einer Kette und kann auch andere Studios, die sich im hiesigen Berlin befinden, nutzen…. (Allerdings sieht man an meinem zurückgekehrten Schwibbel-Schwabbel am Bauch, dass letzte Version definitiv Quatsch ist.)
Meine Phantasie ist zu groß….

Ich ziehe jetzt meine Sportsachen an und gehe los… Freitag Abend 21 Uhr ist die beste Zeit. Das Studio ist leer und Sporteln dadurch super entspannt… (jedenfalls war es das damals…. als ich noch regelmäßig zum Sport ging….)

Was muss, das muss…. Auf geht’s…

Eure Katinka 🙋‍♀️

Austricksen

Ich mache meistens abends ab 9 Sport. Das liegt zum einen daran, dass im Fitnessstudio kein Mord- und Totschlag für die Geräte mehr herrscht und am anderen, dass ich vor allem Abends anfange dummes Zeug in mich hineinzustopfen.
Das heißt ab 20 Uhr möchte ich nichts mehr essen (damit das beim Sport nicht unangenehm wird). Gegen 23 Uhr bin ich wieder zurück und da fange ich mir nicht mehr an ein Brot zu schmieren. So entsteht also ein Abend ohne Junkfood, inklusive 2 Stunden Bewegung. (Das allerdings nur an Fitnessstudio-Tagen. Davon gibt es ja aber eigentlich immer 4-5, daher komm ich ganz gut so durch die Woche).

Super Austricksmanöver: Sport machen, wenn die Fresslust am Größen ist!

Ich habe es ja schon befürchtet. PMS ist ’ne Bitch. Gestern war Armtag und ich bin nicht ins Fitty, damit ich (haltet euch fest) Eis essen kann. Mit so einem vollen Magen lässt sich halt schwer Sport machen. Also sitze ich 21 Uhr abends eisessend auf der Couch, statt schwitzend auf dem Rudergerät. Meine Gier nach Eis hat sich über den Tag so sehr angestaut, dass ich meinen über Wochen täglich hart erarbeiteten Rhythmus komplett ignoriert habe. Ganz ehrlich! Manchmal wäre ich gerne Mann, damit ich diesem durch emotion- und giergeplagten Irrenhaus (meinem Körper) entfliehen kann. (Ansonsten bin ich ganz bei Lucilectric: „Ich bin so froh, dass ich’n Mädchen bin“.)

Ein paar Tage habe ich noch vor mir. Hoffentlich komme ich besser durch, als die letzten paar Male!
Ich stelle mir mich gerade während einer Pause im Ring sitzen vor. Mein Trainer massiert mir die Schultern während ein Hiwi mir den Strohhalm eines Isogetränks hinhält.
Genauso fühlt es sich nämlich an.
Auf in die nächste Runde! Auf in den Kampf!
Heute Abend dann also Armtag!

💪😻🍦

Mir fällt kein Titel ein. Ich grüße alle, die mich kennen! – Bilanz der letzten Zeit…..

Mein Gewicht rührt sich kaum merklich, dennoch möchte ich vom aktuellen Stand berichten.
Gestern war ich bei 75,8 Kg und heute bei 76,8 Kg. Gemein. Ein ganzer Kilo mehr.

Sport: Jeden Tag! Meinen Trainingsplan habe ich euch bereits in einem anderen Post beschrieben. Daran halte ich mich immer noch. Das ist schon etwas verrückt. Auch ohne Challenge bleibe ich endlich dran.
Ich bin der Meinung, dass sich mein Körper durch (vor allem dem Kraftsport) tatsächlich optisch verändert. Auch wenn die Waage mir nicht beisteht, sehe ich auch schlanker aus. Leider habe ich nie meine Maße genommen, aber ich vertraue auf mein kritisches Auge.
Mir macht Kraftsport auch auf einmal mehr Spaß als Cardio. Wär hätte denn damit gerechnet? Das war zu Beginn andersherum.
Ich sage, ich mache jeden Tag Sport, aber wenn mal einer ausfällt, weil es wirklich nicht geht, sehe ich das nicht so eng und mache am nächsten Tag wieder weiter. Mehrere Tage Ausfall passiert mir eigentlich nicht.

Ernährung: Auch hier läuft es rund. Ich nehme jeden Tag irgendwas zwischen 1600-2000 Kcal zu mir (Mein Bedarf liegt bei 2000kcal) und dann kommt noch der Sport dazu, der mir ein schönes Defizit dazubringt.
Deshalb rümpfe ich zwar auf der Waage kurz die Nase, kümmere mich aber nicht weiter drum.
Ich bleibe weiter an Lower Carb und Vegan dran. Heute und Samstag bin ich beim Geburtstag meines Schwiegervaters, da wird wohl weder Vegan noch low carb dabei sein. Naja…. Dafür mache ich eben Sport.

Ansonsten habe ich Angst vor meiner PMS Zeit, weil mich meine Hormone dann immer sehr gefangen nehmen und sich das stark im Essverhalten widerspiegelt. (Süßkram non stop) :((

Ekelthemen: Außerdem habe ich euch weder vom Ausgang meines geliebten Zehnagels noch von meiner verhassten Pickelleiste am Kiefer erzählt.
Alles wieder Gut!!
Alle Nägel dran geblieben. Neue Schuhe sind super.
Und hier gibt’s eine Grüßung an meiner Cousine, denn die hat mir eine entscheidende Hilfe bei meinem Hautproblem gegeben. Meine Hände waren Schuld!! Sie gab mir den Tipp, dass ich vielleicht mein Gesicht beim Sitzen zu oft auf meinen Händen abstütze. Das habe ich also beobachtet. Tue ich nicht, aber ich hab trotzdem ständig meine Hände im Gesicht und fummle an meiner ungeliebten Stelle herum. Hände sind trotz öfteren Waschens mit genug Kleinstgetier und Dreck übersät. Es ist also kein Wunder, dass sich die Mitesser immer wieder entzündet haben, wenn ich sie mit meiner verseuchten Hand aufkratze. Außerdem schlafe ich mit der Wange auf der Hand liegend. Genau da hatte ich zwar nicht so fiese, aber auch ein paar rote Stellen. Ich versuche seitdem also meine Hände möglichst fern vom Gesicht zu halten. Es funktioniert! Werbung für Vichy werde ich wohl nicht machen können, aber ich bin sehr zufrieden mit meinem Hautbild.

Im Allgemeinen laufen grad alle Fäden zusammen. In jedem Bereich, der mich belastet hat oder einfach nur genervt. Von Thema Sport, Ernärung, Aussehen, und (jetzt hier nicht weiter draufeingegangen, aber auch) im Singen wurde mir das letzte Puzzleteil, was ich die ganze Zeit gesucht habe, gegeben.
Ich weiß endlich, was ich falsch mache, beziehungsweise, was ich anders machen muss um in Höchsten Höhen (des Operngesangs) nicht mehr abzukacken… Das heißt, die Bewerbungen können dann langsam wieder raus. Ein Projekt ab August habe ich eh schon angenommen. Jetzt habe ich keine Angst mehr sondern freue mich drauf. 😀

Musiktheater ich komme! Mit neuer Stimme, neuem Antlitz, neuem Körper und neuer Ausdauer.

YAY!

💪😺🍀

Da bin ich wieder!

Mit brandneuer Unterseite auf dem Blog, die die unendlich lange und bezaubernd schöne Datenschutzerklärung beinhaltet, melde ich mich aus dem Dornröschenschlaf zurück. Auf den Cookie-Bestätigungs-Button dürft ihr nun auch immer kräftig drücken, sobald ihr meine Webseite neu aufruft.

Worüber schreibe ich normalerweise nochmal? Achja: Zunehmen. Die Fanfaren der 75Kg haben aufgehört zu schmettern, stattdessen hörte ich heute morgen eine Tröte bei 76Kg…

Ganz ganz toll!

Sport lief gut. Ernährung klappt aber schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Ich weiß nicht wieso.

Eis. Ich komm den ganzen Tag klar und dann gibt es Eis. Ich bin verrückt danach. Kuchen ist auch gut. Auch bei Schoki kann ich mich nicht beherrschen. Mir wurde schon öfter der Tipp gegeben, Schokolade mit hochprozentigen Kakaoanteil zu nehmen. Ich habe nicht verstanden, warum das besser sein sollte (ja schon, aber eben nicht in meinem Fall). Ich muss halt immer aufessen.
Von Lindt gibt’s eine Tafel mit 99% Kakaoanteil. Versuch gestartet. Und? Blieb es bei einem Stück? Natürlich nicht.

Ich bin einfach essgestört. Treffen bei denen es ums Essen geht, machen mir Angst. Wenn ich Grillabend höre, freue ich mich nicht drauf. Wenn ich „Wir treffen uns zum Früchstück“ höre, freue ich mich auch nicht drauf. Routine tut mir unheimlich gut. Das heißt, ich kümmere mich selbst um mein Essen (vegan, lower carb ist immernoch das Beste, was mir bekommt (da mache ich aber Ausnahmen, sonst bin ich wirklich nicht mehr gesellschaftsfähig und das macht auch mir keinen Spaß) und esse zu Zeiten an denen ich Hunger habe und nicht zu denen ich verabredet bin.

Jedesmal sobald ich sage „na nur heute“, „na nur ein Stück“ ist es vorbei. Einmal ist keinmal? Bei mir leider nicht. Einmal ist ab sofort immer. Und dann kostet es meist um die 3-14 Tage ehe ich mich von meinem geliebten Eis losreißen kann um wieder Normalität zulassen zu können. Dabei schaufel ich soviel in mich hinein, dass 2 Stunden Fitnessstudio 3-4 Mal die Woche wenn überhaupt dafür reicht, dass ich mein Gewicht halte oder eben nur 500 Gramm zunehme.

Was ist da falsch mit mir? Wieso will der Schalter nicht einfach mal umgelegt bleiben? Wieso kann ich nicht portionieren. Wieso muss ich (und ihr damit auch) da immer immer wieder durch. Es ist sehr anstrengend. Argh!

Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass ich mich jeden Tag ausgewogen (buntes Gemüse, Eiweiß, wichtige Fette, Mineralien und Vitaminkram, wenig Zucker (also auch weniger Kohlenhydrate), weniger Salz) ernähre (um die 1500 Kcal gesamt, an Sporttagen geht auch 2000 Kcal) und ab und an (1-2 Mal die Woche) auch mal ein Stückchen Kuchen, oder ein Eis (EINS).
Das ist mein Wunsch. Normal mit Zusatzprodukten wie Süßigkeiten umgehen zu können.

Wann der Wunsch erfüllt wird, oder ob ich mein Leben lang schwankend (aber immerhin) zu meinem Idealgewicht (65 Kg) komme, werdet ihr hier erfahren. Bis jetzt bin ich trotz Rückschläge ja auch immer weiter gerade aus gelaufen und habe heute ein Gewicht, von dem ich vor 3 Jahren nur träumen konnte.

Eure Cat-Weight-Loss aka Katinka Bell 💪😺🍀

Bilanz KW 18 2018 – Zwischenziel 2 Erreicht. -20 Kg BÄM!!

Gewicht: 75,6 Kg

Pünktlich zum 3 jährigen Abnehmjubiläum (Das wäre am kommenden Sonntag) habe ich nun endlich mein 2. Zwischenziel von 75,X Kg zuverlässig erreicht. HIPP HIPP HURRAAAA!! 🎊🎊🎊🎊🎊🎉🎉🎉🎈🎈🎈💪💪💪💪

Ist das nicht der Hammer? Abnehmen scheint ja eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Bewiesenermaßen nun eben doch nicht.
Oder ich verfüge vielleicht über eine Superkraft: Ich kann abnehmen. BÄM. Damit kann ich auch leben. (; Fehlt nur noch ein cooler Superhelden-Name: Super-Diet, Cat-Weight-loss, Weight-loss-Woman, Diet-Women. Hm… klingt alles nicht so spitzenmäßig. Ich einige mich auf Cat-Weight-Loss. Mit neuem Körper kann ich ja jetzt auch in so einem super engen Latex-Anzug, und dazugehörigen Katzenohren herum laufen.
Doch ja. Gute Idee… Gleich mal aufschreiben…

Bei 95,5 Kg habe ich angefangen. Da lag ich dank meines BMI-Wertes (31) bereits im Adipositisas. Ich habe mich also von adipös, über übergewichtig bis hin zum Normalgewicht gehangelt. Ich war adipös! Soweit war es gekommen. Und das Vorherbild, was ich damals eigens für den Blog gemacht habe, traue ich mich immer noch nicht zu veröffentlichen. Das auf dem Bild bin nicht ich. Ich weiß nicht, wer da drauf ist, aber ich bin das nicht. Ich war auch viel zu kurz bei diesem Höchstgewicht, als dass ich mich an den (meinen) Anblick gewöhnt hatte. Ich bin so unendlich froh und dankbar, dass ich die Kurve gekriegt habe und nun ein Gewicht auf der Waage entdecke, dass ich nicht mehr gesehen habe, seitdem ich 17 war oder so?? (ich bin jetzt 30 Jahre alt).
Ich bin glücklich, positiv, kräftig, flink, habe Ausdauer und mehr Spaß bei allem, was ich tue…

Die letzten 2 Jahre waren eine große Abnehm-Daddelei, aber seit ein paar Monaten läuft es wieder richtig gut.
Ich habe meinen Sportplan letzte Woche weiter beibehalten und nur an einem einzigen Tag pausiert. Ich war insgesamt 4 Mal für je ca. 2 Stunden im Fitty, an 2 Tagen habe ich Bauchübungen zu Hause getätigt und an einem Tag habe ich eben nichts gemacht.

Da war nämlich meine Mutti da und wir haben nach einem Brautkleid gesucht.
Wir wurden fündig. Ich bin immernoch ganz aufgeregt und glotze ständig das Foto an.
Um nochmal auf meine Konfektionsgröße zurückzukommen: Das Kleid ist Größe 36 und es hat gepasst wie angegossen. Niemand weiß wieso. Ich hatte ein ähnliches Kleid an und das war in Größe 40 (welche mir hauptsächlich grad zu passen scheint). Vielleicht sprach auch der Abnehmgott mit diesem Kleid zu mir. Oder es ist eine weitere Superkraft von Cat-Weight-Loss, dass ich mein Brautkleid in der Größe 36 anziehen darf. Ich weiß es nicht. Ich freue mich einfach drüber.

Allerdings ist mein 2. Zwischenziel; nicht Endziel. Mein Abnehmen endet wenn ich bei 65 Kg angekommen bin. Davon trennen mich noch genau 10 Kg. Mein Brautkleid hat mir dafür direkt eine Frist gesetzt.
Am 16. Juli werden meine Maße genommen und das Kleid wird dementsprechend angepasst.
Es sind von jetzt an auf den Tag genau 10 Wochen. 10 Wochen für 10 Kg. Es ist zwar machbar, aber ich glaube nicht, dass ich es schaffe, für 10 Wochen jeden Tag 1000 Kcal einzusparen.
Wenn ich 5-7 Kg (also täglich 500-700Kcal einsparen) hinbekomme, bin ich schon sehr froh.

Sonst noch hier aktuelle Bilder zur Feier des Tages.

Ich danke dem Blog, der Community hier und auch „Fettlogik überwinden“ für meinen Erfolg. Das Buch hat einen Schalter in meinem Kopf umgelegt, der nötig war, um überhaupt soweit zu kommen und ihr wart wichtig um so lange durchzuhalten. Danke! Danke! Danke! ❤️❤️❤️

Eure Cat-Weight-Loss 💪😺

Welche Größe passt denn nun?

Einkaufen während man abnimmt ist eine kleine Herausforderung. Ich weiß überhaupt nicht, welche Größe oben und unten passt.

Morgen geht’s zum Brautkleider schauen (Ich bin krass aufgeregt) und ich wollte mich wenigstens mit passender Unterwäsche präsentieren, falls Brautkleidhelferlein in die Kabine kommen.
Ich war vorher etwas zu geizig bei stetem Formwechsel meinerseits immer direkt neue Sachen zu holen. Ich weiß ja nicht, wie lange die neue Kleidung überhaupt passt. (hätte ich gewusst, dass ich sooo lange auf meinem Gewicht um die 80 Kg hänge, dann hätte ich auch da investiert…. hätte hätte ..).
Jedenfalls bin ich jetzt dauerhaft unter der 80Kg und meine Prognose ist, dass es stetig und schnell eher Richtung einer 6 vorne (also 69Kg) geht (heul. jubel..). Also Geld in die Hand genommen und es in verschiedenen Läden verteilt. Herausgekommen ist:

Oberteil in 40 (L)
(Jeans-)Rock in 40 (L)
Kleid in 38 (M) (WTF)
Slip in 42 (XL)
Slip in 40 (L)
BH in 75 F (DDD)
BH in 75 E (DD)

Die Unterwäsche ist aus dem selben Laden. Merkwürdig, dass die Größen gerade bei BH so auseinander gehen. Bei der F kam dann auch mal die eine Verkäuferin mit in die Kabine und hat das Werk beäugt. Sie war sich auch unsicher und hat noch ihre Kollegin dazu geholt. Dann standen wir zu dritt (ich nur in Slip und BH) in der Kabine und haben beratschlagt während mir die beiden Frauen am BH herumfummelten, dass sogar das F ziemlich knapp sei… Ahhhh… Jedenfalls eine Erfahrung und ich bin sehr froh, dass ich sämtliche Scham über Bord geworfen habe um mit 2 fremden Frauen über meinen Busen reden zu können.

Der Einkauf war ein Erfolg. Als die BH Frau mich abkassierte, entdeckte sie das Etikett zur XL-Unterhose und fragte: „XL? Sind Sie sicher?“. Diese Frau hat mich halb nackt gesehen und eine XL-Hose für mich als zu groß empfunden. Ich habe sie in Gedanken abgeknutscht und nickte als Antwort.

Letzte Woche bin ich auch mal durch die kleinen Klamotten-Läden hier in Friedrichshain gestiefelt. Vorher musste ich immer einen großen Bogen gehen, da die oft nicht einmal Kleidung in Größe 42 (XL) hatten. Die Sachen haben mir gepasst. Ich war überglücklich.

Ich bin jetzt normalgewichtig. Das ist immer noch nicht ganz angekommen. 😀

Versteht mich nicht falsch. Schön kann man mit jedem Gewicht sein.
Mit der Gesundheit sollte man jedoch nicht spaßen. Ich merke wie meine Knie und mein ganzer Körper froh ist, weniger Ballast mit sich herum zutragen (Vor allem in einer Familie mit Knie-Arthrose, künstlichen Hüftgelenken und was weiß ich noch alles). Wie mein Herz weniger stark klopft, weil ich eine Treppe hochgehe. Wie mein Geist positiver und stärker ist.
Auch wenn ich mich immer überwinden muss zum Sport zu gehen, ist der Effekt im Nachhinein überwältigend.

Ich bleib dran. Die Vorzüge der Abnahme sind mir bewusst wie nie.

Ich bin glücklich und stolz. Die Motivation hält an.

YES! ❤️💪❤️

Bilanz KW 17 – Whoop Whoop

Ich hatte eine wunderbare Woche und bin sehr stolz auf mich. Beim Schreiben dieser Zeile fällt mir auf, dass ich so einen vollkommen positiven Satz schon lange nicht mehr schreiben konnte. Naja! Ich stürze mich jetzt lieber auf die positive Gegenwart und lasse Vergangenes ruhen… 😛

Ich gehe wieder sehr regelmäßig zum Sport und habe mir in der kurzen Zeit (die über letzte Woche hinausgeht) einen tollen Rhythmus an Krafttraining herausgearbeitet:

1. Tag) Bein + unterer Rücken
– 10 min Laufband oder Crosstrainer bei höherer Stufe zum Erwärmen
– 30-40 min Krafttraining an den Geräten für die Beine und den unteren Rücken
– 15 min Treppengerät (15 min Treppensteigen, seeeehr langsam, aber ich halte durch 😢 (das soll ein gerührtes smiley sein. So viele emojis und trotzdem nicht genug 🤦‍♀️))
– 20-45 min Laufband (irgendwas zwischen flottes Gehen oder langsames Joggen (6,3-8,5 Km/h))
– 15 min Dehnen

2. Tag) Arm + oberer Rücken
– 10 min Laufband oder Crosstrainer bei höherer Stufe zum Erwärmen
– 40-50 min Krafttraining an den Geräten für die Arme und den oberen Rücken
– 30-60 min Laufband oder/und Crosstrainer (mittlere Geschwindigkeit/Stufe)
– 15 min Dehnen

3. Tag) „Ruhetag“/Bauch
– Spazieren
– Bauchübungen wie Situps, Planking, und noch andere Übungen bei denen ich weder den deutschen noch den englischen Namen kenne
– Dehnen

Und dann beginnt wieder Tag 1.

Ich war letzte Woche also 5 mal im Fitnessstudio. 🎉🎉🎉🎉 und an den anderen beiden Tagen habe ich auch Sport gemacht. Jeden Tag Sport! Ich kann es immernoch. 😉

Die Routine musste ich mir nicht erst erarbeiten, die habe ich aus meinem Fundus vergangener Sportphasen entnommen. Das funktioniert sehr gut für mich. Ich achte dabei, dass vorher beanspruchte Körperpartien ihre Erholung bekommen und ich einen schönen Ausgleich von Kraft und Ausdauer habe.

Manchmal fühlt sich mein Körper an wie ein altes Holzhaus. Es knarzt aus alles Winkeln. Und sogar Laufen bei 6,5 km/h ist mir zu viel, dann laufe ich 6,1 Km/h und verkürze zum Teil auch einfach die Trainingszeit.
Ich versuche meinen Körper nicht zu ignorieren, sondern Bedürfnisse herauszufiltern und zu bedienen.

Apropos Bedürfnisses des Körper. Kommen wir zur Ernährung:

Low Carb oder zumindest Lower Carb, wie ich es eher durchführe, scheint mein Freund zu sein. Ich habe mich seit meinem letzten Beitrag (die Kombo vegan/low carb) also nach diesem Motto ernährt. Die Esskapaden blieben aus. Ich war super energetisch durchweg. Und fröhlich und produktiv. Keine Heißhungerattacken. alles super!

Gestriges „Schlemmen“ war mir dann eine Lehre. Herr Bell und ich waren beim Kirschblütenfest. Es gab viele Fressbuden (mit japanischem Essen 😍). Ich habe es gar nicht übertrieben (für meine Verhältnisse), allerdings gab es viel Reis und Soba-Nudeln und dann wollte ich unbeding ein Eis (alles natürlich weder vegan noch low carb). Und Ich schätze das Eis hat dann gerichtet….
Nach dem Fest bin ich sofort für 2 Stunden im Fitnessstudio verschwunden, hatte danach aber ein Loch im Bauch, das ich mir mit Saaten-Knäcke und Hummus getopft habe. Klingt super gesund. Aber Knäcke besteht dann doch hauptsächlich aus Kohlenhydraten. Ich fand keinen Stopp und habe fast die ganze Packung geleert. Dann noch 2 Eiweißbrot mit veganer Leberwurst (wie geil ist das denn?? die habe ich schon gekauft, bevor ich vegan sein wollte. Senf drauf. fertig. super viel Chemie, aber kein totes Tier ❤️). Das hätte ich natürlich undrehen sollen. Erst Eiweißbrot, dann wär ich nämlich auch schneller satt gewesen….
Also habe ich es geschafft mit Knäcke, Eiweißbrot, Hummus und veganer Leberwurst so viel Kalorien in mich hineinzuschaufeln, wie ne ordentlich belegte Pizza! Na Hervorragend. Ich bin heute morgen also mit nem Fresskater (den gibt es wirklich, das habe ich mir oft genug selbst beweisen können) aufgewacht und roll mich seit dem von Raum zu Raum in die Küche zur Kaffeemaschine, auf den Balkon und schreibe euch.

Herr Bell ist sehr aufmerksam und umsichtig und fragt mich nach meinen/unseren Essplänen. Und da wurde mir erneut klar, dass ich mir keine machen möchte. Ich bin immernoch pappsatt von gestern und sobald ich uns eine Uhrzeit für das Mittagessen festsetze, habe ich mich über meine Bedürfnisse hinweggesetzt und esse, obwohl ich keinen Hunger habe zu einem aus dem Blauen bestimmten Zeitpunkt. Dumm…

Also werde ich nachher ohne etwas gegessen zu haben aus dem Haus gehen. Falls ich dann doch Hunger zwischen durch habe, stopfe ich meine Gelüste mit nem Cappuccino mit Soja-Milch. Das macht mich für einige Zeit wieder satt und zufrieden. Und ich kann mir mein geplantes veganes lower carb essen dann machen, wenn ich wieder daheim und tatsächlich hungrig bin.

Zum Gewicht möchte ich noch einige Worte schreiben.
Ich habe zugenommen. Nicht viel, aber das Gewicht geht doch merklich nach oben. Nach meiner Erfahrung liegt das aber am Sport. Immer wenn ich Muskelaufbau betreibe, wiege ich mehr.
Ich lasse mich dadurch nicht beirren, denn ich sehe eindeutig besser aus. Ich sehe mehr Muskeln und einen schmaleren Bauch.
Beim Laufen auf dem Laufband bleiben meine Arme nicht mehr am Arsch hängen, wenn die da eigentlich nur vorbei schlenkern wollen. Ist das nicht genial? Mein Po ist also kleiner geworden.

Vor der Abnahme hatte ich eine Sanduhrenfigur. Seitdem ich abnehme, passiert das von oben nach unten. Obenrum sehen ich total normal aus und dann kommt mein Hängebauch, der dicke Po (in immernoch Übergröße) und meine Oberschenkel. So ne schöne Birne bin ich jetzt.
In meiner Erinnerung (ich wog als Jugendliche um die 69 Kg), habe ich früher eher einen dicken Bauch gehabt und erst als ich richtig viel wog (95Kg), kam auch der Po und die Schenkel dazu.
Ich habe also meine Mutter befragt, dass ich doch vorher nicht so einen dicken Po hatte und der erst später zum Bauch dazu kam.
Ihre Antwort: „DUU? Du hattest schon immer nen gewaltigen Arsch!“
Alles klar. Mehr wollte ich ja gar nicht wissen. ;P

Ich bin super optimistisch, fröhlich, gut gelaunt, produktiv und voller Energie (und das trotz anwesendem Zyklus-bla).

Achso, Gewicht: 76,7 Kg

Es wird ein sehr gutes Jahr. Das weiß ich. ✌️

Kurve 17 6
das letzte halbe Jahr
Kurve 17.jpg
die letzten 3 Jahre

Bilanz KW 44 – Immer auf der Spur bleiben.

Gewicht: 81,7 Kg

Ich akzeptiere nun, dass ich wieder auf 83 Kg zugenommen hatte bis September und sich das hartnäckig bis Oktober hielt. (das wollte ich ganz lange nicht wahrhaben.)
Ich möchte auch gar nicht mehr erörtern, warum und weshalb, sondern erfreue mich am jetzigen Erfolg.
Ich gehe nun seit letztem Blogeintrag (das ist schon fast 2 Wochen her) wieder regelmäßig ins Fitnessstudio und wer von euch hat damit bitte nochmal gerechnet?!

HAR HAR HAR!

Das ist so ein Unterschied, wenn alles stimmt. Wenn ich den Entschluss gefasst habe, zum Sport zu gehen, packe ich meine Sachen und gehe los. Das war vorher so ein mühseliger Kampf. Ich finde es schade, dass ich nicht hochkomme, sobald es mir mal nicht so gut geht. Ich hock dann rum und es fällt mir so unendlich schwer, überhaupt irgendwelche Vornehmungen einzuhalten. Saublöd. Ich denke, dass mich die Schilddrüse tatsächlich arg im Griff hat. Das ärgert mich. Denn selbst, wenn die Medikation nicht ganz stimmt, sollte ich trotzdem in der Lage sein, mich zu bewegen (Gerade weil meine Werte ziemlich lächerlich sind). Der Kampf ist zwar härter aber der Sieg nicht unmöglich. Dennoch ließ ich mich hinreißen und gab nach. Da fehlt mir bis heute die Strategie.

Ich wünsche mir, dass ich durchhalte und nicht komplett aus der Bahn geworfen werde, wenn mich Dinge bedrücken und es eben nicht so rund läuft. Das muss sich dann ja nicht gleich auf alles andere abfärben. Auf der Spur bleiben, egal was links und rechts passiert, ist also die Devise.

Jedenfalls lief es in der letzten Woche ganz gut. Ich war 3Mal im Fitnessstudio und sonst habe ich zu Hause rumgehampelt oder war spazieren. Selbstverständlich hat mein Schrittzähler, nachdem er mir am Samstag heruntergefallen ist, seinen Geist aufgegeben. Da hilft also nicht einmal eine neue Batterie. :/

Außerdem habe ich mein Essen sehr gut getrackt. Auch hier darf ich mir auf die Schulter klopfen. Leider gab es gerade am Wochenende essenstechnische Ausreißer, aber ich dürfte über die Woche dennoch ein kalorisches Defizit gefahren haben.

Ich habe den heimlichen Wunsche, jeden Tag 1000 Kcal einzusparen. Leider bin ich nicht so stark. Gegen Abend landet dann doch wieder was recht nahrhaftes in der Gusche. 🙈
Beherrschung liegt mir nicht mehr. Mal schauen, ob ich das bessern kann.

Die nächsten 2 Wochen stellen mich auf eine Probe. Übers Wochenende fahren wir für einen Kurzurlaub nach MeckPomm.
Ab Mittwoch bin ich mit meinem Sanges-Ensemble für eine Woche in Israel wegen ein paar Konzerte. Einerseits freue ich mich, aber andererseits ist meine Chefin mit dabei und wird die Stimmung vergiften.

Ich habe beschlossen, dass mich das nicht mehr tangieren soll, wie sie sich wem auch immer gegenüber verhält. Ich versuche mir treu zu bleiben und der Rest soll mir egal sein. Ich nicke dann lieber einmal mehr zustimmend, und mach dann trotzdem mein Ding als mich auf eine Diskussion einzulassen, die sinnlos ist.
Nur noch bis Dezember. Da ist mein letztes Projekt und dann bin ich weg. Ladida 😀

„Ladidadida 🎶“ Mein neues Motto!

Weiter geht’s!

cabbage-957778_1920.jpg

hmh lecker Streuselschnecke… Bilanz KW 10

streusel-cake-1493381_1920.jpg
congerdesign via pixabay

nachträgliches Gewicht von Montag: 82,6 Kg (GRRRML)
Gewicht heute: 82,2 Kg (…)

Oh maaaaaan… Ich raste noch aus… Ich mache jeden Tag Sport. JEDEN!!!! Und ich nehme nicht ab sondern halte mein Gewicht. AHHHHHHHHHHHHHHHHHHH….

Wasser hier… Wasser da… was soll’s denn sonst sein? Ich merk’s auch beim Singen. Auch meine Stimmlippen sind geschwollen. Woran auch immer das liegen mag: Muskelaufbau, Hormontabletten, Wetterumschwung, Pollen (Ja ich bin gegen alles, was blüht allergisch), Mond-Sonnenkonstellation, Sandmann,  Außerirdische…. Man weiß es nicht.

Hab mir gestern Abend eine Trotz-Streuselschnecke geholt, weil ich seit Wochen diese verkackte 82 sehe… Und ich finde ich habe mir Zucker-Butter en masse verdient. Meine Seele hat sie sich verdient.
Und es hat geschmeckt. Jawoll. hmmmmm….
Streuselschnecken für alle!
Streuselschnecke for president!
Streuselschnecke against war!
Streuselschnecke for love and life!

Ich werf mir jetzt meine Sportklamotten über und geh ins Fitnessstudio…

Weiter geht’s….
Muss ja….

 

Be more human – Bilanz KW 8

Kurve KW 8.jpg

Gewicht: 82,4 Kg

Und? Wie lief nun die Sportwoche? Habe ich die ersten 7 von 30 Tagen durchgehalten?
Ja, selbstverständlich!

Was habe ich gemacht?
Sofern man nach nur einer Woche von einer Routine sprechen kann, hat sich schon eine abgezeichnet: Ein 3 Tages-Zirkel.
1. Tag:
– mind. 60 min Cardio (egal ob Rad, Crosstrainer, Laufband, Treppengerät, oder eine Kombination. Nur eben schnell und nicht seichtes Latschen…)
– 10-15 min Dehnen
2. Tag:
– 10 min Erwärmung auf einem der eben genannten Cardiogeräten. Auch hier zügiges Tempo.
– 30-45 min Krafttraining an den Maschinen. Dabei liegt der Fokus im Wechsel entweder auf dem Unterkörper (Beine, Po…) oder auf dem Oberkörper (Arme, Rücken)
– 20 min Cardio (Präferenz Laufband) bei einem ziemlich langsamen Tempo nur zum Auslaufen.
– 10-15 min Dehnen
3. Tag: der kurze Zu-Hause-Tag
– Spazieren
– Übungen auf dem Boden mit dem eigenem Körpergewicht: Situps, Dehnen, Unterarmstütz, was mir einfällt….

Und dann beginnt wieder Tag 1 mit Cardio….

Sport zu machen fällt durch die 30 Tage Challenge gar nicht schwer. Die Frage ist nie, ob ich Sporteln werde, sondern wann und da ich den tollen 3-Tage-Plan habe, muss ich mir nicht einmal Gedanken machen, was ich mache.

Natürlich werde ich mich nicht sklavisch an den halten. Wenn mir die Lust nach was anderem ist oder ich zu sehr Muskelkater oder Ermüdungserscheinungen in Körperregionen habe, die eigentlich mit Sport dran wären, dann disponier ich halt um. Hauptsache Bewegung. Darum geht es ja.

Heute ist Tag 2 dran. Also Kraft. Ich merk jetzt schon, dass der Wechsel von Unter-und Oberkörper eine gute Idee ist. Meine Arme muskelkatern nämlich noch vor sich her, die Beine allerdings sind frisch erholt aus dem Krafturlaub zurück und heute auch wieder dran.

Mimimis der Woche:
– Runners Toe 😦
– Gewicht will und will nicht runter
– TOM und Wasser…. Nach dem Sport wiege ich trotz ständigen Trinkens über 1 Kg weniger… Ich wiege abends oft weniger als Morgens. Und morgens wiederum wiege ich eindeutig zu viel!

Erfolge der Woche:
– Schienbeinprobleme- und Knie-/Knöchelgelenke im Griff. Sport ist der Auslöser und auch die Heilung 😉
– Termin beim Schilddrüsen Arzt gemacht. Vllt lässt sich Gewichtsstagnation und Wasser (und einiges anderes mehr!) darauf zurückführen. Wenn nicht, dann bin ich wohl einfach schlampig im Tagebuchführen.

Überall im Körper fühle ich meine Muskeln. Es zerrt und muckert und arbeitet. Das ist ein schönes Gefühl.
In unserer Gesellschaft (Dazu zähle ich mich natürlich) wird es als besonders angesehen, wenn sich jemand täglich oder wenigstens alle 2 Tage sportlich betätigt. Mangels an Zeit oder Motivation.
Wofür haben wir unsere Muskeln denn? Um vorm Computer zu hängen? Fernsehen? Autofahren? Dafür ist das Gehirn da. Der restliche Körper ist darauf ausgelegt, jagen zu gehen, lange Strecken zu laufen, auf Bäume zu klettern, vor wilden Tieren wegzusprinten. Dafür ist der menschliche Körper geschaffen. Dafür haben wir all die Muskeln und sind so gebaut, wie wir eben gebaut sind nach einer langen Episode menschlicher Evolution…
Reebok hatte vor 1-2 Jahren eine Kampagne, die mich auch nachträglich immernoch fasziniert: „Be more human“. Auf den Plakaten waren Menschen abgebildet, die eine sportliche Tätigkeit ausführten wie Rennen, Hindernislauf, Klettern,… In Sportklamotten aber inszeniert in einer natürlichen, kriegerischen, gefühlt gefährlichen Umgebung.
Als ich die Plakate damals sah, dachte ich: Ja verdammt!
Wir sind nun mal eine Spezies Tiere. Nur weil wir ein großes leistungsstarkes Gehirn haben und auf zwei Beinen laufen können, heißt das ja nicht, dass wir die ursprünglich tierische Kraft verloren haben. Sie schläft nur. Der Körper kann so viel mehr leisten, als wir glauben. Davon profitiert auch das Gehirn. Unser Körper ist schließlich ein Organismus. Alles hängt zusammen. Von der Ernährung bis zur Bewegung hat alles Einfluss auf unsere gesamte Leistung, die sowohl der Kopf als auch der Körper vollbringt, und nicht zuletzt die Psyche…

Also: Bewegt euch! Be more human!