Bilanz KW 31 – Was täte ich nur ohne Trendi…

Kurve 31.jpg

Gewicht: 79,8 Kg
Defizit zu letzter Woche: +0,5 Kg
Defizit allgemein: -15,7 Kg

Also zu letzter Woche sieht das nun nicht so toll aus. Aber die Woche lief eigentlichen verhältnismäßig gut.

Die Kurve da oben ist mein gesamtes letztes Jahr. Eigentlich zum Kopfschütteln. Da habe ich ein halbes Jahr gebraucht um die 84 zu erreichen und ein halbes Jahr um da wieder wegzukommen um den status quo zu erreichen. Das, meine Freunde, ist ein Jahr Daddelei.
Außerdem dachte ich, dass die letzten 2 Monate Bauchstreicheln mir nichts ausgemacht haben, aber wenn man sich die Kurve anschaut, erkennt man ja eigentlich doch so ne blöde Tendenz nach oben.
Ich vertraue der roten Trendlinie und die weissagt mir, dass es nach unten geht.
Die Trendlinie, mein neuer bester Freund.

Ich war insgesamt nur 2 mal beim Sport. Das lag daran, dass ich mir am Dienstag wie ein Anfänger total dusselig die Schulter gezerrt habe, weil ich mich scheinbar nicht gut genug erwärmt habe. Das stimmt wohl zum Teil. Vor dem Krafttraining fand man mich zwar 10 Minuten bei recht intensiver Stufe auf dem Crosstrainer, denn Erwärmung ist wichtig! Aber Dehen? Keine Spur.
Wenn ich meine Beine trainiere, dehne ich die sonst auch vorher. Warum die Arme nicht? … Sherlock?
Lektion gelernt: Oberkörper möchte AUCH vor dem Sport gedehnt werden. Nagut!

Jedenfalls tat meine Schulter die ersten 2 Tage brutal weh und ich habe Schmerzmittel – dabei mich selbst verfluchend – eingenommen und gehofft!!
Nach 3 Tagen gab’s dann eine Besserung, aber ich wollte mich nicht zu früh belasten.
Eine Runde Laufen oder Crosstrainer habe ich lieber ausgelassen, da die Arme ja immer mitwippen und die Schulter dadurch dann ja auch permanent gereizt ist. Hätte zwar gut gehen können, hätte es aber eben auch nicht.
Seit dem Wochenende merke ich eigentlich nur noch leichtes Ziehen. Ich kann die Schulter wieder kreisen und mir meine Oberteile ganz alleine anziehen ohne Zusammenzuzucken, also bin ich gestern wieder ins Fitti gegangen und habe nur den Unterkörper trainiert.
Das war eine gute Idee. Alles ist in Ordnung. Mir geht es prima.

Soviel zum Sport. Nun zur Ernährung.
Naja. So ganz schaffe ich es nicht, meine selbstgesetzten Kaloriengrenzen einzuhalten. Dennoch bin ich jeden Tag unter meinem Tagesbedarf geblieben und dadurch erwarten ich und Trendi (die Trendlinie. mein bester Freund. Ihr erinnert euch?) in der kommenden Woche eine Abnahme.
Uuuund Intermittierendes Fasten: Es ist und bleibt eine gute Sache für mich. Im Prinzip sieht das bei mir so aus, dass ich solange nichts esse, bis ich es nicht mehr aushalte. Das klingt sehr qualvoll. Ist es auch.  xD Aber gelingt mir besser als ab 19 Uhr nichts mehr zu Essen.

Jetzt überlege ich, ob ich noch zum Sport gehe oder lieber vorerst noch größere Pausen zwischen den Einheiten lasse. Das Training gestern war recht intensiv. Meine Kraft und Ausdauer muss ich erstmal wieder aufbauen. Ich möchte mein kleines feines Körperchen nicht schon zu Beginn der Motivation komplett belasten. Um dann müde gar keinen Sport mehr zu machen (ich kenne mich mittlerweile gut genug und weiß, dass mir sowas aus Übereifer schnell mal passiert). Bauchübungen zu Hause auf dem Teppich finde ich immer doof (Das liegt eher an der Raumaufteilung als an der Übung an sich) und bissl Crosstrainer wär ja ganz nett…. Ich muss mich nur zügeln können, damit ich auch am nächsten Tag fit genug bin und nicht komplett ausgepowert.

Man wird sehen! Seid gegrüßt! 🙂

Geht wieder los..

Gewicht: 79,3 Kg
Defizit zum letzten Post (vor 3 Wochen): +1Kg
Defizit allgemein: – 16,2 Kg

Ich bin einfach nicht zum Sport gegangen. Seit fast zwei Monaten habe ich es einfach nicht geschafft. Ich war wie gehemmt. Das war ganz merkwürdig und ich kann es nicht erklären.
Gestern habe ich es dann endlich wieder geschafft und es war herrlich. Ich weiß nicht, warum es mich so eine unglaubliche Überwindung gekostet hat, wobei es mir doch eigentlich gefällt.
Jetzt ist auch die Mauer wieder eingerissen und ich kann hindurchsteigen. Also um die nächste Zeit mache ich mir keine Sorgen.

Übrigens bin ich davon überzeugt, dass ich jetzt mehr essen kann, seitdem ich meine Schilddrüsenpillen nehmen. Ich esse die ganze Zeit (seit mindestens 2 Monaten) wie PMS-verrückt und die Waage regt sich kaum. Bleibt konstant zwischen 78,x und 79,x Kg.

Letztes Wochenende war ich in Edinburgh mit Schwiegereltern und Mann in spe (<3<3<3). Das war unser Geburtstagsgeschenk zum 30. (ahhhh ich bin 30.). Wir waren nur 3 Nächte da und als ich zurück kam, habe ich 2 Kg mehr gewogen. Die 2 Kg gingen noch am Tag unserer Rückkehr. Das ist doch Wahnsinn wie der Körper mit Wasser umgeht.
Ein bisschen anderes Klima: Wassereinlagerung.
Zyklus: Wassereinlagerung.
Wandern: Wassereinlagerung.

Was genau findet der Körper so gut an Wassereinlagerungen? Sind das noch alte Trinkreserven für die extremen Bedingungen, die wir durchleben, wenn der rote Indianer kommt? Oder für die Differenz von 5 °C wenn wir im Urlaub sind?
Meinje. Das ist schon fast niedlich, wenn man drüber nachdenkt.
Haste fein gemacht Körper. Jetzte kannste das Wasser aber auch wieder gehen lassen….

Ich fühle mich gerade normal weder WasserEIN- noch AUSlagerung. Also nehme ich die 79,3 Kg gerne an.

Ich muss langsam wirklich mal durchziehen, wenn ich zur Hochzeit rank und schlank elfengleich dahingleiten möchte.

Wir werden noch diesen Sommer/Herbst zum Standesamt gehen (sofern wir denn endlich nen netten Termin kriegen. Habe dem Standesamt grad per Mail zu einer freitäglichen 8:30 Verantstaltung zugesagt. Netter Tag. Scheiß Zeit. Aber es nervt echt gewaltig. Jetzt müssen die noch das OK geben. Drückt die Daumen!! Ich will das endlich fest haben…). Da wäre eine Kleidergröße weniger doch echt super. Nächstes Jahr gibt’s dann die freie Trauung und da dann auch das „große“ Kleid in einer (hoffentlich) schmalen Katinka.

Oh Moment, just hat sich ein anderes Standesamt gemeldet (wir haben alle Standesämter in Berlin abgeklingelt und angemailt (denn die sind fast alle kaum erreichbar) um nen halbwegs schönen Termin zu bekommen und es ist echt zum Haare raufen). Vielleicht haben die noch ne nette Zeit. Aber ich muss jetzt warten, bis die mich anrufen, die haben nämlich nur nach meiner Telelfonnummer gefragt. -.-. Wer macht denn sowas?

Naja… Es wird! Ich werde berichten 😉

Über Körper und Hochzeit und was mich bewegt; und ob ich mich bewege…

Seid gegrüßt und genießt den Sommer.
Grad regnet es nicht. So ist das also ohne Regen ….

😀

broccoli-1450274_1920

(M)Ein Blogpost über gesunde Ernährung. (wow! wie kreativ) und Bilanz KW 24

Kurve KW 24.jpg

Gewicht: 78,8 Kg
Defizit seit letzter Woche: -0,3 Kg
Defizit allgemein: -16,7 Kg

Es macht zwar einen guten Eindruck, aber ehrlich gesagt hatte ich keine gute Abnehmwoche. Ich habe fast normal gegessen und im Prinzip nur 2mal effektiv Sport gemacht.
Es war eine gute Haltewoche. 😉

Ich hatte recht viel zu tun (bis einschließlich gestern. Als Musiker gibt’s keine Wochenden oder Feiertage 😉 ) Am Ende eines jeden Tages war ich körperlich so müde, dass ich Sport dann immer sein lassen musste. Hatte sogar meine Sportsachen gepackt und mit zur Arbeit genommen, aber danach dann doch direkt nach Hause gegangen. Ich weiß nicht, wem das was gebracht hätte sich noch ne Stunde auf dem Crosstrainer zu quälen nachdem ich echt erledigt war.
Ich sehe das recht gelassen und ärgere mich nicht. Diese Woche ist wieder viel entspannter und Sport wird wieder angegangen.

Nun zur Überschrift: Gesunde Ernährung

Ich hatte schon öfter das Bedürfnis darüber zu schreiben und meine bescheidene Meinung kundzutun. Im Prinzip habe ich das schonmal getan, als ich behauptete, dass Kuchen gesund sei. Dieses mal möchte ich noch tiefer in die Materie einsteigen.

Wir haben ja alle unsere Vorstellung von gesunder Ernährung. Dabei ploppen einem Bilder von buntem Gemüse und Obst, Vollkornprodukten, Fisch und zuweilen auch Fleisch auf. Industriell gefertigte Produkte hatte nun wohl niemand vor dem inneren Auge. Außerdem gibt es viele Trends wie Veganismus, Superfood, Detox, Smoothies….

Ich habe gerade eine meiner Meinung nach ziemlich dusselige britische Sendung über gesunde Ernährung gesehen. Es wurden mehrere Trends ausprobiert und anhand von 1-9 Probanden wissenschaftlich getestet und bewertet. In Galileo-Manier wurden nach eindimensionalen fragwürdige Eigenschaften geforscht. Bei maximal 9 Testpersonen können da ja qualitativ nur astreine Resultate herauskommen. Ist klar.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll…

Wasseraufnahme

Ein Test ging um die Wasseraufnahme. 4 Testgruppen à 2 Leute sollten herausfinden, aus welchem Getränk der Körper am besten Wasser aufnehmen kann. Getestet wurden Wasser, Kaffee, Orangensaft und Milch. Jede Testperson musste innerhalb einer Stunde einen Liter des ihm zugewiesenen Getränks trinken und danach wurde deren Pipi ausgewertet.
Sieger war Milch(!). 2. Patz O-Saft. Ein Wissenschaftler klärt auch warum. Wenn in Wasser Glukose, Salz und Geschmack wie Zitronensaft (wtf) zusammengerührt wird, kann der Körper das besser aufnehmen. In der Milch hilft das Eiweiß oder das Fett oder weiß der Geier…
Verstehe gar nicht, warum die Tiere im Wald sich nicht immer einen Cocktail mixen. Dass die überhaupt klarkommen da draußen ohne Zintronensaft im Bach. Haben die Urmenschen das also auch immer gemacht, ja?
Was die Sendung ihren dummen Zuschauern also darbringt, ist, dass Milch und O-Saft sehr gesund sind. Welche Eigenschaften Milch und O-Saft noch haben, ist total nebensächlich. Der hohe Zucker-Gehalt in O-Saft spielt keine Rolle.

Und wie war das mit der Milch? Irgendwas mit Kalzium. Und das war gut für die Knochen. Oder?
So passt auf: Milch erzeugt im Körper Säure die durch Kalzium gebunden werden kann. Dabei übersteigt der Kalziumabfluss sogar das Kalzium, dass überhaupt erst durch die Milch aufgenommen wurde. Also führt Milch zum Kalziumabbau. Klingt schon nicht mehr ganz so gesund…

Aber laut der bekloppten Sendung ist ja nur wichtig, wie viel Wasser der Körper aufnimmt.
Ich schlussfolgere also: statt der empfohlenen 1,5-2 Liter Wasser, reicht es auch wenn ich nur 1l Milch trinke? oder was genau wollen die mir damit sagen?

Superfood

Die Sendung kam zur Schlussfolgerung, dass Superfood überteuert ist und nicht notwendig für eine gesunde Ernährung. Da gebe ich ihr sogar recht.
Das ist vielleicht ein heikles Thema, man mag es gar nicht glauben. Ich selbst sehe Superfood allerdings trotzdem als Bereicherung an. Der Name ist übertrieben, sicherlich, zumal dieses Superfood nicht mehr positive Eigenschaften hat als uns bekannte heimische Produkte, das ist auch mir nicht neu. Aber ganz ehrlich: Ich habe lieber Chia- als Leinsamen im Müsli. Ich weiß nicht mal ob Lein-Pudding funktioniert. Quinoa mag man mit Reis ersetzen können, aber Quinoa schmeckt ganz anders.
Ich stelle mir dieses Argument vor 100en-1000en Jahren vor:
Skeptiker 1: „Dieses Superfood Reis aus Asien braucht kein Mensch. Wir haben hier unsere Nudeln. Die bringen auch viel Energie.“
Skeptiker 2: „Wer braucht schon dieses ganze Superfood aus Südamerika. Diese Tomaten, Kartoffeln und Paprika braucht doch kein Mensch. Wir haben unser Getreide, unsere Gurken und Radieschen.“
Bin ich froh, dass die Skeptiker nichts zu melden hatten.
Ja klar haben wir für all dieses „neue“ Essen auch ne hiesige Wunderwaffe, aber ich finde es schön, dass ich nicht jeden Tag das gleiche essen muss um an all die Nährstoffe zu kommen. Vielseitige Ernährung und ausprobieren macht mir Spaß, egal ob Goji-Beeren genauso viel Vitamin C besitzen wie Erdbeeren. Man sollte eher alt-Bekannte Nährstofflieferanten mit in die Superfood-Gang holen (dies tun einige Listen mittlerweile auch schon).

Nahrungsergänzungsmittel

Laut der tollen Serie haben Nahrungsergänzungsmittel keinen Effekt. Weder positiv noch negativ. Der Nährstoff-Spiegel der einzigen Testperson nach 2 Wochen Pilleneinnahme blieb gleich.
Was ich vorher schon wusste:
Der Körper braucht natürlich einen gewissen Wert eines jeden Nährstoffes, wenn der überschritten wird, wird der Rest ausgeschieden. Der Körper kriegt das ganz prima ohne Nahrungsergänzungsmittel hin. Er zieht sie aus der Ernährung, bzw bildet sie selbstständig. Wenn ihm dann die Nährstoffe inform einer Pille serviert werden, hört er auf, selbst welche zu bilden und wird faul, denn mehr brauch er ja gar nicht.
Es gibt natürlich Ausnahmen, wenn mann durch eine beschränkte Ernährung oder Krankheiten nicht in der Lage ist, genügend Nährstoffe zuzuführen. Aber an sich kriegt der Körper das ganz allein hin.

Abschließende Gedanken ohne Bezug auf die Sendung

Neue Erkenntnisse bestätigen meist die alten.
Bunte Nahrung ist gesund. Und das kann man wörtlich nehmen. Je bunter der Teller, desto besser. Das ist sogar ganz logisch zu erklären: Verschiedene Nährstoffe, haben auch unterschiedliche Farben und diese geben sie an die jeweiligen Träger (Obst, Gemüse,… die Nahrung) ab.
Die Dosis macht das Gift. Wenn ich viel von einer Sache esse, macht mich das nicht automatisch gesünder.
Bsp: Wenn ich Orangen esse um meinen Vitamin C Bedarf zu decken, macht mich das nicht gesünder, wenn ich noch eine weitere esse, nachdem der Bedarf gedeckt war. Das zu viel zugeführte Vitamin C wird ausgeschieden. Die letzte Orange hat außerdem rund 118 Kcal zusätzlich gebracht, die ich auch hätte anders füllen können.
Die Frage „Ist eine Orange gesund?“ stellt sich gar nicht. Kein Lebensmittel an sich ist gesund. Man braucht schon viele verschiedene, wir können ja nicht nur von einem Nährstoff leben.

„Aber eine Orange ist doch gesünder als ein Stück Kuchen!„. Das kommt drauf an, was der Körper braucht. Wenn der Körper gerade viele Kalorien braucht, weil er bereits unterernährt ist, oder viel Leistung erbringen muss, wär Kuchen aus allen Lebensmitteln heraus jetzt nicht unbedingt die erste Wahl, aber wenn man die Wahl zwischen den beiden hat vielleicht besser geeignet, als die Orange. Ich hoffe ihr versteht, was ich meine und dreht mir keinen Strick. 😉
Wenn ich abnehmen möchte, ist natürlich die Orange die bessere Wahl, die hat weniger Kalorien. Allerdings hat auch eine Orange für einen Abnehmernährungsplan verhältnismäßig viele Kalorien…

Tierische Lebensmittel finde ich schwierig. Dazu gibt es so viele Meinungen, dass ich nicht weiß, was stimmt. Wo ich mir fast sicher bin, ist, dass Massentierhaltungen und Pauschalantibiotika für die Tiere nicht gut sein können. Das löst Stress und Krankheiten in den Tieren aus. Wie also kann Milch, Ei und Fleisch eines kranken Tieres gesund für uns Menschen sein?
Ich selbst lebe mit einer Doppelmoral. Fleisch und tierische Produkte konsumiere ich, wegen des Proteins und der wenigen Kalorien und das nur selten in Bio-Qualität. Zumal immer mehr Quellen, die ich rezipiere zu Veganismus raten (ohne selektiv veganismus-quellen gesucht zu haben. Wenn ich suche, dass veganismus gesund ist, finde ich es natürlich auch.). Viele Krankheiten lassen sich auf den Verzehr tierischer Produkte zurückführen. Logisch auch: tierisches Eiweiß führt zu Zellwachstum (wir Menschen werden immer größer), und davon profitieren auch andere Zellen (Krebs…). Mein Bauchgefühl sagt mir, dass da was dran ist. Da muss ich mir noch eine Lösung für meine Ernährung überlegen, die ich selbst vertreten kann… Einmal die Woche Fleisch, kaum/keine Milchprodukte,… Ich weiß es noch nicht…

Wir kommen also immer wieder darauf zurück: Ausgewogenheit ist wichtig. Bewusstsein ist wichtig.

Gesund essen bedeutet vielseitig zu essen, und nicht nur gesunde Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Die gibt es nämlich gar nicht. Gesund ist, was der Körper gerade braucht. 😀

Das ist das, was ich denke.

Ich bin auf Kommentare gespannt. Sicherlich gibt es einiges an Gegenwind. Ich bin bereit und offen.

Habt eine gute Woche! 😀

Bilanz KW 23 – Kurvendiskussion

 

Kurve KW 23 neu

Gewicht: 79,1 Kg
Defizit seit letzter Woche: -0,1 Kg
Defizit seit Start 2015: – 16,4 Kg

Ich habe irgendwann mal erwähnt, dass ich die tolle Kurve wieder dazutue, sobald ich wieder unter 80 Kg bin. Es scheint eine dauerhafte Sache zu sein. Also da habt ihr sie wieder.

Wunderbar bewundern kann man, wie kontinuierlich ich 2015 Gewicht verlor (Schaut! Ich kann es wirklich!), wie Anfang 2016 noch alles prima war und sich dann das Gewicht allmählich wieder hochhangelte.
Irgendwie komme ich mir die ganze Zeit wie ne Versagerin vor. Vorsätze halte ich nicht ein und ständig daddel ich und komm nicht zu Potte, geh nicht zum Sport, esse massig Eis… Nun schaue ich mir die Kurve an und werde eines besseren belehrt. Sicherlich gab es Rückschläge, aber im Großen und Ganzen bin ich ganz gut dabei. Mit Gewichtsspitze (die habe ich euch markiert 84,2 Kg am 02.01.2017) ging die Abnahme wieder los. Man kann sehen, dass der Trend eindeutig und sogar ziemlich gleichmäßig Richtung Abnahme geht. Also bin ich doch gar nicht so schlecht wie mein Ruf, bzw. wie ich mich selbst rufe.

Vergangenen Freitag vermeldete die Waage übrigens 78,4 Kg (schade, dass ich heute wieder über 79 Kg bin). So wenig habe ich seit 11 Jahren nicht mehr gewogen. Das ist doch ein ziemlicher Erfolg!

Ich sehe und spüre Muskeln. Außerdem fiel es auch mein Umfeld wieder auf, dass ich abgenommen habe.

Am Wochenende war eine Freundin zu Besuch UND meine Eltern waren da. Das ist für mich immer der Supergau. Ich kann mich überhaupt nicht zusammennehmen. Wochenenden fallen mir jedes Mal ziemlich schwer, egal ob jemand zu Gast ist oder nicht.
Ich glaube, Ich persönlich komme mit Schadensbegrenzung am Besten hin. Am Wochenende esse ich dann eben mal ne Kugel Eis mehr (aber nur eine und nicht zwei), dafür lege ich den Fokus dann auf unter die Woche.

Leider war ich wieder nur 3 Mal beim Sport. Aber immerhin. ;P

Zum intermittierenden Fasten wollte ich noch etwas sagen: Im Prinzip versuche ich mich daran. Es gelingt mir nicht jeden, aber fast jeden Tag. Dadurch habe ich weniger Zeit zu essen und diese Futter-Bremse funktioniert tatsächlich ziemlich gut.
Es gibt zwei recht große Mahlzeiten mit verhältnismäßig wenigen Kalorien (machmal xD). Wenn ich dann noch an dem Tag Sport gemacht habe, komme ich locker auf 1000 Kcal, die ich einspare.

So ungefähr bleibe ich an der Stange. Ich habe gern viel auf dem Teller, da verzichte ich lieber auf Naschereien zwischendurch, außerdem bin erstmal für ein paar Stunden pappsatt.

Ich wünsche euch eine tolle Woche! Viel Erfolg bei euren Plänen 🙂

Bilanz KW 22 – Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aber immerhin.

Gewicht: 79,2 Kg 🎉
Differenz seit Neustart 2017: – 5kg 🎉
Differenz seit allgemeinem Start 2015: – 16,3 Kg 🎉

Na das sieht doch gut aus. Es geht zwar sehr langsam voran, aber immerhin geht es voran. Ich bin sehr froh, wenn ich die leidige 8x,x Kg nicht mehr sehen muss.
Ich komme gerade frisch aus der Erdbeerwoche und da schnellte das Gewicht gleich mal 2 Kg hoch, deshalb habe ich mein Gewicht auch nicht mehr gepostet. Schiebe ich zwar sonst immer alles auf’s Wasser, habe ich das letzte Woche irgendwie nicht gemacht und Trübsal geblasen. Kaum geht der rote Indianer (fallen euch noch mehr schöne Begrifflichkeiten für den weiblichen Zyklus ein?^^), ist auch die Waage wieder gnädig. Also doch Wasser gewesen.
Ich habe schon gar kein Gefühl mehr, wie schlimm oder weniger schlimm manche Fresskapaden zu Buche schlagen.
Ich notier zwar das Meiste bei fddb, und sehe damit schwarz auf weiß, wieviel Kalorien ich zu mir nehme, dennoch gibt es zu oft auswärtskonsumierte Nahrung und da kann ich nur schätzen.

Zum Sport: Ich sportle regelmäßig. Nicht jeden Tag, aber regelmäßig. 3 Mal die Woche Fitnessstudio gelingt mir eigentlich immer, mehr fände ich aber besser. Allerdings war ich viel spazieren und da kamen durchaus mal Routen von 10 Km heraus. Also passt das auch.
Und ich laufe Treppen. Es geschieht immer automatischer.
(Ganz besonders Samstag Morgens, wenn ich zum Gottesdienst muss, laufe ich am Alex von der U5 bis hoch zur Sbahn. Wer die Strecke kennt, weiß, dass das ganz schön viele Stufen sind. Da leiste ich jedes Wochenende erstmal Überwindungsarbeit mit mir selbst. Klappt aber meistens.)

Übrigens liegt mein BMI heute bei 25,9. Genau einen Punkt weniger und ich liege im Normalbereich. Nach neuem BMI Rechner, der auch die Körpermasse berücksichtigt liegt mein BMI bereits bei 25,4.

Mit 77,9 Kg läge mein BMI mit neuem Rechner dann im Normalbereich. (Also 1,3 Kg abnehmen)
Mit 76,5 Kg wäre ich dann auch nach altem im Normalbereich. Mein nächstes Zwischenziel ist aber eh die 75 Kg, dann hätte ich insgesamt 20 Kg abgenommen. Das ist zu schaffen! Vor allem ganz bald!

Heute Abend habe ich noch ein Konzert und bin ganz aufgeregt. Drückt mir die Daumen!
Deshalb gibt es heute keinen Sport, ich brauch meine Kraft für die Probe und das Konzert:

Eine gute Woche euch! 🙂

Abnehmen: Wenn der Körper macht, was er will und der Kopf nur zusieht…

 

Waage.jpg

Ich möchte nochmal für mich formulieren, was genau mir eigentlich so schwer fällt beim Abnehmen. Dies wird wohl ein Sammelsurium an Gedanken…

Ich habe schon eine 30 Tage Sport-Herausforderung bewältigt. ich bin also fähig jeden Tag Sport zu machen. Geholfen hat mir das Wissen, dass es jeden Tag sein muss, allerdings auch, dass es endlich ist. Das Erste, was ich nach der Challenge gemacht habe, ist mir erstmal den Bauch zu streicheln und glücklich zu sein nicht zum Sport zu müssen. hm…
Mag ich keinen Sport? Ich weiß nicht. Das ist irgendwie keine Frage von mögen oder nicht mögen. Sport an sich ist Ok.
Liegt es an der von mir auserwählten Sportart? Ich gehe ins Fitnessstudio. Ich habe nicht’s gegen das Fitnessstudio. Auch zu Dingen, die mir eigentlich Spaß machen, muss ich mich meistens aufrappeln und sei es sich mit Freunden zu treffen. Ich finde die Überwindung vom Müßig-Sein hin zu einer Betätigung immer sehr anstrengend. Egal, was es ist. Jetzt mögen andere sagen, dass es jedem so geht. Ich hab allerdings das Gefühl, dass es bei mir wirklich sehr stark ausgeprägt ist. Ich habe oft schon Verabredungen absagen müssen, weil ich es mir nicht vorstelle konnte nochmal aufzustehen und vor die Tür zu gehen. So stark ist das ausgeprägt. Es ging einfach nicht.
Im Nachhinein kann ich einiges auf die Schilddrüsenunterfunktion schieben. Seitdem ich Tabletten nehme (seit März), ist das deutlich besser geworden. Aber deutlich!! Ich habe mehr Lust, was zu machen.
Wenn ich mir direkt die Sportsachen ohne zu überlegen überwerfe, gehe ich direkt zum Sport ohne wenn und aber. Es geht also. Außerdem fühlt sich der Körper viel besser an, wenn man sich viel bewegt. Es ist ein tolles Gefühl! Was ist also das Problem? Die Trägheit gilt es zu Überwinden.

Soviel erstmal zum Sport. Weiter geht’s mit der Ernährung:

Ich muss auch fair zu mir sein. Dazu werde ich nochmal meine Vergangenheit aufschlüsseln. In mir verankert ist der innere Wunsch einer Abnahme. Schon immer und das jederzeit. Dieses schlechte Gewissen und der Druck von mir selbst (und früher auch von außen durch die Familie) den kenne ich. Den kennt jeder, der dick ist (bzw. sich dick fühlt). Im meinem Tagebuch hat mein 14-Jähriges selbst bereits sein Gewicht notiert: 64Kg (bei einer Größe von 173cm, BMI: 21,4). Jetzt schaue ich drauf und denke: Meine Fresse. Was genau war denn mein Problem? Auch damals fühlte ich mich dick und unwohl. Dennoch habe ich zugenommen und nicht abgenommen. Obwohl ich auch damals abnehmen wollte.
Nochmal: Ich habe immer weiter zugenommen und das obwohl ich am Abnehmen war. Das stellt euch mal vor! Bis ich dann – Oh Schreck – 10 Jahre später bei 95,5 Kg (morgens, nackt mit leerem Bauch nach dem Toilettengang) gelandet bin.
Obwohl ich immer bedacht war, was und wie viel ich esse, bin ich immer dicker und dicker geworden (verzeiht meine Ausdrucksweise, aber so habe ich selbst über mich empfunden).
Ich habe zwar die meiste Zeit auf die Ernährung geachtet. Das hat aber gerade dazu gereicht mein Gewicht zu halten. Eine gefühlte Selbstkasteiung reichte gerade zum Gewicht halten. An einigen Tagen wollte ich dann aber auch mal wie die Naturschlanken essen, was ich will und habe mich vollgestopft. So habe ich kontinuierlich zugenommen. Über die Jahre… Es gab keinen Ausgleich zum Kalorienüberschuss an den Fresstagen, also wurden sie angesetzt. Nie wirklich viel, dafür aber stetig…

Natürlich gab es auch Phasen, in denen ich tatsächlich abnahm, aber dann bald wieder kontinuierlich zunahm. Das war ein gequirlter Mix aus Fettlogiken und Selbstbetrug. (alles immer ohne wirkliche Bewegung)

Was genau bedeutet Essen für mich: Ich liebe Essen. Es verkörpert Belohnung, Trost, Wohlfühlen. Je kalorischer desto besser. Je mehr Käse auf der Lasagne ist, desto mehr Belohnung und mehr Wohlfühlen. Mittlerweile auch ohne etwas geleistet zu haben. Das kann schon rauschartig werden. Je mehr ich schon gegessen habe an einem Tag, desto besser funktioniert der Satz: Na jetzt ist es ja auch egal.
Ich weiß, dass das Quatsch ist, dennoch funktioniert der Satz in der Tat immernoch viel zu gut.

Warum ich trotzdem daran glaube mein Wunsch-bzw. Idealgewicht zu erreichen ist, weil ich selbst sehe, wie ich kämpfe. Was hier im Blog ankommt ist Stagnation, bzw. Gewicht halten. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Eine Woche lang schaffe ich es durch viel Sport und einem Defizit von 1000 Kcal täglich zu wirtschaften. Die Woche drauf mache ich dann totalen nonsens, befinde mich im Fressrausch und bewege mich quasi gar nicht. So nimmt man nicht ab, so hält man sein Gewicht. Es kostet mich immense Anstrengungen (auch geistig) überhaupt mein Gewicht zu halten und mit Stagnation hat das nun wirklich nichts zu tun.

Mir fällt es verdammt schwer auf Sachen wie Süßigkeiten, Eis, Kuchen, Pizza, Burger, Pommes zu verzichten.
Wenn ich klar bin, dann kann ich sogar ohne schlechtes Gewissen, so etwas einplanen und trainier es einfach ab, oder lehne es direkt frei ab. Aber wenn ich ne schlechte Phase habe, dann reagier ich total merkwürdig.
Bsp: Es war eine gute Abnehmwoche. Mit Ernährungsvorplanung und Sport. Mein Freund rief mich auf dem Heimweg an, dass er sich ein Eis vom Italiener holt und ob er mir eins mitbringen soll…. (wir reden hier von nem Becher mit Sahne)
Das war für mich die Hölle. Weder kann ich cool sagen: nein danke, lieb, dass du fragst. Noch: oh ja gerne.
Mein Freund kommt mit einer guten Absicht, aber was das in mir ausgelöst hat, war alles andere als gut. Ich war auf einmal so wütend. Auf mich, aber auch auf ihn. Ich hab angefangen zu heulen vor Wut. Weil ich mit so einer Anfrage einfach nicht klar komme. NATÜRLICH will ich ein gottverdammtes Eis. Ich bin so sauer auf mich, dass mich so eine Anfrage völlig aus der Bahn wirft. Und ich war sauer auf ihn, weil er weiß, wie schwer es mir fällt und er trotzdem fragt.
Es tut mir sehr leid für meinen Freund, dass er mit einer Irren zusammenlebt, aber dass Dinge, die für viele schön wären, mir nicht gut tun, sollte er wissen und bitte auch akzeptieren. Leider bin ich ja selbst überhaupt nicht konsequent und hol mir dann die Woche drauf selbst ein Eis. Der Arme. Ich versteh mich ja selbst nicht, wie soll er es tun.
Und genau das nervt mich so! Meine Inkonsequenz.

Ich habe jetzt erstmal akzeptiert, dass ich irgendne Form einer Essstörung habe. Wer bitte reagiert denn mit Tränen, wenn ihm ein Eis angeboten wird? Das Einzige, was mir hilft, ist ganz nüchtern alles aufzuschreiben. Am besten schon vorplanen und vorher eintragen. Soweit bin ich ja schonmal gekommen.
Super wie man immer wieder zu den gleichen Erkenntnissen kommt…

Eine Sache, die ich noch kurz anmerken möchte: Essen ist ein großer Teil unserer Gesellschaft. Wenn man sich nicht fügt, weil man eine Diät hält, wird man schief angeschaut und gar verspöttelt. Meine Freunde und engste Familie haben Verständnis, aber je weiter weg von einem Selbst die Person ist, desto schwieriger wird es…
Dann gab es noch eine blöde Situation und ich würde gern wissen, wie ihr reagiert hättet:
Ich bin ja Opernsängerin: Klasisscher Gesang kann ziemlich laut und hoch sein und um die Ohren meiner Nachbarn zu schonen, übe ich regelmäßig bei meinen Schwiegereltern im Haus. Nun traf es sich, dass beide zur Kaffeezeit da waren, bei wunderbaren Gartenwetter. Das wusste ich dann den Tag vorher schon. Ich wusste nur, dass sie da sind, während ich übe. Es gab keine Kaffeeinladung an sich. Und nun grübelte ich schon den Abend vorher, wie ich um den Kuchen herumkomme, den es bestimmt geben wird. Als ich am besagten Tage nun Pause machte, gesellte ich mich in den Garten. Meine Schwiegermutter huschte schnell ins Haus und kam freudestrahlend mit einem Kuchen wieder heraus. Sie hat ihn extra gebacken, weil ich da war. Mein Anstand verbot es mir, abzulehnen. Ihr hättet ihr glückliches Gesicht sehen sollen! Das konnte ich unmöglich zerstören.
Was hättet ihr gemacht?
Dieses Beispiel ist alleinstehend fast lächerlich. Der Kuchen bringt mich nicht um. Aber wenn man diesen Kampf jeden Tag führt, ist das ziemlich schwierig. Den Tag drauf waren wir nämlich bei einem Geburtstag eingeladen und auch dort gab es Kuchen und Abendbrot. Nun fangt mal die Abnehmdiskussion von vorne an. Den Tag drauf gab’s noch ein Frühstückstreffen….
Und diese Vielzahl an gesellschaftlichen Ereignissen macht es mir sehr schwer. Es kostet Kraft standhaft zu bleiben. Und das wiederholt.
Diese Ansammlung kostet mich oft meine Motivation allgemein. Dann kommt: jetzt ist eh egal.
Dann folgt irgendwann schlechtes Gewissen und dann ärger ich mich wieder und ich versuchs von Neuem…. Oh man…
Und so meine Damen und Herren halte ich erfolgreich mein Gewicht. ( statt einfach mal abzunehmen…)

Mein Fahrplan also:
– Essen vorplanen.
– Nüchtern und vernünftig reagieren bei hochkalorischem Essen. Ich darf es einbauen. Es ist OK.
– Der Tag ist nach einer Pizza nicht vorbei.
– Das Abnehmen ist nach 3 warmen Riesenmahlzeiten plus Kuchen am selben Tag nicht vorbei.
– Nahrung ist dazu da, Nährstoffe aufzunehmen, damit der Körper leben kann.
– Sport hilft.
– Viel Sport hilft viel.
– Mein Körper ist mein Tempel. Bin ich giftig zu ihm, wird er krank.
– Freund sagen, dass er ganz toll ist.

Leistungen, die ich vollbracht habe und wieder vollbringen kann:
– Von Mai bis November 2015 insgesamt 16,5 Kg abgenommen.
– Seit Januar 2017 4 Kg abgenommen. (hatte wieder zugenommen…)
– Bremse ziehen.
– Reflektieren.
– Gut zu mir sein.

Na das ist doch allerhand.

Auf ein Neues! Müde werde ich jedenfalls nicht… 😉

Ich hab geträumt, ich wäre Pizzaessen mit Tocotronic

Falls ich mich schon immer gefragt habe, wie ich reagieren würde, wenn auf einmal die Helden meiner Jugend vor mir stehen (bzw. neben mir sitzen) würden, weiß ich jetzt schonmal, wie ich reagiere.

Ich saß gestern in einem kleinen spanischen Restaurant in Kreuzberg. Nichts ahnend schau ich aus dem Fenster. Kommt da ein Mann zum Restaurant und guckt durchs Fenster in meine Augen. Ach du Scheiße, denke ich. Das ist Jan von Tocotronic. Kommt der etwa hier rein? Ja und setzt sich auch noch direkt an den Nachbartisch des kaum gefüllten und sehr überschaubaren Restaurants. Ich wollte ihn nicht anstarren, war mir deshalb nicht so Hundert Prozent sicher. Hörte dann aber Lispeln am Nebentisch (wer schonmal „Es ist einfach Rockmusik“ gehört hat, weiß spätestens jetzt, dass Jan lispelt) und dachte: Doch das MUSS er sein. Wie vom Donner gerührt konnte ich erstmal nicht normal sprechen und mich auf mein Gegenüber konzentrieren.
Jan saß so verdammt dicht, dass ich nicht mal mitteilen konnte, dass wahrscheinlich mein Celebrity-Jugendschwarm grad quasi neben mir sitzt. Hab dann den Blick zum Fenster gesucht um mich zu beruhigen. Kommt auch noch ein wie Arne von Tocotronic aussehender Mensch und guckt ins Restaurant rein.

Ok. Tocotronic sitzt am Tisch nen Meter entfernt von mir. Ahhhhhhhh…..

Achtung! Nun folgt Fangirl-Gequirle:
Ich hab dann getan, was ich immer tue, wenn mich etwas brennend interessiert: Ich hab sie komplett ignoriert und sie keines Blickes gewürdigt. War mir ja total Wumpe, dass da grad Tocotronic sitzen, deren CDs ich im Super Sonder Pack kaufe, dessen Maskottchenplüschtier (Daphne) unser Wohnzimmer schmückt und in dessen T-Shirts ich immernoch einschlafe. Total Wurst. Bei einem total lässigen Blick zu meinem Nachbartisch hat auch Jan wieder geguckt und wir haben nochmal Blickkontakt gehabt.<3 Ahhhh….
Krönung war mein Toilettengang (🙈): Wer steht vor mir als ich aus der Toilette komme? Na der Janni. Da hab ich ihn dann angelächelt und er zurück und ich hab mich wieder auf meinen Platz gestohlen und seit dem nicht mehr in die Richtung geschaut. Meine Fresse war ich nervös…

Man was hätte ich gern Tolles gesagt zu Ihnen. Die waren da noch mit nem befreundeten Paar und ich wollte die nicht in so bescheuert Fanmanier anquatschen und beim Abend stören. Ich hätte beim Gehen, was sagen können. Einfach was nettes sagen können und ihnen einen schönen Abend wünschen. Hab mich nicht getraut.

Ich sag es jetzt: Liebe Tocotronic. Ihr wart meine Jugendhelden. Ihr habt mich durch die Pubertät gebracht und mich begleitet während ich erwachsen wurde.
Danke für eure Musik! Sie war und ist mein Schatz!

Wer von beiden eine Senfallergie hat, verrate ich nicht. Das bleibt mein kleines Süßes-Fan-Girl-Geheimnis. xD