Abschiednehmen

Wie alt war sie? 84…

Das ist doch ein gutes Alter zum Sterben. Eigene Tochter schon lange tot. Eigener Mann seit 15 Jahren tot. Das Leben ist doch einsam…

Nein es gibt noch Enkel. Und die haben ihre Oma unwahrscheinlich lieb. Reden gern mit ihr. Sitzen gern einfach auf ihrer Couch und schauen zusammen rote Rosen…

Die konnten in 4 Generationen der Oma am Dienstag noch um den Hals fallen und sich verabschieden. Sie konnten sehen, dass sie die Woche kaum überstehen wird.

Meine Mama, meine Schwester meine Nichte und ich saßen um sie herum im Bett und konnten noch mit ihr reden. Sie drücken. Ihre warme Wange streicheln und küssen.

Wir haben ihr noch eine Kartoffel gekocht und ihre selbst gemachte gefüllte Paprikaschote aufgewärmt. Ich hab den Löffel abgeleckt und schmeckte meine Kindheit in dieser Küche. In dem Haus in dem ich gewohnt habe. Unter einem Dach mit dieser kleinen schwachen Frau.

Mittwoch Abend übermannt mich im Bett ein Weinkrampf.

Gestern wach ich auf und schau auf mein Telefon und frage mich, warum mich noch niemand benachrichtigt hat. Keine Nachricht auf meinem Telefon… kein Anruf…

Ich schminke mich und mache wasserfesten Mascara drauf, weil der noch wichtig sein wird am Tag.

Ich sitze in der Ubahn und scrolle durchs Internet und da ruft plötzlich mein Vater an.

Ah da ist ja der Anruf…

Ich weiß schon Bescheid…

Die Verabschiedung wird noch lange dauern…