Rekapitulation

Vor ein paar Tagen blinkte das rote Glöckchen der WordPress Benachrichtigung mit der Meldung: Gratulation zu 4 Jahren WordPress.
Oha. 4 Jahre ist das her, dass ich den Blog gestartet habe, dass ich versucht habe (vor allem) abzunehmen und mich selbst zu ordnen.

Ich habe ein paar meiner ersten Einträge gelesen und war zum Teil überrascht, wie ich damals heran gegangen bin. Was ich damals angenommen habe. Meine Zielsetzung war auch interessant. Und auch mein Ehrgeiz entwickelte sich kontinuierlich in alle Richtungen.
Das vor 4 Jahren war auch ich. Aber ich hatte ganz vergessen, was ich damals als richtig annahm. Was mir möglich, aber auch schwierig erschien. Ich sehe manche Dinge mittlerweile anders.
Zu erst wollte ich mit meinem Körper einfach nur in den Normalbereich des BMIs in einem Wert unter 25 landen. Das hieß für mich konkret auf 75Kg zu kommen. Ich wusste weder wann noch ob ich das schaffen werde. Abnehmen scheint ja immer ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. In meinen jungen Jahren als ich normalgewichtig war, wollte ich immer dünn sein und dazu fehlten in meinem Kopf immer 5 Kg. (egal wieviel ich wog. Ich wollte immer 5 Kg weniger haben). Ich habe es nie geschafft 5 Kg abzunehmen. Erst als ich wirklich fast adipös war, gelang es mir dann mal gar 10 Kg abzunehmen. Aber dann kamen durch schlechte Seelhygiene 15 Kg drauf und ich war adipös. Ja ich war adipös. Das muss ich mir immer wieder vor Augen führen.
Ich wusste schon wie hart es ist 5 Kg abzunehmen. Und jetzt sollten also 20 Kg weg?
Die Motivation ist da, also los…. Wir schauen einfach mal, was passiert!

Ein Faktor, der diesen Abnehmweg unglaublich in die überhaupt für mich mögliche Bahn gebracht hat (und ich wiederhole mich immer gern) ist das Buch „Fettlogik überwinden“.
Das habe ich – Gott sei es gedankt – schon sehr früh in meiner Abnehmprozedur zu lesen bekommen, als es noch nicht mal lektoriert und nur elektronisch zu kaufen war.
Ich glaube, es kam 1-2 Wochen vor Beginn meines eigenen Blogs heraus und ist sowas von zur richtigen Zeit erschienen.
Ich habe, noch ehe ich einen Gramm abgenommen habe, mein Endziel auf 65 Kg korrigiert. Also nochmal 10Kg weg vom Ursprungsziel. Wie verwegen. 30 Kg abnehmen!

Bevor ich meine aktuelle Lage schildere möchte ich mir nochmal und immer wieder neu auf die Schulter klopfen. Ich habe mein ursprüngliches Ziel von – 20 Kg nämlich schon längst erreicht. Damals war es ein großer Wunsch und ich wusste ja nicht, ob ich das je schaffen würde.
Ich möchte meinem Ich von vor 4 Jahren gern nen Gruß ausrichten:
„Mega geil! Du hast es geschafft. Du bist normalgewichtig und das fühlt sich toll an und ist jede Anstrengung wert. Du kannst es! Dein zukünftiges Ich hat es nämlich geschafft. Es steckt in dir. Vertrau auf dich.“

Mir ist mittlerweile klar, dass mein Gewicht nur Spiegel meiner Seele ist. Und insgeheim wusste ich auch, dass ich eigentlich andere Dinge klären musste, als ausschließlich mein Gewicht. Mein Körper fügt sich dann automatisch ein.

Also was ist grad eigentlich Phase?
Der Wurm ist drin! Und das ist ein Euphemismus!
Ich habe es erst gar nicht so richtig gemerkt, dass es mir nicht gut geht.
Fakt ist: Ich hör nicht mehr auf zu essen. Ich stopf mich voll bis mir schlecht ist und sobald ich mich ein bisschen besser fühle, renn ich schon wieder in die Küche…
Was zur Hölle tu ich da schon wieder? Das hat irgendwie schon gar nichts mehr mit verlorener Disziplin zur tun. Das ist Selbstverletzung. Warum mach ich das?

Die letzten Wochen stelle ich mir viele Fragen und ich muss es nun aufschreiben, sonst verläuft das alles wieder im Sand und ich komm zu keiner Antwort. Genau das war der Grund, warum ich überhaupt angefangen hab zu schreiben. Und das ist der Grund, warum ich auch weitermachen sollte. Es tut mir gut.

Ich bin auf eine Antwort gekommen, die mir schon mal kam, aber ich wusste nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll und hab es wieder vergraben:
Ich habe Angst Ziele zu erreichen. Ich habe Angst erfolgreich zu sein.

Kurz bevor es ernst wird und ich am Ziel bin, kehre ich um. Das spiegelt sich in fast allem wider, was ich anfasse. Und das zieht mich dann ja auch wieder herunter und ich fühle mich schlecht.
Ich mache alles nur so halb fertig und wenn ich dann doch mal zu 100 % zufrieden bin und ich gar Lob bekomme, schäme ich mich, obwohl ich es ja auch irgendwo haben möchte. Meine Güte…

Kommen wir zurück zu meinem Gewicht. Ich habe in den letzten 2 Monaten ca 4 Kg zugenommen.
Ich war und bin es vielleicht immer noch, wer weiß das schon, irgendwo verloren und versuche mich gerade wieder herauszuboxen. Ich weiß nicht mal, wie das passiert ist. Auf einmal hab ich gemerkt, dass ich schon längst im tiefem schwarzen Loch feststecke.

Ich war schonmal weit tiefer drin als jetzt und ich habe es wieder herausgeschafft. Vor 4 Jahren startete ich ja schonmal nen Versuch mich selbst zu therapieren.
Und? hat es geklappt? die Frage geht an mein Jetztiges Ich.
Ja ziemlich gut sogar!
Natürlich heißt es nicht, dass nie wieder schwierige Phasen kommen. Das ist normal und gehört zum Leben. Viel besser ist es doch zu wissen, dass die positiven Phasen überwiegen und ich ja sogar weiß, wie ich diese positiven Phasen erreichen und auch halten kann.

Ich möchte gut zu mir sein. Körper und Seele gehen immer Hand in Hand. Wenn ich eins der beiden vergesse, leidet der andere Teil. und ich lass irgendwann beide komplett hängen. Wenn ich mir aber wieder Mühe gebe, dann übt das Effekt auf alles auf.

Ich muss lernen, dass ich Ziele erreichen darf. Dass es Ok ist, dass ich tue, was ich mir vorgenommen hab. Dass es OK ist, dass es sich gut anfühlt, etwas geschafft zu haben. Keine Ahnung, welches Trauma ich da überwältigen muss. Das spielt auch gar keine Rolle, so lange ich das hier und jetzt sehe.

Ich möchte nun also mein jetziges Ich grüßen mit ner modifizierten Version vom Gruß an mein Ich von vor 4 Jahren:

„Mega geil! Du hast es geschafft. Du hast dein Gewicht-Traumziel von 65 Kg erreicht und das fühlt sich toll an und ist jede Anstrengung wert. Du kannst es! Dein zukünftiges Ich hat es nämlich geschafft. Es steckt in dir. Vertrau auf dich.“
Außerdem:
„Bleib dran: Sei fleißig, mutig und geduldig. Es wird sich auszahlen!“
Das ist allgemein gültig und möchte ich mir zu Herzen nehmen.

Da das ein kompletter Ich-bin-toll-und-kann-alles-schaffen-Post ist, möchte ich auch gern mit einem Bild von mir schließen, das ähnliches ausstrahlt:
20190508_171805.jpg

Allerliebste Grüße und ein schönes Wochenende euch allen!
Eure Katinka ❤

Werbeanzeigen

15 Gedanken zu “Rekapitulation

      1. Liebe Katinka, ich wusste gar nicht, dass du einen Blog hast. Ich benutze WordPress fast ausschließlich über meine App und wenn ich auf deinen Namen geklickt habe, wurde ich nicht wie gewohnt auf die dazugehörige Seite geleitet sondern es passierte gar nichts. Jetzt bin ich mal mit dem normalen Browser vom Laptop unterwegs und siehe da! Ich habe grad gesehen, dass wir auch nur 4 Tage auseinander Geburtstag haben, auch wenn andere Jahrgänge, finde ich das sehr lustig.
        Sei lieb gegrüßt, ich folge dir nun auch sehr gern 🙂

        Gefällt mir

      1. Jahre über Jahre 😀 Es ist tatsächlich Mal wieder Zeit schreiben und ein bisschen aufzurollen, was der Gewichtsverlauf so angestellt hat. Vor allem nachdem mich letztens auch fast der Schlag traf, dass Fettlogik Überwinden jetzt schon 4 Jahre her ist!

        Gefällt 1 Person

  1. Deine Zeilen motivieren mich gerade total. Ich will (dachte ich zumindest) seit langem wieder und weiter abnehmen und kriege nichts auf die Reihe. Irgendetwas in mir blockiert mich und ich weiß nicht genau, was. Aber wie du schon schreibst, man muss den Umstand erkennen und nicht schlimmer werden lassen.
    „Sei fleißig, mutig und geduldig!“ – das hänge ich mir an die Wand. Und überhaupt, werde ich so einige Stichpunkte deines Beitrags mal in Bezug auf mich näher unter die Lupe nehmen.
    Das Buch „Fettlogik überwinden“ steht schon lange in meinem Regal, nur gelesen habe ich es bisher nicht. Das werde ich jetzt tun.
    Vielen Dank für die Motivation und Inspiration, liebe Katinka!
    Und dir viel Kraft und Mut und Durchhaltevermögen. Du schaffst das! Towanda!
    Liebe Grüße, Idgie

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.