stolzes sporty girl….

Gestern erlebte ich den Junggesellinenabschied einer guten Freundin von mir. Einer der Programmpunkte war ein 2-Stündiger Hip-Hop-Tanzkurs von der Flying Steps Academy. Und ich hab mich in Schale geworfen.
Ich habe mein Leben lang wohl noch nie bauchfrei getragen und ich war gestern so crazy überdreht (wohl auch wegen der 1-2 (oder auch 6-7 wer weiß das schon) Gläschen Prosecco), dass ich zu meinem, ich finde thematisch gut getroffenem Outfit, sogar noch mit einem Knoten im Shirt ergänzt habe um ein wenig Haut zu präsentieren.
ICH!
Ich habe mich dabei sogar noch pudelwohl und wie ne heiße Schnitte gefühlt und bin deshalb echt mega stolz auf mich.
Die Braut kenne ich aus der Uni. Daher waren noch mehrer ehemalige Kommilitoninnen von mir dabei. Sie kennen mich auch noch mit 96 Kg. Seit der Abnahme habe ich sie zwar schon ein paar mal wieder gesehen, aber mein dickes Ich scheint noch sehr in deren Gedächtnis festzusitzen. Jedenfalls wurde mir gestern auch nochmal gesagt: „So krass wie du abgenommen hast.“ Ich vergesse das mittlerweile ja selbst schon.

Ich habe für folgendes Bild sogar meine Hose in die Socken gesteckt. (weil der Style das ja so vorgibt). Schaut mal:

20190224_024550.jpg

Das ist nach dem Tanzen entstanden, daher bin ich auch etwas rot im Gesicht und etwas zerzaust. (Die Haare sind rot, weil neu gefärbt und haben mit der Anstrengung nichts zu tun 😉 )

Ansonsten bin ich auch stolz, dass ich so gut durchgehalten habe. Meine Kondition ist echt ziemlich gut.

Sport läuft auch wieder prima an und ich freue mich, dass es scheinbar so weitergehen wird. Das Gewicht muss noch folgen, aber die Tendenz gefällt mir schon.

Eine Gute Woche wünsche ich euch!

Eure Katinka 🧚‍♀️

Werbeanzeigen

Ich bin dann mal wieder da….

Für ein Frohes Neues ist es wohl reichlich spät. ^^

Ich mache mich sehr rar. Ich weiß ich weiß. Wahrscheinlich sollte ich wieder regelmäßig schreiben, denn dann würde ich mich vermutlich nicht so gehen lassen.

Ihr Lieben, mein letzter Eintrag ist von Anfang Dezember. Genau seit dem war ich nicht mehr beim Sport. Gar nicht. Ein bisschen Yoga hier und da zu Hause, aber das war es mit meiner Sportlichkeit.

Meine neue Jobbing-Tätigkeit hat mich bis jetzt so sehr körperlich und geistig (weil neu, nicht weil anspruchsvoll) eingenommen, dass ich mich nach Feierabend und an den freien Tagen aufs Sofa verkrochen hab…

Seit dieser Woche fühle ich mich irgendwie gefestigt und denke, dass ich dem Fitnessstudio doch mal wieder ne Chance geben könnte.
Eine meiner größten Hemmungen ist, den Trainern am Empfang Hallo zu sagen. Wie blöd ist das denn bitte?
Da ich eh nie nen Kurs mache, kennen die mich gar nicht. Allerdings weiß ich, dass die mich DOCH kennen. Denn wenn sie Kandidaten für ihre Kurse suchten, haben sie mich Anfangs auch immer gefragt. Nach mehreren freundlichen „Nein, Danke!“s sind die nie wieder zu mir gekommen. Das heißt, die kennen mich gut genug, um zu wissen, dass ich die Kurse tunlichst meide! Mist… Vorbei mit der Anonymität…

Ich denke mir sogar Geschichten aus, die die denken könnten, was passiert ist, warum ich abstinent war: Ich war im Ausland für einige Monate… oder Projekt bedingt in einer anderen Stadt…. Oder war ernsthaft krank…. oder sportete in einem anderen Studio (denn ich bin in einer Kette und kann auch andere Studios, die sich im hiesigen Berlin befinden, nutzen…. (Allerdings sieht man an meinem zurückgekehrten Schwibbel-Schwabbel am Bauch, dass letzte Version definitiv Quatsch ist.)
Meine Phantasie ist zu groß….

Ich ziehe jetzt meine Sportsachen an und gehe los… Freitag Abend 21 Uhr ist die beste Zeit. Das Studio ist leer und Sporteln dadurch super entspannt… (jedenfalls war es das damals…. als ich noch regelmäßig zum Sport ging….)

Was muss, das muss…. Auf geht’s…

Eure Katinka 🙋‍♀️