Akzeptanz

Seit dem ich versuche mein Gewicht zu verlieren, habe ich etwas ganz Wichtiges dazugewonnen: Akzeptanz. Ich akzeptiere meinen Körper so wie er ist. Akzeptanz des Körpers heißt für mich nicht sich zufrieden geben mit dem Zustand, wenn man es nicht ist.

Fast 30 Jahre brauchte ich für diese Erkenntnis. Egal, wie mein Körper aussah und egal in welche Kleidergröße ich zu irgendeiner Zeit meines Lebens gepasst habe (und da war alles von 36-48 dabei). Solange ich nicht zufrieden war, akzeptierte ich mich auch nicht. Ich war unzufrieden und wollte anders aussehen. Ich hätte sonstwas für einen schlanken und straffen Körper gegeben („Sonstwas“ beinhaltete irgendwie nicht die Disziplin um eine Abnahme durchzustehen. Bescheuert oder? Wenn ich nicht selbst in dieser Situation gesteckt hätte, würde ich meinen, es sei geheuchelt.).

Ich sehe mich gerade selbst als Tonskulptur. Alles was an mir (zuviel) dran ist, habe ich selbst dahin getan. Und überall wo was wegsoll, kann ich das auch wieder entfernen. Sowohl das eine als auch das andere geht nicht über Nacht. Es dauert seine Zeit. Auch das habe ich akzeptiert.

20 Kilo fordern seinen Tribut. Dehnungstreifen. Hängende Haut. Überschüssige Haut. Zu meiner Idealvorstellung gehört das nicht unbedingt. Aber so ist das nun einmal. 10 Kg sollen noch folgen. Was wird da wohl noch mit meiner Haut passieren? Erstmal gebe ich ihr Zeit um sich an ihrem neuen Ort zurecht zu finden.

Mein Körper befindet sich in einem Prozess des Umstrukturierens. Seitdem das der Fall ist, sehe ich mich selbst so wie ich gerne sein möchte: schlank und straff. Bin ich nicht. Noch nicht. Aber ich sehe mich schon so. Denn ich kann es ja sein. Ich habe es ja zum Teil selbst in der Hand, was ich mit meinen Fettpolstern anstelle (Die Straffheit wird wohl eher schwieriger zu erreichen sein).
Dadurch akzeptiere ich mich selbst auch im Bikini. Was vorher unmöglich war! Vor fremden Menschen am See. Es ist irgendwie seltsam, aber diese Akzeptanz gibt mir die Ruhe und Gleichgültigkeit anderen gegenüber. Ich weiß selbst, was ich möchte und ich weiß, was ich dafür tue. Was die anderen über meinen Jetzt-Zustand denken ist mir egal geworden. Das ist das Allerbeste daran. Ich schäme mich nicht mehr für meinen Körper. Er ist mein. Egal ob mit Hängebusen oder mit Knackarsch. Alles meins.
Wichtig ist nur, dass ich mich mag. Und das tue ich.

Ein sehr gutes Gefühl.

Übrigens habe ich mich entschieden mein allererstes (tatsächliches) Vorherbild zu posten, sobald ich mein Ziel von 65Kg erreicht habe. Mir läuft immernoch ein Schauer über den Rücken, wenn ich es sehe.
Aber das bin nun mal ich.
Mit ganz viel Ton zugespachtelt.

Endlich tut sich was!

Meine Waage hat sich endlich erbarmt sich mal in andere Gefilde zu bequemen. Ich konnte heute eine neue Zahl bestaunen. Und zwar die 74. Um genau zu sein die 74,5 Kg. Ehrlich gesagt ist das etwas gemogelt. Heute morgen wog ich noch 75,2Kg. Dieses nun bessere Ergebnis stammt von 18:15 Uhr, welches mit leerem Magen und ausgewrungen vom Sport zu Stande kam. Sei es drum. Aktuell wiege ich eben so wenig und mich trennen nur noch 9 läppische Kilo von meinem Wunschgewicht. Neun. Das wäre ja gelacht….

Das hat allerdings auch eine Ewigkeit gedauert, bis es zu dieser 1 Kg Abnahme kam (seit den Trompeten von dem -20Kilo Bericht). Ich erkläre mir das so, dass ich durch das viele Sporteln (ca 5x die Woche, mit großem Fokus auf Kraftsport), ziemlich viel Wasser eingelagert habe, welches zum Wachstum neu erschaffener Muskeln gebraucht wird. Vielleicht habe ich auch einfach genauso viel gegessen wie verbraucht und eben nicht weniger. Wer weiß das schon…
Ich schludere nämlich ganz schön mit der Ernährung. Immerhin habe ich nicht zugenommen, trotz der süßen Sünden….

Übrigens ist die Hitze für meine Abnahme nicht sehr förderlich. Ich habe schon oft gehört, dass Leute bei diesem Wetter ja weniger Hunger haben sollen. Ein Mythos! Eindeutig! Ich habe nicht weniger Lust auf fettige Gerichte. Auch Eis ist ja vor allem bei warmen Wetter äußerst Willkommen (Eis ist generell immer Willkommen, auch während eines Schneesturms). Zudem laufe ich weniger und nehme für einen 20-30min Marsch (z.B. Entfernung von mir zu meiner Schwester. Oder von meinem kleinen Studio (aka Haus der Schwiegereltern) zum Bahnhof) dann doch lieber die öffentlichen Verkehrsmittel um nicht den Sonnenstich-Schwitz-Tod zu erleiden.

Heute ist übrigens ein Wunder geschehen. Ich habe mich den ganzen Tag auf meine Sporteinheit im Fitnessstudio gefreut. Ist das zu Glauben? Ich freue mich grad aktuell auch auf die morgige. Das ist mir noch nie, nie, niemals passiert. Crazy Shit!

So kann es weitergehen!

Ich wünsche schon mal ein schönes Wochenende!

Eure Cat Weight Loss 💪🐱👍⛱