„Whoa! Stramme Brüste! Wuhuhuhuhuuuu….“

Das durfte ich mir gerade anhören von einem Mann um die 45-50 Jahre. Seine beiden gleichaltrigen Gefährten stimmten bei dem „Wuhu“ dann mit ein und grölten lautstark als sie an mir vorbeigingen. Es ist Mittag kurz vor 13 Uhr.

Ich war allein und ging in die entgegengesetzte Richtung. Ich habe außer Ignoranz und einem harten, kalten Blick geradeaus ins Leere nichts entgegengebracht. Was genau soll ich denen sagen, dass sie begreifen würden, wie Scheiße das war? Nach #metoo? Hat das überhaupt irgendwas gebracht?
Solche Menschen habe ich aufgegeben. Männer über 40, die sowas machen, haben Respekt vor Frauen und wahrscheinlich vor anderen Menschen im Allgemeinen nie gelernt. War ja auch ein Kompliment. Ich sehe ja anscheinend geil aus. Wenn man kein Gehirn besitzt, kann man Sexismus und seine Auswirkung eben nicht verstehen.

Die beschissenste Sache ist daran, dass mich das eingeschüchtert hat. Ich habe sofort geguckt, ob mein Oberteil zu tief ausgeschnitten oder runtergerutscht war (war es nicht, habe es aber trotzdem hochgezogen), habe an meiner Tasche, die nun mal quer über den Oberkörper geht und ins Dekolleté schneidet, herumgefummelt. Ich trage sogar einen Minimizer-BH, der den Busen optisch verkleinert.

Da ist nichts zu machen. Die Brüste bleiben an Ort und Stelle, egal wie ich herumzupfe. Immer noch Frau.
Da hilft nur Winter. Oder Verschleierung….

So sieht man aus, wenn man sexuell belästigt wird:

20180628_130209.jpg

Da bin ich wieder!

Mit brandneuer Unterseite auf dem Blog, die die unendlich lange und bezaubernd schöne Datenschutzerklärung beinhaltet, melde ich mich aus dem Dornröschenschlaf zurück. Auf den Cookie-Bestätigungs-Button dürft ihr nun auch immer kräftig drücken, sobald ihr meine Webseite neu aufruft.

Worüber schreibe ich normalerweise nochmal? Achja: Zunehmen. Die Fanfaren der 75Kg haben aufgehört zu schmettern, stattdessen hörte ich heute morgen eine Tröte bei 76Kg…

Ganz ganz toll!

Sport lief gut. Ernährung klappt aber schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Ich weiß nicht wieso.

Eis. Ich komm den ganzen Tag klar und dann gibt es Eis. Ich bin verrückt danach. Kuchen ist auch gut. Auch bei Schoki kann ich mich nicht beherrschen. Mir wurde schon öfter der Tipp gegeben, Schokolade mit hochprozentigen Kakaoanteil zu nehmen. Ich habe nicht verstanden, warum das besser sein sollte (ja schon, aber eben nicht in meinem Fall). Ich muss halt immer aufessen.
Von Lindt gibt’s eine Tafel mit 99% Kakaoanteil. Versuch gestartet. Und? Blieb es bei einem Stück? Natürlich nicht.

Ich bin einfach essgestört. Treffen bei denen es ums Essen geht, machen mir Angst. Wenn ich Grillabend höre, freue ich mich nicht drauf. Wenn ich „Wir treffen uns zum Früchstück“ höre, freue ich mich auch nicht drauf. Routine tut mir unheimlich gut. Das heißt, ich kümmere mich selbst um mein Essen (vegan, lower carb ist immernoch das Beste, was mir bekommt (da mache ich aber Ausnahmen, sonst bin ich wirklich nicht mehr gesellschaftsfähig und das macht auch mir keinen Spaß) und esse zu Zeiten an denen ich Hunger habe und nicht zu denen ich verabredet bin.

Jedesmal sobald ich sage „na nur heute“, „na nur ein Stück“ ist es vorbei. Einmal ist keinmal? Bei mir leider nicht. Einmal ist ab sofort immer. Und dann kostet es meist um die 3-14 Tage ehe ich mich von meinem geliebten Eis losreißen kann um wieder Normalität zulassen zu können. Dabei schaufel ich soviel in mich hinein, dass 2 Stunden Fitnessstudio 3-4 Mal die Woche wenn überhaupt dafür reicht, dass ich mein Gewicht halte oder eben nur 500 Gramm zunehme.

Was ist da falsch mit mir? Wieso will der Schalter nicht einfach mal umgelegt bleiben? Wieso kann ich nicht portionieren. Wieso muss ich (und ihr damit auch) da immer immer wieder durch. Es ist sehr anstrengend. Argh!

Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass ich mich jeden Tag ausgewogen (buntes Gemüse, Eiweiß, wichtige Fette, Mineralien und Vitaminkram, wenig Zucker (also auch weniger Kohlenhydrate), weniger Salz) ernähre (um die 1500 Kcal gesamt, an Sporttagen geht auch 2000 Kcal) und ab und an (1-2 Mal die Woche) auch mal ein Stückchen Kuchen, oder ein Eis (EINS).
Das ist mein Wunsch. Normal mit Zusatzprodukten wie Süßigkeiten umgehen zu können.

Wann der Wunsch erfüllt wird, oder ob ich mein Leben lang schwankend (aber immerhin) zu meinem Idealgewicht (65 Kg) komme, werdet ihr hier erfahren. Bis jetzt bin ich trotz Rückschläge ja auch immer weiter gerade aus gelaufen und habe heute ein Gewicht, von dem ich vor 3 Jahren nur träumen konnte.

Eure Cat-Weight-Loss aka Katinka Bell 💪😺🍀