Bilanz KW 47

Kurve 47.jpg

Gewicht: 80,1 Kg
Differenz zur letzten Bilanz: – 0,5 Kg

Sowohl letzte als auch diese Bilanz haben eine nette Differenz zum Vorgewicht. Aber ganz ehrlich, so gut bin ich gar nicht.

Die Kurve geht trotzdem eindeutig nach unten und das freut mich. Ich erwarte aber zu nächster Woche Stagnation. Nicht, weil ich es nicht schaffe ein kalorisches Defizit zu fahren, sondern weil ich denke, dass die verloren Gramm mal wieder (zum Großteil) Wasser sind und sich schnell wieder einlagern. Deshalb warte ich einfach mal ab.

Das Essen klappt mal mehr mal weniger gut. Das bedeutet in meiner Welt, dass das Defizit nicht riesengroß ist, ich aber eigentlich immer unter meinem Tagesbedarf liege.

Außerdem sportle ich zur Zeit viel zu Hause. Ich mache quasi jeden Tag irgendwelche Übungen aus Yoga, Kraft, Dehnen… Da verbrenne ich nicht so viel Energie wie ich das an Ausdauergeräten geschafft hätte, aber ich bin trotzdem zufrieden, denn ich spüre meinen Körper.

Wenn es so weiter geht, wird das doch noch demnächst was mit dem Idealgewicht! 😉

Mein nächstes Etappenziel ist die 75. Damit hätte ich 20 Kg insgesamt abgenommen und wäre im Normalgewichtsbereich. Nur noch 5 Kg! So nah!

carrots-2387394_1920.jpg

 

Advertisements

Bilanz KW 45 & 46 – Seele

Kurve 46

Gewicht: 80,6 Kg
Defizit zur letztens Messung: – 1,1 Kg

Es geht. Langsam, aber immerhin. 🙂
Es ist schon eine Weile her, dass ich die 80 gesehen habe. Leider. (Ich wollte grad schauen, wann das war und habe dabei etwas anderes gefunden: ich wog noch im Juni (5 Monate her) 78,4 Kg. 🤦‍♀️ Es kam mir länger her vor.

Also in ca. 2-3 Monaten habe ich ca 4-5 Kilo zugenommen und in den letzten 2 Monaten wieder 3 Kg abgenommen. Puh. Die Aussage: man nimmt leichter ab als zu, kann ich persönlich also nicht unterschreiben.

Aber das liegt auch daran, dass ich kein normaler Esser bin.
Ich nehme jetzt Bezug auf einen vergangenen Kommentar zu meiner Abnahme, der mich ziemlich verärgert hat. Ich konnte tatsächlich nicht schlafen und wusste gar nicht was ich antworten sollte, dass ich es einfach gelassen hab. (Vielleicht liest du ja mit, und fühlst dich angesprochen. denn meine Antwort folgt nun in Form eines Beitrags).

Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich immer das Gleiche mache. Meine Strategien immer die Selben sind und jemand von außen einen Besseren Blick hätte (grob zusammengefasst). So einfach, so wahr. Da stimme ich zu, denn von außen sieht das tatsächlich so aus. Mit Hilfe von meinen ganzen Angaben: (Gewicht, Größe, Ernährung der letzten 2 Wochen,…) sollte herausgefunden werden, was ich falsch mache. Das klingt total logisch. Nur leider ist das Ganze nicht so einfach.

Ich kenne meinen BMI, ich weiß wieviel ich Essen muss um Ab-/Zuzunehmen oder mein Gewicht zu halten, ich weiß, dass Sport hilft, ich weiß, dass ein Schnitzel nicht die Beste Wahl zum Abnehmen ist, trotzdem falle ich öfters zurück.
Aber auch dazu habe ich öfters Stellung genommen. Vielleicht nicht immer ganz klar, weil es mir zum Teil einfach zu privat war, aber wenn ich schreibe: Mir ging es nicht gut, dann war das keine Übertreibung. Und mit mir nicht gut gehen, meine ich meiner Seele geht’s scheiße.
Die einen greifen zur Flasche, andere ritzen sich, ich esse halt. Und da kann mir jeder noch so toll die Kalorien ausrechnen. Ich esse dann um mich zu betäuben.

Und ich geh noch einen Schritt weiter: wer hier immer das gleiche Muster erkennt, hat recht und irrt zugleich. Ich werde immer besser. Das erste Mal habe ich 1,5 Jahre (+15Kg, gelandet bei 95,5 Kg)) gebraucht um zu begreifen, was passiert. Aufgewacht bin ich 2015 und ich habe den Blog gestartet. Das Zweite Mal war Anfang dieses Jahres nach einem + 5 Kg bis zur 84 Kg und dieses Mal nach einem + von 4 Kg bei 83 Kg. Die Abstände werden immer kleiner. Und der Wille zur Umkehr ist jedes Mal größer.
Wer das nicht sieht und nicht alles weiß, wird mir nicht gerecht und braucht nicht versuchen, nett zu sein in dem er mir, dem dummen Kind, erklärt, wie die Welt funktioniert. Es tut mir leid, aber das ist das, was bei mir ankam, auch wenn es freundlich gemeint war, fühlte ich mich total belehrt und degradiert.

Ich muss dazu sagen, dass es immer Auslöser gibt, die mich überhaupt erst in eine „Krise“ stürzen. Und die waren im letzten Fall wirklich übel und gehen über den Alltag weit hinaus. Mehr will ich aber nicht sagen, denn das geht zu weit.

Der Blog dient mir um mich zu sortieren. Wenn ich mich nicht melde, hat das meistens den Grund, dass es schon wieder los geht. Dann versuche ich einfach irgendwas zu schreiben auch wenn ich nur schreibe: Mir geht’s blabla, es läuft nicht, ich nehme nicht ab blabla… Das hat ab diesem Zeitpunkt (manchmal) nichts mehr mit meiner Abnahme zu tun und ist eigentlich nur noch Psychotherapie. Solange ich irgendwie dran bleibe und auch wenn ich immer das Gleiche schreibe, geht es nämlich weiter.
Und das bitte ich zu berücksichtigen.
Wer das langweilig findet und nur Erfolge begleiten möchte, ist hier eindeutig falsch. Ich fahre sehr oft gegen die Wand. Allerdings rappel ich mich auch auf und versuch’s nochmal. Mit den selben Mitteln, ja, meinetwegen. Irgendwann wird die Wand jedoch mürbe und ich kann durchbrechen.

Vielleicht lasse ich mir auch einfach nicht gern helfen. Jedenfalls nicht, wenn meiner Meinung nach die Hilfe an falscher Stelle eingesetzt wird.
Es ist kompliziert.

Nun zu den Erfolgen der letzten 2 Wochen. Dieses Mal hatte das sich nicht melden einen anderen Grund: ich war verreist. Ein kurzes WE mit meinem Mann in MeckPomm (kein Sport aber die Ernährung lief sehr gut) und dann noch 8 Tage in Israel für Konzerte.

Essen in Israel ist ziemlich teuer und dadurch schon limitiert und außerdem war ich oft auf den Rhythmus des Hotels oder verspätetes Essen, wegen Proben und Konzert (erst abends um 11 manchmal) angewiesen. Ich hatte keine Küche und selbst etwas vorzubereiten war dadurch nicht möglich. Irgendwie habe ich mich durchgewurschtelt. Dafür habe ich mich bewegt. Wir waren viel spazieren, ein paar mal habe ich Yoga gemacht und einmal war ich doch tatsächlich joggen (in Jerusalem).

Zur Israelreise, werde ich keinen Bericht schreiben. Das war schon mein zweites Mal dort und alles war weniger aufregend. Es war aber eine tolle Reise. (Außerdem möchte ich Japan noch fertig bekommen, auch wenn das keinen interessiert. Ich hab so viel Spaß dabei 😀 )

Die Wogen glätten sich. Ich habe immernoch Angst vor dem neuen Jahr aber ich arbeite an meiner Zukunft. Gerade geht’s mir gut. Sonne hilft!

20171116_154214.jpg
See Genezareth (Sea of Galilea), Jesus lief auf dem Wasser, ich war drin baden.

Bilanz KW 44 – Immer auf der Spur bleiben.

Gewicht: 81,7 Kg

Ich akzeptiere nun, dass ich wieder auf 83 Kg zugenommen hatte bis September und sich das hartnäckig bis Oktober hielt. (das wollte ich ganz lange nicht wahrhaben.)
Ich möchte auch gar nicht mehr erörtern, warum und weshalb, sondern erfreue mich am jetzigen Erfolg.
Ich gehe nun seit letztem Blogeintrag (das ist schon fast 2 Wochen her) wieder regelmäßig ins Fitnessstudio und wer von euch hat damit bitte nochmal gerechnet?!

HAR HAR HAR!

Das ist so ein Unterschied, wenn alles stimmt. Wenn ich den Entschluss gefasst habe, zum Sport zu gehen, packe ich meine Sachen und gehe los. Das war vorher so ein mühseliger Kampf. Ich finde es schade, dass ich nicht hochkomme, sobald es mir mal nicht so gut geht. Ich hock dann rum und es fällt mir so unendlich schwer, überhaupt irgendwelche Vornehmungen einzuhalten. Saublöd. Ich denke, dass mich die Schilddrüse tatsächlich arg im Griff hat. Das ärgert mich. Denn selbst, wenn die Medikation nicht ganz stimmt, sollte ich trotzdem in der Lage sein, mich zu bewegen (Gerade weil meine Werte ziemlich lächerlich sind). Der Kampf ist zwar härter aber der Sieg nicht unmöglich. Dennoch ließ ich mich hinreißen und gab nach. Da fehlt mir bis heute die Strategie.

Ich wünsche mir, dass ich durchhalte und nicht komplett aus der Bahn geworfen werde, wenn mich Dinge bedrücken und es eben nicht so rund läuft. Das muss sich dann ja nicht gleich auf alles andere abfärben. Auf der Spur bleiben, egal was links und rechts passiert, ist also die Devise.

Jedenfalls lief es in der letzten Woche ganz gut. Ich war 3Mal im Fitnessstudio und sonst habe ich zu Hause rumgehampelt oder war spazieren. Selbstverständlich hat mein Schrittzähler, nachdem er mir am Samstag heruntergefallen ist, seinen Geist aufgegeben. Da hilft also nicht einmal eine neue Batterie. :/

Außerdem habe ich mein Essen sehr gut getrackt. Auch hier darf ich mir auf die Schulter klopfen. Leider gab es gerade am Wochenende essenstechnische Ausreißer, aber ich dürfte über die Woche dennoch ein kalorisches Defizit gefahren haben.

Ich habe den heimlichen Wunsche, jeden Tag 1000 Kcal einzusparen. Leider bin ich nicht so stark. Gegen Abend landet dann doch wieder was recht nahrhaftes in der Gusche. 🙈
Beherrschung liegt mir nicht mehr. Mal schauen, ob ich das bessern kann.

Die nächsten 2 Wochen stellen mich auf eine Probe. Übers Wochenende fahren wir für einen Kurzurlaub nach MeckPomm.
Ab Mittwoch bin ich mit meinem Sanges-Ensemble für eine Woche in Israel wegen ein paar Konzerte. Einerseits freue ich mich, aber andererseits ist meine Chefin mit dabei und wird die Stimmung vergiften.

Ich habe beschlossen, dass mich das nicht mehr tangieren soll, wie sie sich wem auch immer gegenüber verhält. Ich versuche mir treu zu bleiben und der Rest soll mir egal sein. Ich nicke dann lieber einmal mehr zustimmend, und mach dann trotzdem mein Ding als mich auf eine Diskussion einzulassen, die sinnlos ist.
Nur noch bis Dezember. Da ist mein letztes Projekt und dann bin ich weg. Ladida 😀

„Ladidadida 🎶“ Mein neues Motto!

Weiter geht’s!

cabbage-957778_1920.jpg