Bilanz KW 34

Kurve 34

Gewicht: 79,1 Kg
Differenz seit Start: -16,4 Kg

Die letzten Wochen waren gemütsmäßig etwas turbulent. Es war mir nicht möglich meine Ernährung auf einen grünen Zweig, bzw einen grünen Zweig auf meinen Teller zu bringen. Sport verhielt sich ähnlich abstinent, hielt sich gar hinter dem grünen Zweig versteckt.

„Aber du hast doch in dem letzten Post (vor 2-3 Wochen oder so) davon geredet, dass es wieder läuft…?!“
Ja, aber da hatte ich nicht mit dem Unvermögen meiner Chefin gerechnet, die sämtliche Energie und guten Gedanken aus mir herausgesogen hat.
Ich war schon lange nicht mehr so wütend auf eine Person. Ich bin enttäuscht, wütend und frustriert.
Jedenfalls habe ich aus Frust Wut-Pizza, Wut-Pasta, Wut-Schoki, Wut-Eis und was noch alles gegessen. Ich habe wahrscheinlich in einer Woche 2 Kilo zugenommen oder so. An Sport war gar nicht zu denken. Wenn ich frustig bin, möchte ich gar nichts machen. Obwohl Sport sicherlich eine gute Option wäre, um Dampf abzulassen. Aber man fällt in solchen Situationen ja dann doch in bewährte Ventil-Strategien: Grummeln auf Couch und dazu Fressi!

Dann war das Projekt vorbei und ich bin quasi ins Frustkoma gefallen. Diese Woche existiert für mich gar nicht. Total an mir vorbeigerauscht. Lichtblick war der Besuch meiner Mama, mit der ich einen schönen Tag auf der IGA hatte. Dabei hat sie mich dann zu sich eingeladen für ein paar Tage. Gesagt getan.
Ich habe Sachen gepackt und bin für ein paar Tage in die Heimat. Ich habe niemanden besucht (nicht mal meine Omis) und mich komplett auf meine Bedürfnisse konzentriert. Übrigens bewusst meine Sportsachen wieder nicht mitgenommen. Ich war ja noch im Frust-Modus und grummelte still vor mich hin.

Zusätzlich brachte mein Zyklus noch Gefühle und Gewicht in Wallung und es schwankte zwischen 78,X Kg und 81,X KG hin und her. Von Tag zu Tag unterschiedlich… Himmel Herr Gott…

Die paar Tage haben wahnsinnig gut getan. Ich habe mich geklärt: Gedanken und Gefühle. Singen geht mit der Seele leider immer ziemlich einher. Wenn es einem scheiße geht, singt man auch scheiße. Das Üben lief wunderbar. Ich bin bereit, dann bald endlich mal in den Theatern vorsingen zu gehen. Bald! Ganz bald! Es wird Licht.

Ich komme Mittwoch nach Hause komplett ohne Agenda. Schmeiß meine Tasche von meiner kleinen Reise unausgepackt hin. Schau auf die Uhr und denke: Eigentlich kannste jetzt auch zum Sport gehen. Werf mir zum ersten Mal seit Beginn des schrecklichen Projekts meine Sportkleidung über und geh ins Fitness-Studio. Ohne wenn und aber.

Dafür, dass ich Mittwoch erst wieder in Berlin war, war eine Woche mit 4 x Sport doch ziemlich gut, was? Also Kalenderwoche 34 war ein Erfolg. 😉

Was genau lerne ich daraus?
Probleme anderer Menschen nicht überstülpen.
Gutes für mich und den Körper tun (und damit meine ich nicht Couch und Fressi) sondern den Ausbruch aus dem Alltag, wenn die Decke auf den Kopf fällt. Und sei es eine Tour mit der Sbahn an den Rand Berlins um mal ne Runde im Wald zu spazieren. (ich bin ein absolutes Dorfkind und mit Wald verbinde ich Freiheit und Abenteuer.)

Kommenden Montag habe ich noch ein Konzert mit dieser furchtbaren Frau. Da muss ich mich herum manövrieren. Und dann soll sie mir erstmal egal sein, denn ich heirate nächste Woche.

Ja ihr lest richtig! An einem Vormittag, kommende Woche heirate ich.

Abgesehen davon, dass ich immer noch kein Kleid habe, läuft die Planung ganz gut. 😉

Im Moment bin ich sehr glücklich. 😀

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Bilanz KW 34

    1. Ich geh heute Abend dann und werde dabei an dich denken, wie du dich schon erholen kannst 🙂

      Ein paar Kleider bringt noch der Postbote, in dem ich meine letzte Hoffnung setze. Ansonsten habe ich noch back-up-Kleidung, die im schlimmsten Falle greift.
      Die Frustphase habe ich hinter mir, jetzt schaue ich nüchtern aber zufrieden auf das, was ist.
      Ich bin sehr weise geworden….
      🤓

      Gefällt 2 Personen

  1. Ich bin in Spandau aufgewachsen und kannte zu dieser Zeit den Spandauer Forst wie meine Hosentasche aufgrund oft täglicher Fahrradtouren. Kann diesen Wald für Spaziergänge (z.B. mit dem Bus 145 bis zur Entstation Johannesstift oder mit dem 136er bis „Bürgerablage“) sehr empfehlen. Innenstadtnäher finde ich unter der Woche das Südgelände (Eingang S-Bahnhof Priesterweg) sehr erholsam – ein eher kleiner festgelegter Rundweg (teilweise auf Bohlenwegen über Naturschutzgelände), aber sehr schön, da die Pflanzen- und Tierwelt abseits der Wege sich selbst überlassen wird… Eintritt 1 Euro bei den Kassenautomaten, ab und an wird auch kontrolliert, ob man ein Ticket hat…
    Je nachdem, was Dein Budget für den Kleiderkauf ist, kann ich auch sehr die Kleider von Luzifer empfehlen: tolle Farben (oder soll es weiß sein? Das geht zwar dort auch, aber ist eventuell zeitlich knapp) und vor allem ganz tolle Schnitte, die toll für alle möglichen Arten von Figuren und Kurven sind – bei Luzifer habe ich vor Jahren das erste Kleid gefunden, in dem ich mich wirklich wohl fühlte. Sie haben einerseits viel aus Leinen, andererseits aus Hanfseide, wenn es etwas feiner aussehen soll – die Beratung im Laden, auch wenn man nur rumprobieren will, habe ich immer als supernett und hilfreich erlebt, kenne allerdings nur den Kreuzberger Laden, nicht den in Prenz’lberg… http://www.luzifer.com/shop/
    Alles Gute!

    Gefällt 1 Person

    1. Ich danke dir für deinen ausführlichen Kommentar. In Spandau bin ich jetzt nicht so oft. Wohne in Friedrichshain und die Schwiegereltern in Pankow, deshalb verschlägt es mich dann eher mal in den Osten, bzw östlichen Norden. Dein Tipp klingt schonmal super, das werde ich mal ausprobieren. Danke! 😀

      Die Kleider von Luzifer habe ich mir gerade angeschaut. Das ist leider nicht mein Stil. Das liegt wohl vornehmlich an den Leinen-Stoff. Aber toll, dass die so viele verschiedene Schnitte anbieten.
      Ich war bei Peek und Cloppenburg am Wittenbergplatz und habe mich die ganze Zeit über deren Auswahl aufgeregt. Es gibt wahnsinnig viele Kleider, aber alle sehen gleich aus.
      Ich hätte gern ein Midi-Kleid mit Taille, offenem Dekoltee (also am besten V-Ausschnitt). So eine Art Dior-Kleid. Sowas gibts ja auch in billig. Aber alle verweigern mir sowas 😦 allein ein Kleid in Midilänge und ausgestellt zu finden, ist wahnsinnig schwer. Im Prinzip ist es ja auch nur ein langes Skater Kleid. Aber die sind soooo rar….
      Ich weiß nicht, warum alle Kleider so unheimlich kurz sein müssen. Aber ich habe einen Rock zu Hause, der genau meinen Ansprüchen entspricht. Da würde mir nur ein Oberteil zu fehlen. Also bleibe ich ruhig und warte noch ab 😉
      Liebe Grüße 😀

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.