Bilanz nach 24 Wochen – Es ist noch ein langer Weg

Tag 169

Heute gibt’s Marge Simpsons Grummeln hoch zehn.

Mein Gewicht geb ich dieses Mal nicht an. Ätsch…

Kommt vielleicht nächste Woche, wenn ich dieses brutale Ergebnis von heute verarbeitet habe und über die Vergangenheit lachen kann.

Das Wochenende war wiedermal voll mit Essen. Dabei fing es soooo gut an. Und nu schwankt mein Gewicht um 3 ganze Kilo innerhalb von 5 Tagen, wenn das alles Fettgewebe sein soll, dann fress ich nen Besen (sofern der wenig Kalorien hat. (Ob der bereits nen Eintrag bei fddb hat?))

Da ich ja ein unglaublich positiver Mensch bin (niemals ironisch übrigens. niemals) freue ich mich, dass mich die Zunahme sowas von angekotzt hat, dass ich nicht anders konnte, als dem lieben netten Fitness-Studio wieder mal nen Besuch abzustatten. Es hat sich sehr gefreut mich zusehen und ihm scheint es immer noch gut zu gehen, obwohl ich so lange nicht da war. Manchmal brauch man ja auch Abstand voneinander um sich danach wieder näher zu kommen.
Hat geklappt. Wir haben uns wieder lieb.

Fazit:
– 1,7 km mit dem Crosstrainer in 18 min
– Zirkeltraining
– 23 min auf dem Laufband (ich hab zwischendurch (insgesamt 8 min) auf 9 km/h gestellt, aber längerfristig bin ich bei 6 km/h geblieben) das waren… wieviel Km? Ich hab’s vergessen. Möchte das jemand ausrechnen? Müssen ja schonmal mehr als 2 Km gewesen sein… ^^

Klasse…
War schonmal besser, wenn ich überlege, dass ich früher (vor 2 Monaten) 2 (ZWEI) volle Minuten auf 14 Km/h war… inklusive Asthmaanfall…
Halb witzig gemeint, ich hab wirklich Asthma und wenn ich mich überanstrenge krieg ich dann doch mal Probleme… Aber alles nicht so schlimm, bin ja noch jung… Jedenfalls möchte ich doch gerne wieder bei 8-9 km/h Normalwert ankommen und nicht Ausnahme.

Und was ist da bitte mit der Ernährung los? Ich hab richtig gemerkt, wie ich mir selber über die Schulter geschaut hab, beim ganzen Reingeschaufel.
Ich tippe auf ne Kombi von zu wenig Schlaf und zu wenig Wasser und ein bisschen zu viel Gleichgültigkeit.

Heute hatte ich vorerst das letzte Mal Frühschicht. ENDLICH. Das frühe Aufstehen ist gar nicht das Schwierigste. Es bekommt mir nur einfacht nicht so gut. Mir ist während der Schicht immer latent schlecht und meine Verdauung macht auch ganz viel murks. Und ich merke auch, dass meine Hormone ein bisschen durchdrehen und somit auch ich… Wir notieren: Frühschicht ist nicht gut für mich!

Nächste Woche habe ich dann das erste Mal Spätschicht, das heißt bis 22:00 bzw. 22:30 Uhr arbeiten. Ich denke, dass das meinem Biorhythmus eher zusagt, auch wenn ich die Vorzüge eines frühen Feierabends durchaus zu schätzen weiß. Aber wenn Bauchi nicht will, will Bauchi nicht… 😦

Apropos Bauchi: Der hängt und schwabbelt vor sich hin. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich wieder unförmiger geworden ist. Das war schon besser. Ich hätte für den Bauch auf dem Laufband gern ein Anti-Schock-Gerät/-Gürtel/-Dings gehabt. Ach und für die Oberschenkel auch. Das fühlt sich so unschön an, wenn beim Laufen die Schwerkraft wirkt. Ich versteh nicht, wie manche Frauen mit gewisser Oberweite ohne Sport-BH trainieren können. Wir notieren: Bauch und Oberschenkel müssen ganz schnell weg, damit sich das nicht so widerlich anfühlt beim Laufband-Gehüpfe…

Wenn ich übermütig werde, gehe ich heute vielleicht nochmal ins Fitness-Studio. Vielleicht überred ich noch meinen Freund dazu. Dann haben wir ein total schönes Sportdate und können uns schwitzend von den Geräten aus zuwinken… wie romantisch…

Grad finde ich es aber total super auf der Couch zu sitzen und mir gleich mein Mittagessen zuzubereiten.

Wir schauen mal. Spätestens nächste Woche wissen wir alle mehr! 😀

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu “Bilanz nach 24 Wochen – Es ist noch ein langer Weg

  1. na so ein Studio-Date klingt doch äußerst reizend 😀 Manche Menschen sollen sowas ja anregend finden. *g* also ab ins Fitti, wenns geht. Frühes aufstehen.. oh das kenn ich .. Sohnemann ist Momentan der Meinung 4:40 Uhr wäre die Perfekte Zeit um Aufzustehen.. *schnarch* Wird schon, nur nicht klein bei geben! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Na mal schauen, ob ich nicht Film gucken auf der Couch anregender finde ^^ Ich bin grad wieder so platt vom Arbeiten + Muskelkater von gestern, ich kann es mir grad nicht vorstellen nochmal das Haus zu verlassen… 😛 Ich hoffe mal für dich, dass dein Sohnemann recht schnell eine andere Meinung frühs hat! 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Ich trau mich nicht aufs Laufband, keinen Plan, wie man das bedient und zu doof zu fragen u_u Naja, und meine Knie sind etwas komisch, halten nicht viel Erschütterung aus.
    Und auch wenn das jetzt nicht gefragt war – ich habe einen großartigen Sport BH von Moving Comfort, da bewegt sich nix. Nur leider wird er mir gerade zu groß und das Modell ist nicht mehr einfach in Deutschland erhätlich. Hose, T-Shirts, ach ja, kann ich mit leben, aber Veränderungen in der BH-Größe finde ich am nervigsten D: Vor allem bei so was wichtigem (und teurem) wie anständigen Sport-BHs.

    Gefällt 1 Person

    1. Das mit dem Meiden des Laufbandes wegen Unwissenheit, kenne ich. Das ging mir am Anfang auch immer so. Ich sehe dein Kommentar als Hilferuf 😉 Also: Im Prinzip haben alle Cardiogeräte die selben Funktionen (behaupte ich mal). Die, die ich kenne, haben alle nen LOS oder GO Button zusätzlich zur ganzen Programmauswahl. Zur Not drückst du einfach da drauf (dieses Programm läuft meist im moderaten Tempo und geht 10 min), und probierst später die ganzen Zusatzfunktionen (Fettabbauen, Hügelmodus, Intervalltraining) aus in dem du einfach auf die Button klickst. Kein Gerät wird in ner Mordsschwierigkeitsstufe beginnen, also solltest du davor schonmal keine Angst haben. Wenn du Geschwindigkeiten am Laufband änderst, passiert das allmählich ein paar Sekunden lang. Du musst also nicht in Panik geraten, weil du Angst hast, die Geschwindigkeit nicht sofort erreichen zu können, wenn du bspw. von 6 auf 10 km/h stellst (auch andersrum musst du nicht sofort stehenbleiben, wenn du verlangsamst oder stoppen möchtest, du wirst ganz kurz zur Geschwindigkeit hingeführt). Außerdem kannst du Geschwindigkeiten und Stufen (und auch die geplante Zeit) immer manuell nachkorrigieren (Die Geräte haben ja hundert Knöpfe. Ich steh auch immer davor wie Schweinchen vorm Uhrwerk und nehm mir einfach die Zeit, mal zu schauen, was es alles für Möglichkeiten gibt noch ehe das Laufband losgeht) . Aber im Prinzip sind die Schaltflächen sehr intuitiv aufgebaut. Du sagtest, dass deine Knie nicht so viel Erschütterung aushalten? Du kannst ja auch einfach ein flottes Gehtempo wählen (das sind eben meine 6 km/h oder natürlich auch langsamer) Es ist völlig in Ordnung, auf dem Ding nur „spazieren zu gehen“. Mach ich jedenfalls gerne Mal und ich bin nicht die Einzige. Vllt konnte ich dir deine Angst nehmen? 🙂
      Ohja, einen guten Sport BH hab ich auch. Das Ding ist gold wert. Meiner passt mir jetzt wieder (er war mir vorher eher etwas zu klein, weil ich nach dem Kauf stark zugenommen hatte), aber sollte ich denn endlich weiter abnehmen, dann muss auch wieder ein neuer ran. Freude und Genervt sein zugleich. naja… Ein bisschen Geld loswerden für die Gesundheit. Bestimmt nicht die schlechteste Investition 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.