Dritter Liebster Award :D

Hallo ihr Lieben,

Ich wurde erneut für den Liebster Blog- Award nominiert. Das ist jetzt schon das dritte Mal und ich bin schon ein klein wenig aufgeregt deshalb ^^

Diesmal darf ich finnie73 und ihrem Blog schlank mit verstand danken 🙂 Danke für dein Lob und deine Nominierung. Ich freue mich sehr 🙂
(Auf ihrem Blog findet ihr übrigens ganz tolle Low Carb Rezepte)

Ich verfahre dieses Mal einfach wieder wie beim letzten Mal und werde nur die 6 mir gestellten Fragen beantworten und somit die Kette hier beenden. Dieses Blogstöckchen soll ja zur Bekanntmachung anderer Blogs dienen, aber von denen, denen ich folge, kennen sich eh schon alle untereinander, habe ich das Gefühl und man reicht den Award immer wieder rum oder fühlt sich jemand unbeachtet? Wer möchte, kann auch ein Kommentar hier drunter schreiben und ich denk mir ganz feine Fragen extra für diese Peron aus 😉 (und nominiere einfach nachträglich…) also nur keine Scheu!… hihi… ich bin ein Teufel…

Hier nun die Fragen an mich:

  • Wie bist du dazu gekommen einen Blog zu schreiben?

Ich hatte das Gefühl, in meinem Leben etwas ändern zu müssen. Allem voran mein Gewicht. Um dem Ganzen irgendwie Struktur zu geben und ein gewisses Überschauen meines Prozesses zu haben, dachte ich, dass ein Blog ziemlich geeignet ist, zumal ich mich so immer komplett auskotzen meiner Gedanken entledigen kann. Meine liebe Freundin Raupe hat bis vor kurzem im Ausland gearbeitet und um uns (ihre Freunde) über ihr abenteuerliches neues Leben zu berichten einen Blog geschrieben. Ich schätze, daher kam überhaupt im Unterbewusstsein an, dass Blogs existieren. Vorher hatte ich mit dieser „Welt“ hier gar nichts zu tun.

  • Zu welcher Tageszeit schreibst du am liebsten?

Das ist mir komplett egal. Ich schreibe, wenn ich Lust habe.

  • Welche deiner Talente/Eigenschaften helfen dir besonders beim Bloggen?

Meine hervorragende Selbstreflexion. ^^ Das hier ist ein Tagebuch. Ich schätze niemand brauch Talent zum Tagebuch führen. 😛

  • Was kochst du am liebsten?

Fleisch. Schöne gute Hausmannskost wie von Oma. Besondersgern vom Schwein. Leider ist das nicht wirklich gesund, ABGESEHEN vom erhöhten Krebsrisiko… eieiei…

  • Bist du mit deinem Gewicht zufrieden?

haha!

  • Wenn du nur noch 3 Tage leben könntest… was würdest du unbedingt noch machen?

Das erste, was mir einfällt: Ich flieg sofort nach Tokyo und schau mir endlich diese total verrückte Stadt an und am zweiten(oder besser dritten) Tag geh ich in irgendeine Tempelanlage auf dem Land und nächtige in einem Ryokan mit eigenem offenen Onsen. Ich müsste übrigens im Frühling sterben, denn ich möchte ungern die Kirschblüten verpassen…
(ノ^о^)ノ✿✿✿✿✿✿
(hab grad extra nach einem schönen japanischem Emoticon für euch gesucht 😉 )

Das war’s dann auch schon. Habt einen feinen Tag! 🙂

Advertisements

Bilanz nach 24 Wochen – Es ist noch ein langer Weg

Tag 169

Heute gibt’s Marge Simpsons Grummeln hoch zehn.

Mein Gewicht geb ich dieses Mal nicht an. Ätsch…

Kommt vielleicht nächste Woche, wenn ich dieses brutale Ergebnis von heute verarbeitet habe und über die Vergangenheit lachen kann.

Das Wochenende war wiedermal voll mit Essen. Dabei fing es soooo gut an. Und nu schwankt mein Gewicht um 3 ganze Kilo innerhalb von 5 Tagen, wenn das alles Fettgewebe sein soll, dann fress ich nen Besen (sofern der wenig Kalorien hat. (Ob der bereits nen Eintrag bei fddb hat?))

Da ich ja ein unglaublich positiver Mensch bin (niemals ironisch übrigens. niemals) freue ich mich, dass mich die Zunahme sowas von angekotzt hat, dass ich nicht anders konnte, als dem lieben netten Fitness-Studio wieder mal nen Besuch abzustatten. Es hat sich sehr gefreut mich zusehen und ihm scheint es immer noch gut zu gehen, obwohl ich so lange nicht da war. Manchmal brauch man ja auch Abstand voneinander um sich danach wieder näher zu kommen.
Hat geklappt. Wir haben uns wieder lieb.

Fazit:
– 1,7 km mit dem Crosstrainer in 18 min
– Zirkeltraining
– 23 min auf dem Laufband (ich hab zwischendurch (insgesamt 8 min) auf 9 km/h gestellt, aber längerfristig bin ich bei 6 km/h geblieben) das waren… wieviel Km? Ich hab’s vergessen. Möchte das jemand ausrechnen? Müssen ja schonmal mehr als 2 Km gewesen sein… ^^

Klasse…
War schonmal besser, wenn ich überlege, dass ich früher (vor 2 Monaten) 2 (ZWEI) volle Minuten auf 14 Km/h war… inklusive Asthmaanfall…
Halb witzig gemeint, ich hab wirklich Asthma und wenn ich mich überanstrenge krieg ich dann doch mal Probleme… Aber alles nicht so schlimm, bin ja noch jung… Jedenfalls möchte ich doch gerne wieder bei 8-9 km/h Normalwert ankommen und nicht Ausnahme.

Und was ist da bitte mit der Ernährung los? Ich hab richtig gemerkt, wie ich mir selber über die Schulter geschaut hab, beim ganzen Reingeschaufel.
Ich tippe auf ne Kombi von zu wenig Schlaf und zu wenig Wasser und ein bisschen zu viel Gleichgültigkeit.

Heute hatte ich vorerst das letzte Mal Frühschicht. ENDLICH. Das frühe Aufstehen ist gar nicht das Schwierigste. Es bekommt mir nur einfacht nicht so gut. Mir ist während der Schicht immer latent schlecht und meine Verdauung macht auch ganz viel murks. Und ich merke auch, dass meine Hormone ein bisschen durchdrehen und somit auch ich… Wir notieren: Frühschicht ist nicht gut für mich!

Nächste Woche habe ich dann das erste Mal Spätschicht, das heißt bis 22:00 bzw. 22:30 Uhr arbeiten. Ich denke, dass das meinem Biorhythmus eher zusagt, auch wenn ich die Vorzüge eines frühen Feierabends durchaus zu schätzen weiß. Aber wenn Bauchi nicht will, will Bauchi nicht… 😦

Apropos Bauchi: Der hängt und schwabbelt vor sich hin. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich wieder unförmiger geworden ist. Das war schon besser. Ich hätte für den Bauch auf dem Laufband gern ein Anti-Schock-Gerät/-Gürtel/-Dings gehabt. Ach und für die Oberschenkel auch. Das fühlt sich so unschön an, wenn beim Laufen die Schwerkraft wirkt. Ich versteh nicht, wie manche Frauen mit gewisser Oberweite ohne Sport-BH trainieren können. Wir notieren: Bauch und Oberschenkel müssen ganz schnell weg, damit sich das nicht so widerlich anfühlt beim Laufband-Gehüpfe…

Wenn ich übermütig werde, gehe ich heute vielleicht nochmal ins Fitness-Studio. Vielleicht überred ich noch meinen Freund dazu. Dann haben wir ein total schönes Sportdate und können uns schwitzend von den Geräten aus zuwinken… wie romantisch…

Grad finde ich es aber total super auf der Couch zu sitzen und mir gleich mein Mittagessen zuzubereiten.

Wir schauen mal. Spätestens nächste Woche wissen wir alle mehr! 😀

Bilanz nach 23 Wochen…

Kurve 23Tabelle 23

Tag 162

Gewicht: 82,2 Kg

Defizit: 13,3 Kg

Same as last week….

*an dieser Stelle das Geräusch, das Marge Simpson immer macht (ich meine das  missgünstige „mmmhhhh“)*

Komplette Stagnation zur letzten Woche. Wahrscheinlich habe ich mich irgendwo selbst mit den Kalorienangaben beschissen. Hab am 17. sogar vergessen mein Gewicht einzutragen. Naja… Wie schon geschrieben, war das Wochenende recht Kalorienhaltig. Dafür hab ich von Montag bis heute wieder besser auf die Kalorien geschaut, alles wieder fein abgewogen und schön bei fddb eingegeben. Das kann man auch ganz gut in der Tabelle verfolgen (Jeden Tag rund 200 g weniger)
Außerdem glaube ich, dass ich zu wenig trinke. Das muss auf jedenfall besser werden!

Ich war schon ewig nicht mehr im Fitnessstudio und habe leider immernoch Null Ambition dazu. Dafür gehe ich immer gern Mal spazieren und übertreibe es scheinbar auch ein wenig. Ich musste letztens noch Zahnpasta und Müsli holen gehen und hatte Lust ein bisschen zu Laufen. Bin dann am Lidl vorbei in das etwas entferntere Kaufland (weil man innerhalb von Kaufland auch noch mal viel zum abgehen hat) gelaufen. Später habe ich das aus Interesse bei Google eingegeben und kam auf 2,5 Km. (das Abgelaufe innerhalb von Kaufland ausgeschlossen ^^). Allgemein läuft man im Kiez ziemlich viel. Wir haben zwar ein Auto vor der Tür (das benutzen wir aber so gut wie nie), aber alles was bis in ca. 30 min zu Fuß erreichbar ist (und wenn man zusätzlich noch total umständlich umsteigen müsste, falls man auf die Öffentlichen zurückgreifen könnte) wird halt erlaufen. In meiner Heimatstadt wär mir das nie passiert. In Berlin ist das aber irgendwie normal. Also bewege ich mich schon ab und an, zusätzlich zum Job. Nur ist es kein Auspowern und kein Muskelaufbau. Naja… Irgendwann kommt schon der Moment und dann treibt es mich ins Fitness-Studio.

Ich wünsch euch was 🙂

Aufschlüsselung meines Essverhaltens am Wochenende (toller Titel)

Tag 160

Im letzten Beitrag beschrieb ich, dass ich nun ohne schlechtes Gewissen auch mal zu Fastfood und Co greifen kann. Dieses Wochenende hab ich dann aber doch übertrieben. Ich hatte Besuch von einer Freundin (die, mit dir ich meine Leidenschaft zu Sahne teile). Dann hatte noch eine andere Freundin Geburtstagsfeier und dann noch Mittagessen bei Schwiegereltern und später noch was vom Thai geholt und…

Jetzt schauen wir uns die Sache mal an:

Freitag: Früh gabs Müsli. Nachmittag Kuchen von Barcomis (boah kennt ihr das??? der Hammer… schon seit fast Beginn meiner Berlinzeit Kuchenziel Nr 1). Da wir dort aber keine Sahne bekommen und das der ursprüngliche Plan war hat uns dann ein Starbucksbild zum kurzen Verweilen verleitet und wir haben uns den aktuellen Herbstdrink mit großer Portion Sahne bestellt. Abends waren wir noch Pizza essen und danach in ner Bar und haben dann irgendwie doch bis halb 6 getrunken. eieiei… (immer wenn ich irgendwas mit Freundin-Kuchen-Alkohol schreibe, ist es meist diese Person. schlimm schlimm schlimm).
Samstag: schönes „Sonntags“-Frühstück und abends Geburtstag mit Haufen zeug und wieder Kuchen.
Sonntag: Mittagessen mit Entenbraten. Kaffeetrinken mit Eltern… später Teetrinken mit Freundin und abends noch was vom Thai geholt…

Ohjeohje… Gestern abend dachte ich schon: Na das war ja ein tolles WE. (Ironie) Freitag und Samstag hab ich noch genossen und dachte Ok, Ausnahmen tun gut und Sonntag war dann wirklich eins zu viel. Und ich fühl mich schlecht.

Jetzt schlüsseln wir das nochmal gemeinsam auf:

Freitag: Müsli, ja ist ne Kalorienbombe, aber ich finds halt lecker ^^ Mittag ausfallen lassen. Wir hatten uns zu dritt den Probierteller gekauft und noch ein zusätzliches Stück Kuchen. Angefühlt und ausgesehen hatte es wie 5 Stück Kuchen (das entspricht ja auch der Tatsache, es waren 5 verschiedene Kuchen auf dem Tisch), allerdings besteht der Probierteller nur aus halben Stückchen. Im Endeffekt haben wir also jeweils ein Stück Kuchen gegessen. Danach der Starbuckssahne-Schub: wir haben uns die kleinste Kaffeegröße geteilt und gemeinsam vom selben Becher gelöffelt. Also auch irgendwie OK. Beim Quatschen in der Pizzeria hatte ich meine Pizza gar nicht geschafft aufzuessen, die wurde mir einfach unfertig weggezogen, nur weil ich ne Pause machte… Ich hatte kurz überlegt, zu sagen, dass ich noch nicht fertig bin, aber dann dachte ich. Wahrschlich ist die Frau meine Gute Fee und sagt: es reicht jetzt und ich habe sie gewähren lassen 😉 Dann die Bar… ähm keine Ahnung… war vielleicht nicht so cool…
Mein Tipp: Müsli: 400 Kcal. Kuchen 500 kcal. Pizza 900 Kcal. Bar: 500 kcal
Tagesbilanz: 2400 Kcal

Samstag: Frühstück mit 2 Brötchen. Mittag ausfallen lassen. Beim Geburtstagbuffet der Homeparty hab ich mir eigentlich auch nur kleine Portiönchen auf den Teller getan und nichts nachgenommen.
Mein Tipp: Brötchen 400 Kcal. Abends 700 oder 800 Kcal. Ich habe dort nur stark verdünnte Apfelschorle getrunken. (100 Kcal)
Tagesbilanz: 1300 Kcal

Sonntag: Braten. Minikuchen. Wenig Honig im Tee. Und Thai Curry mit Reis und Huhn (leider frittiert)
Mein Tipp: Mittag 1000 Kcal. Kuchen: 150 Kcal. Honig: 60 Kcal. Thai: 1000 Kcal
Tagesbilanz: 2210 Kcal.

Sieht auf einmal doch nicht mehr ganz so mies aus und ich bemerke, dass meine Wahrnehmung getrübt ist.
Da ich seit einem halben Jahr so ziemlich immer unter meinem Tagsumsatz esse, kann ich kaum mehr einordnen, wenn ich ihn einfach nur erreiche. Oder ihn eben leicht überschreite.
Wie geschrieben, ist das nur ein Tipp und ich kann mir nicht sicher sein. Aber mir geht’s auch nicht um exakte Genauigkeit sondern um ein Verständnis meiner Gewichtsentwicklung in den nächsten Tagen.
Mittwoch wird es also weiter mit der 82 gehen.

Dennoch kann ich die 80 mittlerweile nicht mehr sehen und habe heute morgen im Bett neue Ziele gesetzt: Im November werde ich die 70 erreichen und spätestens zu Weihnachten dann auch den BMI-Normalbereich.

Ich wünsch mir das einfach vom Weihnachtsmann und dann wird alles gut…

Eine kleine Sache, die mich heute schon wieder zum Einkaufen zwingt. Mir wurde in der Bar mein Wintermantel geklaut. Und ich bin so unendlich traurig. Der war von COS, war wunderschön und sauteuer. Er begleitete mich schon einige Jahre und ich hab endlich wieder richtig reingepasst.
Ich möchte hier nochmal ein Loblied auf ihn singen und mich so verabschieden: Ich hatte ihn im Israel bei 15 grad an und habe nicht geschwitzt und ich trug ihn bei Null grad in Deutschland und habe nicht gefroren. Er sah sehr schick aus, hatte eine Kapuze (und allein schick mit Kapuze geht eigentlich kaum zusammen) und ich war kurz davor ihm einen Namen zu geben.
Jetzt ist er weg und ich werde wohl gleich wieder zu COS gehen (ich hatte vor kurzem gesehen, dass ein ähnlicher in der neuesten Kollektion ist). Was mir wehtut, ist auch die Tatsache, dass ich ihn eh nur noch diese Saison tragen wollte, denn nächste habe ich mit Sicherheit ein Gewicht erreicht mit dem er nicht mehr getragen werden kann. Jetzt muss ich mir wohl oder übel einen neuen kaufen um über den Winter zu kommen. Das kostet Geld und die erschwinglichen bei h&m sind alles doof…
Naja, eine Freundin von mir ist Modedesignerin, vllt kann die ja was deichseln, falls ich einen schicken finde, der nächstes Jahr nicht mehr passt…
Hmpf…

Bilanz Nr. 22 – und bissl mehr

Kurve 22Tabelle 22

Tag 155

Gewicht: 82,2 Kg
Defizit: 13,3 Kg

whoop whoop….

Wenn ihr euch die Daten der letzten 2 Wochen anschaut, seht ihr, dass ich im Vergleich zu den ganzen anderen Kilozahlen der letzten Monate die 83 nahezu übersprungen hab. Und was gab’s vorgestern (12.10.) zu sehen? ne 81. Ich dachte, ich raste aus…
Noch 300 g abnehmen und dann ist sie auch schon wieder da. xD
Jetzt bin ich ungefähr bei dem Gewicht mit dem ich meinen Freund kennengelernt hab. Also muss ich mich deshalb schonmal nicht mehr schlecht fühlen.

Ich hatte mir gedacht, dass ich euch mal Bilder von mir zeige von vor 5 Jahren und von diesem Jahr, bevor ich angefangen hab abzunehmen. Ich hab ja sogar extra Startbilder aufgenommen von mir um meinen Prozess zu dokumentieren. Grad beim Durchschauen habe ich mich doch dagegen entschieden. Ich ertrag die einfach nicht. Ich bin so aufgeschwommen und schäme mich so sehr.
Ich brauch noch ne Weile um die Bilder zu verarbeiten. Ich fass es immernoch nicht, wie ich da aussehe. Und so bin ich ein paar Jahre rumgelaufen… Ich hab mich komischerweise ja nie dick gefühlt. Also so wirklich dick. Es fühlte sich immer an wie ein: „ach es ist nur vorrübergehend. Das pendelt sich schon wieder ein.“
Wieso sagt einem das Spiegelbild nicht, wie man wirklich aussieht? Das erschließt sich mir einfach nicht. Meine Waage hatte es mir ja auch gesagt. Ich hab fast 100 Kilo gewogen. Diese Grenze habe ich allerdings nie erreicht und bin froh, dass ich die Bremse vorher gezogen hab.
Ich muss zur Zeit immer wieder daran denken, wie ich nen Schock bekam, als ich zum ersten mal 85 Kg gewogen hab. Damals war ich 17 oder 18 Jahre alt. Ich hab zu ner Freundin gesagt, dass das oberste Kante ist und ich niemals NIEMALS wieder so viel wiegen möchte. 10 Jahre später, wiege ich gar 10 Kilo mehr. Pro Jahr ein Kilo. (Nee, sogar doppelt so viel. 2006 (mit 19) war ich ja wieder auf 75 Kg gewesen.)

Ich bin so froh, dass ich aus meinem Schlaf aufgewacht bin und mir quasi zur richtigen Zeit, die richtige Hilfe in die Arme gelegt worden ist. Das ist so unfassbares Glück, ich glaub’s kaum und fang gleich wieder an zu flennen ^^ bin heute etwas emotional… ^^
Ich weiß jetzt auch, warum ich so zugenommen hab.
Dicke Menschen fressen NICHT pausenlos fettiges oder/und süßes Zeug! Dicke Menschen essen manchmal ein Quäntchen zuviel und gleichen das nicht an anderen Tagen wieder aus und werden deshalb ganz langsam dick. Auch wenn sie der Meinung sind „normal“ zu essen. Klar essen dicke Menschen auch mal Chips und Süßkram. Das machen dünne Menschen aber auch… Natürlich sprech ich hier von mir und scher alle über einen Kamm. Aber so wie ich das sehe, ist es bei sehr vielen genau so. Alle wundern sich, warum sie dick sind.

Eine zusätzliche positive Sache gibt es außerdem. Ich hab gelernt, mich nicht schlecht zu fühlen, wenn ich mal Kekse oder Burger oder sonstwas esse.
Essen ohne schlechtes Gewissen gab es für mich eigentlich gar nicht. Da muss ich erst ne Diät beginnen um festzustellen, wie völlig in Ordnung es ist, mal ne Pizza zu essen. Und dadurch schmeckt sie nur umso besser 😀
Dieses Jahr bringt so unglaublich viel Neues für mich.

Ich mach ja irgendwie grad ne Radikalveränderung. Mein komisches Gejobbe und Jobgesuche ist ja auch Teil davon.
Nach meinen Studiumsabschluss letzten Sommer hatte ich mich irgendwie arg verirrt und brauch scheinbar dieses ganze Jahr um mich davon zu erholen und wieder den richtigen Weg zu finden. Ich kann nicht mal sagen, was der ausschlaggebende Punkt war, dass ich diesem ganzen Prozess überhaupt ne Chance gebe.
Mein Problem war ja nie nur mein Gewicht.
Aber ich muss sagen, dass ich mich so viel besser fühle. Nicht körperlich. Geistig. Ich bin wieder viel fröhlicher geworden und nicht mehr so miesepetrig und zynisch. Es ist alles wieder viel einfacher und nicht mehr so dunkel. Auch wenn ich grad noch etwas dusslig vor mich herdaddel.
Es wird Licht. Der Anfang ist gemacht.

Es gibt nur zu sagen. Dass ich sehr hoffnungsvoll bin. Meine Ziele (wenigstens gewichtstechnisch) schonmal gesteckt sind, und immer näher kommen.
Der Rest ergibt sich und kommt wie er kommt. Ich brauch eben manchmal etwas Zeit, aber treff dann irgendwann Bauchentscheidungen und das sind ja bekanntlich die Besten.

Bleibt gesund und munter. Ich geh jetzt schlafen. Ist ja auch schon 19:18 Uhr. … Gott, die Frühschicht macht mich fertig…

Macht’s gut 🙂

*Nachtrag: Ich bin noch nicht schlafen gegangen. Das Internet ist böse ist und hält einem von wichtigen Dingen ab. So… Dann ist mir aufgefallen, dass sich vielleicht einige Leser auf den Schlips getreten fühlen können. Wenn dem so ist, tut mir das leid. Es geht hier nur um mich und wie schrecklich ich mich mit welchem Gewicht auch immer fühle. Das heißt nicht, dass ich andere Menschen mit welchem Gewicht auch immer schrecklich finde. Ich denke, dass dieser Nachtrag unnötig ist. Dennoch möchte ich sicher gehen, dass es euch gut geht. Ich hab euch alle lieb!