Eine klare Zielsetzung und das Geheimnis weiblicher Reize

Oscar Wilde weiß Bescheid

Ich habe mal einen Lampenfieber-/Bühnenauftrittsworkshop mitgemacht, bei dem es unter anderem darum ging, sein bestmögliches Ergebnis (des Auftrittes) zu erzielen und mit sich und seiner Leistung zufrieden zu sein. Dazu sind laut der Leiterin zwei Dinge entscheidend: Zum einen ist es die innere Einstellung und zum anderen eine realisierbare und klare Zielsetzung. Ich finde, das kann man prima aufs Abnehmen übertragen.

Um das mal zu veranschaulichen: „Ich will abnehmen.“ Das ist eine Aussage, aber kein Ziel. „Ich will schlank sein.“ Das ist ein Ziel, aber zu undefiniert. Ab wenn bin ich denn schlank? Wenn ich kein klares Ziel vor Augen habe, kann ich es ja auch nicht erreichen. Total logisch, oder?

Durch meinen BMI-Eintrag gestern, habe ich mein Ziel erkannt. Ich möchte auf einen Wert von 25 kommen. Das heißt für mich, 20 Kg abnehmen, um dann bei 75 Kg zu landen. BMI ist eigentlich so ne Sache, die ich selbst nicht gutheiße, aber es ist eben so einfach. Maße nach Tabelle. Fertig.

Die innere Einstellung passt jetzt eigentlich weniger hierher. Sie hat nicht so viel mit dem Abnehmen, als viel mehr mit dem eigenen Wohlfühlen und seiner Außenwirkung zu tun. Es geht darum, dass man das, was man denkt und erwartet, auch nach außen ausstrahlt und in manchen Fällen genau deshalb auch eintritt. Selbsterfüllende Prophezeiung. Das funktioniert wirklich: Wenn ich denke, alle finden mich dick und hässlich, dann strahle ich das auch aus. Besser ist es, positive Gedanken zu haben. Was findet man schön, was mag man an sich selbst. Wenn man sie nicht hat, muss man sie sich eben einreden und irgendwann glaubt man auch wirklich dran. „Ich bin schön.“, „Alle Leute mögen mich und sind sehr freundlich zu mir“. naja… was einem eben so einfällt.

Zur inneren Einstellung fällt mir ein Gespräch aus The Picture of Dorian Gray von Oscar Wilde ein, welches mich nachhaltig beeindruckt hat. Englische Gentlemen aus dem 19 Jahrhundert reden über eine amerikanische Dame. Der eine fragt, ob sie hübsch sei. Die Antwort:

„She behaves as if she was beautiful. Most American women do. It is the secret of their charm.“

Die innere Einstellung! Ich sags ja!!

Adipositas lässt grüßen… Ich grüß aber nicht zurück!!!!

Ich hab gerade seit langer Zeit mal wieder meinen BMI-Wert ausgerechnet und die Beschreibung war ganz ganz mies… Ich habe einen BMI Wert von 31. Und das zählt bereits zu Adipositas… ADIPOSITAS! ICH! Mit Zusatz-Info: „Bitte suchen Sie umgehen einen Arzt auf.“ Boah, das ist wie ein Schlag ins Gesicht. aber wirklich wahr! Ich war immer fest davon überzeugt, dass ich doch „nur“ übergewichtig sei… naja… Wenigstens schramm ich ganz dicht vorbei. Ich muss nur 2 Kg abnehmen, dann bin ich wieder übergewichtig… Hurra… oder so…

Ich erinnere mich sehnsüchtig an die Zeit, als mein BMI-Wert bei 25 lag… und selbst damals war ich unzufrieden. Wieso ist man immer unzufrieden?? Ich werde ab heute aufhören unzufrieden zu sein, egal wie ich aussehe und wie mein bescheuerter BMI ist. Zumal dieser Wert eh mit Vorsicht zu betrachten ist, das weiß ich auch… (Hab nämlich z.B. total viele Muskeln und sowieso schwere Knochen)… aber schönreden muss ich ja nichts… ich schreib den Blog ja, weil ich weiß, dass ich zuviel wiege 😉

Bähm… du scheiß BMI-Wert. Ich nehme ab, weil ich es will und nicht, weil du mir sagst, ich soll zum Arzt gehen!!

PS: Ich komm dann wieder kuscheln, wenn ich bei 25 angekommen bin 😉

Abenteuer Zirkeltraining

Tag 3

Gewicht: 95 Kg

Da war ich doch tatsächlich gestern wieder im Fitnessstudio… Mit mega Motivation und großen Plänen stürzte ich mich also auf die Geräte. Ich hatte mir vorgenommen, wie in alten Zeiten, 10 min Laufband zum wam werden, 45 min Kraftzirkel und dann nochmal 60 min Crosstrainer…

10 min Laufband waren völlig OK. Dann ging’s zum Zirkel. Auch wenn ich schon in diversen Studios war und die Geräte alle in irgendner Form das Selbe können, sehen die doch grundverschieden aus von Studio zu Studio. Hab mich also an das erste Folterinstrument gesetzt und nach eingängiger Studie des Beispielbildes also meine 3 Einheiten à 30 Züge vollendet. Hui… Ok… nächstes Gerät… Da stand ich nun wieder wie Schweinchen vorm Uhrwerk. Zu meinem Glück oder Pech – ich kann mich immernoch nicht entscheiden – kam auf einmal ein Trainer und begrüßte die fröhliche Truppe (die anderen Mädels, die sich auch schon auf den Instrumenten eingefunden haben und zu meinem Wunder sich nicht gerührt hatten… nun wusste ich auch warum…) zum geführten Zirkeltraining. Klasse… Hatte ich gleich unbestellt nen Drillmeister. Einerseits konnte ich so nun von einem Menschen an die Geräte geführt werden, anstatt die beschreibenden Bilder zu interpretieren. Andererseits starrte der Mann aber auch auf den Sekundenzeiger und rief neue Anweisungen (schneller.. langsamer… mehr Gewicht….), was mich nur noch mehr unter Druck setzte… Ehe ich das Gerät verstanden hatte, war dann auch schon fast die Zeit um, denn der nette Trainer konnte sich ja auch nicht nur mit mir beschäftigen. Ich hab mich auch mal falschrum auf so ein Ding gesetzt…. ja entschuldigung. das sieht von vorne wie von hinten komplett identisch aus… war mir aber ein klein bisschen peinlich, da wie ein Idiot ständig korrigiert zu werden. Aber die Krönung war ein Gerät mit zwei eigenartigen Schläuchen. Der Trainer war grad mit einer anderen Gefangenen beschäftigt und auch das Bild wollte mir trotz fragenden Blickes nicht so recht weiterhelfen… Ich hatte mich schonmal richtigrum hingesetzt. Erste Miete! So… Was mache ich mit den Schläuchen, die mir jetzt über den Schultern hängen… Mal dran ziehen? puuhhhh sau schwer… nichtmal mit weniger Gewicht war das so leicht. Und es fühlte sich auch komisch an…vielleicht abwechselnd dran ziehen… auch komisch… Schläuche oben angefasst… Schläuche unten angefasst… alles komisch… Zeit fasst vorbei… Trainer guckt endlich zu mir… Ich schau ihn tief verzweifelt an. Er eilt zu Hilfe.. Ich muss die Schläuche vorm Bauch halten und dann den gesamten Oberkörper einfach nach vorn bewegen. Achsoooo… Quasi Situps… meine Güte. So ein riesen Gerät mit irgendwelchen dicken Schläuchen sollen Situps simulieren. Da muss man mal drauf kommen…

Fazit der ganzen Zirkel-Geschichte: Ich hätte mich erstmal lieber ausgiebig allein mit den Geräten vertraut gemacht und Freundschaft geschlossen, bevor ich von einem (wirklich netten) Trainer herum gescheucht werde und alles nur halb richtig in einer viel zu kurzen Zeit abschließen konnte… Nach dem geführten Training habe ich mich aber nochmal an die Schläuche gesetzt und in Ruhe das Ding erkundet und ihm gezeigt, wer der Herr ist. Statt der vorher von mir 45 min gesetzten Zeit, war ich schon nach 20 min fertig… auch Ok… also ging ich an den Crosstrainer.

Soooo 60 min also…. Haha… ich hab nach 30 min die Flinte ins Korn geworfen… Da hab ich mir wohl doch etwas zuviel vorgenommen… Hab auch nicht den normalen Modus genommen, nein natürlich musste es der Hügelmodus sein und nicht auf Level 1 sondern auf Level 9… nach 20 min dachte ich, ich kipp gleich um… hab dann zum normalen Modus auf Level 3 gewechselt und nach 30 min Gesamtzeit hab ich noch den cooldown Modus beendet.

Ich war also 10 min auf dem Laufband, 20 min im Kraftzirkel und 35 min auf dem Crosstrainer… Ich bin mit mir zufrieden.. Heute mach ich wohl ne Sportpause um mich von meinem Muskelkater zu erholen, wobei ich befürchte, dass es morgen noch schlimmer wird. eieiei….

Meine Historie oder die Überwindung der Trägheit

Nach fast einem Jahr Sportpause habe ich festgestellt, dass mir das gestern recht wenig ausgemacht hat. Ich dachte, ich bin nach 20 Minuten total kaputt… aber ich hätte sogar noch nach den 60 min munter weitermachen können. Aber übertreiben muss man ja wirklich nicht, dann geh ich lieber heute nochmal und schau, was der Laden noch so zu bieten hat. Wie gesagt bin Novize im Studio. Jedenfalls in diesem 😉

Ich hatte schon immer so „Anfälle“ nun endlich abnehmen zu müssen. Ich war bereits einmal (ach sogar 2 mal, als ich in der Abizeit war) in einem Studio angemeldet. Mein Körper ist irgendwie etwas eigenartig. Ich pendle immer zwischen so 10-15 Kg, zwischen normalgewichtig und übergewichtig. Ich esse eigentlich zeimlich normal (was immer das heißen mag), zwar nicht wenig und auch nicht super mäßig gesund, aber auch nich total ungesund. Süßigkeiten und Knabberzeug, wie Schoki, Chips und co, verkneif ich mir sogar ziemlich gut. Ich nehme an, ich esse zu viele Kohlenhydrate aus Quellen à la Nudeln, Kartoffeln, Brot und Reis. Und ich muss gestehen ich bin ein großer Kuchen- und Eisfreund (aber auch das ess ich NICHT jeden Tag).

Durch mein Studium war ich gezwungen, mich immer etwas zu bewegen. Ich musste pro Semester mindestens ein Bewegungskurs belegen. Und da hab ich mich gut durchprobiert von Gesellschaftstanz, Akrobatik, Tai Chi, Ballet, Feldenkrais, Spieltraining (Angebot unserer Uni, ne Mischung aus Sport, Schauspielimpro und Bühnenfechten… haha… ich komm aus dem Theaterbereich, sollte ich vielleicht erwähnen 😉 ) also von daher bin ich Bewegung auch gewohnt. Durch meinen Job muss ich auch recht viel stehen, bzw. eben nicht sitzen ^^ deshalb habe ich nie verstanden, warum ich trotzdem so viel wiege. Mein Körper neigt halt scheinbar einfach dazu, auseinander zu gehen sobald ich etwas nachlässig werde. Ich weiß aus Erfahrung, was ich mit Dizsiplin erreichen kann.

Vor 5 Jahren war ich die Disziplin in Person. Ich hatte meine Ernährung komplett umgestellt: Kein Weißbrot (Brötchen, Mischbrot,…), Keine Süßigkeiten (Schoki, Kekse, Kuchen, Eis,..), Kein Zucker mehr im Kaffee, und allgemein keine zuckerhaltigen Getränke (nichtmal Saftschorlen). Wenig Fleisch (vorher gabs immer Wurstbrot und Fleischessen, einfach aus Gewohnheit…) Und ca 5. Stunden vorm Zubettgehen nichts mehr essen. Das hab ich ungefähr mit diesen Regeln ein Jahr durchgehalten. Ich habe KEIN Sport gemacht und habe trotzdem ganz allmählich 10 Kg abgenohmen, damals hab ich dann 79 Kg gewogen. Das war eine sehr schöne Zeit und ich hab mich sehr wohl gefühlt. Das sollte auch gar nicht das Ende des Abnehmens sein, aber ich hab dann jemand kennengelernt und war dann in einer Beziehung und schwups, wurde ich total nachlässig. Es gab immer schön Sonntagsbrötchen und die Regeln hat man sich weggeredet. Nun bin ich also seit fast 4,5 Jahren kein Single und da fällt es mir sooo schwer, mich an Regeln zu halten. Mein Freund ist in dieser Hinsicht leider auch etwas träge und wir bequatschen uns gegenseitig ganz gut aus der Gesundheitsschiene. Er ist im Gegensatz zu mir aber auch sehr schlank… hmpf…. Übrig geblieben von meiner damaligen Ernährungsumstellung ist nur: keine Zucker im Kaffee, weniger Fleisch, bzw. bewusst Fleisch essen, Saftschorle ist das Höchste an Süßgetränk und ich kaufe meistens Vollkornbrot…

Es hilft nichts, ich muss Sport machen und das habe ich ja auch vor! ich möchte heute gern nochmal gehen. Mal schauen, was die Geräte so für mich bereithalten…

Ich hab’s getan!

Tag 2

Gewicht: 95 Kg (achso bei einer Größe von 175 cm)

Yay! Ich war gestern doch tatsächlich im Fitnessstudio und hab meine 60 min Crosstrainer gut durchgezogen. Hab nach dem gestrigen Blogeintrag extra meinen Freund auf Arbeit angerufen um unser Sportdate festzumachen. Ich wollte für den Anfang aber nur Cadio machen und mich dann nach der Eingewöhnung auch an den Kraftzirkel wagen.

Danke lieber Blog, ohne dich wäre ich wahrscheinlich wieder auf dem Sofa versackt..

Meine Hürden und ich

Tag 1 oder besser Tag 0

Ich muss endlich mal alles aufschreiben, was so in meinem Kopf rumschwirrt und was meine ganzen Beklemmungen sind. Ich habe schon mit einem virtuellen Tagebuch meines wordprogrammes angefangen, aber das gab mir nicht so die Erfüllung. Wo soll man denn die ganzen Daten speichern? Und wirklich hübsch sieht das auch nicht aus. Auch ein Tagebuch besitze ich seit meinen frühen Teenagerjahren. Aber mal ehrlich, sich nen Stift zu nehmen ist gar nicht mal so einfach, wenn man den ganzen Tag vorm Rechner hängt. Also hab ich mich entschieden, ein öffentliches Tagebuch – Blog wird das genannt – zu schreiben. Ob das hier überhaupt jemand liest, ist mir einerlei. Ich mach das ja für mich.

Mein Hauptanliegen ist mein Wohlbefinden. Es kreist sich um meinen Körper. Ich fühle mich derzeit sooo unwohl und konnte letzte Nacht überhaupt nicht pennen und hab überlegt, was ich tun kann, um meine Situation zu ändern. Also nochmal für eindeutige Klarheit: ich will abnehmen… mit gesunder Ernährung und Sport Sport Sport… Toll! Den Gedanken hab ich ja schonmal gefasst. Ich bin sogar seit Februar im Fitnessstudio angemeldet und war noch kein einziges Mal da… Geht das bitte anderen Leuten auch so??? Es gibt immer Hunderte Ausreden, warum man denn nicht hingeht.

So! Heute nehme ich mir ganz fest vor WIRKLICH mal hinzugehen. Vielleicht mit meinem Freund, denn der folgte bisher leider meinem Beispiel. Anstatt uns gegenseitig zu motivieren, lähmen wir uns gegenseitig. Das war eigentlich nicht Sinn der Sache, als wir uns gemeinsam angemeldet haben.

Ok. Ich geh heute wirklich zum Sport….! Das Internet setzt mich ja jetzt unter Druck. Wo es nun ja auch hier veröffentlich wird, wärs ja ganz schön peinlich, nicht zu gehen…

Fotos kommen auch noch, um den schokierenden (im positivsten Sinne) Wandel (hoffentlich) meiner selbst zu dokumentieren.

Achso! Damit die Leute nicht denken, dass ich wie so viele andere um mein Gewicht spinne… Ich bin wirklich übergewichtig. Mein Gewicht werde ich auch schön schwarz auf weiß jeden Tag protokollieren. Wir haben allerdings nur so ne mechanische ungenaue Waage, aber mir gehts auch nicht um paar hundert Gramm jeden Tag sondern um einen dauerhaften Erfolg! Außerdem will ich am Ende auch nicht wie ein Supermodel aussehen, sondern mich einfach gut fühlen und vielleicht mal Kleidung auch außerhalb der Übergrößenabteilung finden…

Danke liebes Internet für die Bereitstellung von genug Speicherplatz, um das hier alles niederschreiben zu können.