Chrononutrition – Ernährung nach Enzymausschüttung

Tag 7

Heute geht’s weiter mit der Ernährung. Eine französische Kollegin hat mir mal den Tipp gegeben, es mit Chrononutrition (konzipiert von einem französischen Wissenschaftler) auszuprobieren. Scheinbar ist das auch in Frankreich weiter verbreitet, als in Deutschland, denn die meisten Google Hits sind auf französisch.

Chrononutrition ist eine Ernährung die sich nach der Enzymausschüttung richtet. Alles darf gegessen werden, nur zur bestimmten Zeit eben. Was der Körper gerade nicht verarbeiten kann, weil ganz einfach die Enzyme gerade nicht vorhanden sind, wird eben als Pölsterchen gespeichert. Ich finde, das klingt total einleuchtend.

Morgens können vor allem Fette und Proteine gut verdaut werden. Also Wurst, Käse, Butter, Eier …. Alles Deftige ist völlig OK. Brot geht auch gut.

Mittags geht so ziemlich alles. Auch gern Kohlenhydrate wie Nudeln, Kartoffeln, Reis und Co. Tierische Fette und Eiweiße sind ebenso erwünscht. Zucker-Zucker ist bis zum Nachmittag allerdings quasi verboten.

Nachmittag ist dann aber die Zeit für Zucker gekommen. Obst darf zu sich genommen werden. Sogar Schoki und Co darf her.

Abends ist dafür sehr spartanisch. Entweder gar nichts essen, oder ganz leicht. Keine Kohlenhydrate (das hört man ja fast bei jeder Diät) und möglichst kein Fett. Gemüse, Fisch und mageres Fleisch ist erlaubt.

Gerade abends und über Nacht beschäftigt sich der Körper mit der Fettverbrennung. Wenn man ihm dann Kohlenhydrate gibt, wird erstmal wieder Insulin ausgeschüttet und die Fettverarbeitung wird gehemmt. Fett soll man nicht mehr zu sich nehmen, weil der Körper sich ja dann mit diesem „frischen“ Fett beschäftigt und nicht an die Polster geht.

Soviel zu meinem Halbwissen!

Man findet im Internet auch genug Gegenargumente. Außerdem ist jeder Mensch anders und hat unterschiedliche Bedürfnisse. Was für Person A gilt, muss nicht für Person B gelten. Jeder muss für sich selbst herausfinden, was gut passt. Immer in sich hinein hören ist die Devise. Fühle ich mich grad wohl? Eigentlich sagt der Körper einem ja, was er gerade braucht. Das habe ich, wie so viele andere Menschen nur leider verloren.

Ich bin gerade auf der Suche nach meiner inneren Stimme. Vielleicht finde ich sie ja hierdurch. Ich probiere es aus, so lange ich mich damit wohlfühle. Vielleicht weiche ich auch mal davon ab, aber im Großen und Ganzen versuche ich mich mal an der Chrononutrition zu orientieren.

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu “Chrononutrition – Ernährung nach Enzymausschüttung

    1. Danke für deine Meinung. Ich weiß, was du meinst. Ich stürz mich auch nicht gern blauäugig auf neue Ernährungstrends aus der Gala. Besonders diese Kurzdiäten, die 2-3 Wochen gehen. Und was ist danach?? Alles beim alten + Zusatzkilos, weil der Körper schlechte Zeiten durchgemacht hat und deshalb gleich bissl mehr anlegen will. Ganz toll! Das hier ist ja eine dauerhafte Umstellung. Nun kenn ich außerdem jemanden der das über ein Jahr durchgezogen hat und erfolgreich war. Mein Stoffwechsel gehört leider zur ganz miesen Sorte und wenn ich quasi an meiner Ernährung nur die Uhrzeit ändere, erscheint mir das durchaus probierenswert. Vielleicht ist das ja der Schlüssel! Ich werde mich eh nicht sklavisch dran halten und es für mich und mein Essverhalten modifizieren. Deshalh werde ich auch nicht für ne Studie herhalten können 😉 mein tägliches bla bla, werde ich natürlich trotzdem dazu geben, haha 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.